Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Spielberichte Volley Team Langnau Saison 2017/2018

 

VBC Lützelflüh : Juniorinnen U19 3:0 (26:24/25:14/25:15)

Wir gingen mit viel Vorfreude nach Lützelflüh. Leider bestand unser Team nur aus 6 Spielerinnen. In den ersten Satz starteten wir sehr gut und spielten ziemlich stärker als unser Gegnerteam. Leider verloren wir diesen Satz aber trotzdem mit 26:24. Im zweiten Satz starten wir erst sehr gut aber machten ab da viele Eigenfehler. So verloren wir diesen Satz 25:14. Wir probierten es noch einmal im dritten Satz zu einem besseren Ergebnis zu kommen doch leider verloren wir auch diesen Satz mit 25:15. Unser Problem an diesem Match war nicht die Abnahme sondern der Angriff.

 

Damen 1 : Satus Köniz 3:0 (18:25/12:25/17:25)

Am Samstagnachmittag hatten wir unseren zweitletzten Match Zuhause in dieser Saison. Da im Moment einige Spielerinnen längere Auslandaufenthalte haben und einige körperlich angeschlagen sind, waren wir reduziert. Damit wir nicht zu wenig waren, haben uns 2 Spielerinnen aus unserem Damen 2 Team ausgeholfen. Vielen Dank dafür!

Wir wollten von Anfang an Druck auf Köniz ausüben. Leider gelang uns dies im ersten Satz nicht wirklich. Köniz verteidigte das Feld sehr gut und konnte mit gezielten Angriffen Punkten. Bei 16:20 nahm unser Coach sein 2. Time- Out um uns noch einmal aufzubauen. Wir versuchten die Tipps von ihm umzusetzen. Doch Köniz spielte ihr Spiel zu Ende und gewann den Satz mit 18:25.

Im zweiten Satz war unser Ziel ganz klar mehr Punkte zu machen und den Satz gewinnen. Mit einer etwas anderen Aufstellung starteten wir in den 2. Satz. Wir hatten auch in diesem Satz unsere Schwierigkeiten. Konnten die Bälle nicht richtig ausspielen und zu Boden bringen. Zwischenzeitlich hatten wir sehr gute Angriffe die auch zu Punkten führten. Somit konnten wir etwas aufholen. Beim Spielstand von 12:19 für Köniz hat unser Coach ein Spielerwechsel (Die Passeuse) vorgenommen, um so vielleicht neuen Schwung ins Spiel zu bringen. Doch Köniz konnte deutlich mehr Punkte erzielen und die Bälle zu Boden bringen. So ging leider auch der 2. Satz an die Könizerinnen mit 12:25.

Wir haben uns nicht aufgegeben und wollten unbedingt den nächsten Satz gewinnen. Wir wussten, dass wir noch einen Zacken zulegen mussten. Mit der fast identischen Aufstellung wie im 2. Satz, konnten wir mit dem Service den Satz beginnen. Köniz startete besser ins Spiel und schnappte uns gleich wieder einige Punkte weg. Wir waren aber dann trotzdem am Anfang nahe beieinander. Beide Teams hatten sehr schöne Spielzüge. Wir konnten einige Bälle super Blocken und Angreifen. Doch Köniz zog immer weiter davon. Bei 7:14 für Köniz gab es bei uns wieder ein Spielerwechsel. Einige Punkte konnten wir noch erspielen, doch dann stand auf der Punktetafel schon 17:24 für Köniz. Wir haben bis am Schluss gekämpft, doch es reichte nicht um den Satz zu gewinnen. Den letzten Punkt haben sie auch noch gemacht und somit 17:25 gewonnen.

Wir hoffen, dass wir in den nächsten 3 Spielen vor Saisonende noch einige Punkte machen können.

Hopp Froue!

 

Damen 2 - VBC Studen 3:1 (23:25 / 26:24 / 25:15 / 25:13)

Sowohl wir als auch der VBC Studen waren auf die drei Punkte angewiesen, um dem sofortigen Ligaerhalt ein Stück näher zu kommen. Mit entsprechend viel Motivation starteten wir ins Spiel. Der erste Satz war sehr ausgeglichen; - wir punkteten, der VBC Studen holt uns wieder auf. Gegen Ende konnten wir etwas davon ziehen. Die Antwort des VBC Studen war eine Serviceserie, mit der sie den Satz drehten und für sich entschieden. Im zweiten Satz ging das ausgeglichene Spiel weiter. Schlussendlich ging dieser Satz aber mit 26:24 auf unser Konto. „Itz heimer der Motor ahglah“, wie unser Coach so schön sagt. Der dritte Satz lief für uns sehr gut; - wir machten wenige Fehler, verteidigten gut und griffen stark und schnell an. Dasselbe im vierten und letzten Satz. Wir liessen dem VBC Studen keinen Angriff zu und zwangen sie zu Fehler. Diese Sätze gingen mit 25:15 und 25:13 deutlich an uns und somit gewannen wir das Spiel mit 3:1.

 

SV Wasen : Damen 3 3:0 (25:11 / 25:23 / 25:21)

Am Freitag spielten wir unseren nächsten Match gegen den erstplatzierten SV Wasen. Die Gegner sind ein eingefleischtes Team, dies merkten wir sofort. Wir wussten aber, dass es nicht unmöglich war, mit ihnen mitzuhalten.

Den ersten Satz haben wir, wie schon oft, verschlafen. Es ging nicht lange und wir lagen mit 7:0 im Rückstand. Ungenaue Abnahmen und unpräzise Angriffe machten uns das Leben schwer. Somit verloren wir den ersten Satz mit 25:11.

Nun hiess es, diesen schnellstmöglich zu vergessen und Vollgas zu geben. Dies gelang uns sehr gut! Zeitweise hatten wir sogar 10 Punkte Vorsprung! Wir spielten unser Spiel weiter, doch Wasen gab nicht auf und punktete immer wieder. Schlussendlich mussten wir uns mit 25:23 geschlagen geben.

Der dritte Satz lief ganz ähnlich wie der Zweite. Auch hier waren wir wieder vorne, mussten aber schlussendlich den Sieg dem SV Wasen überlassen.

Der Schiri, welcher fast immer gegen uns gepfiffen hatte, war aber sicher auch ein kleiner Grund, für unsere Unsicherheit. Dieses Spiel hat uns aber gezeigt, das viel in uns steckt! Wir sind in dieser Saison sehr zusammengewachsen, was man auf dem Spielfeld sehr gut merkt. ‚Äč

 

Juniorinnen U23a : Thun Seefeld 3:1 (25:23 / 25:19 / 19:25 / 25:17)

Fehlstart! Das Heimspiel gegen Thun Seefeld begann definitiv mit einem Fehlstart unsererseits. Wir machten zu viele Anspielfehler, die Abnahmen waren unpräzise und viele Angriffe schlugen wir ins Netz oder ins Out. Wir gewannen zwar den Satz schliesslich mit 25:23, womit wir aber überhaupt nicht zufrieden waren. Unser Volleyballniveau in diesem ersten Satz war «soumässig töif», so unser Trainer. Dem stimmten wir alle eindeutig zu und wollten im zweiten Satz zeigen, dass wir es besser konnten.

Unser Vorhaben konnten wir nur mässig umsetzen, denn es lief nur wenig besser als im ersten Satz. Erst am Ende dieses zweiten Satzes hatten wir das Gefühl, einigermassen im Spiel angekommen zu sein. Unsere Abnahmen waren präziser und wir konnten besser darauf aufbauen. Wir gewannen den Satz 25:19.

Nun kam aber der berühmt-berüchtigte dritte Satz. Wir machten wieder deutlich zu viele Eigenfehler. Unsere Gegnerinnen nutzten die Chance und entschieden den Satz mit 25:19 für sich.

Die drei Punkte wollten wir aber unbedingt ergattern. Wir verteidigten zwar unser Feld besser und konnten auch präziser angreifen als in den Sätzen zuvor, jedoch gelang es uns nicht zu 100 Prozent unser Spiel zu spielen. Mit 25:17 konnten wir aber doch schliesslich den Satz und somit das Spiel für uns entscheiden.

Obwohl dies für uns eher ein Spiel zum vergessen ist: Sieg ist Sieg und über die drei Punkte freuen wir uns sehr.

 

Juniorinnen U23b : VBC Studen 3:0 (25:12 / 25:20 / 25:18)

Unser Heimmatch gegen VBC Studen startete wie geplant um 16.00 Uhr. Voller Motivation und Konzentration gingen wir in den ersten Satz. Mit guten Spielzügen konnten wir diesen mit 25:12 für uns entscheiden.

Im zweiten Satz verloren wir ein wenig unsere Konzentration, wollten den Satz aber trotzdem für uns entscheiden. Nach einem Timeout haben wir uns gefangen, und haben den Satz mit soliden Abnahmen und Angriffen mit 25:20 gewinnen können.

Nach den zwei gewonnenen Sätzen, wollten wir unsere Führung nicht mehr hergeben. Dies gelang uns trotz ein paar Konzentrationsfehler gut. Durch gute Anspiele haben wir auch diesen Satz mit 25:18 gewonnen. Nach gut einer Stunde, hatte wir es geschafft das Spiel mit 3:0 für uns zu entscheiden.

 

Damen 3 : SV Dürrenroth 3:0 (25:9/25:19/25:12)

Am Samstag hatten wir unseren Heimmatch gegen Dürrenroth. In der Vorrunde hatten wir gegen diese Gegnerinnen zu kämpfen. Für uns stand dieses Mal fest, dass wird das Spiel mit 3:0 für uns gewinnen wollten.

Der Start gelang uns sehr gut. Wir konnten super punkten, machten wenige Eigenfehler und konnten mit einer Anspielserie viele Punkte holen. Somit gewannen wir den ersten Satz klar mit 25:9.

Im zweiten Satz hatten wir schon etwas mehr zu kämpfen. Unsere Gegnerinnen kamen auf Touren und wir machten mehr Eigenfehler als vorher. Den Satz konnten wir dann doch noch mit 25:12 gewinnen.

Nun packten wir nochmal all unsere Energie und Motivation zusammen, denn es sollte der letzte Satz sein. Der 3. Satz verlief für uns somit wieder besser. Es war eine super Stimmung auf dem Feld, wir verteidigten sehr gut und konnten wieder mit Angriffen punkten. Mit 25:12 gewannen wir also den 3. Satz und holten somit den Sieg für uns.

 

Damen 1 : Thun Seefeld 1:3 (25:19/15:25/13:25/15:25

 

Beim Einspielen hatten wir ein gutes Gefühl, sodass wir heute gegen Thun gewinnen könnten. Im ersten Satz gab es uns auch schon eine kleine Bestätigung, dass wir dies tatsächlich erreichen könnten. Unsere Verteidigung war sehr gut und wir haben uns nicht einschüchtern lassen. Unsere Angriffe liefen wie sie sollten. Auch durch unseren starken Block, konnte der Ball nicht hindurch dringen. Und voila, mit 25:19 haben wir den Satz gewonnen.

 

Mit einer etwas abgeänderten Aufstellung gingen wir in den zweiten Satz. In diesem Satz hatten wir aus unerklärlichen Gründen etwas Mühe die Punkte zu holen. Thun konnte leider ein paarmal uns veräppeln, sodass unsere Verteidigung nicht ganz ausreichte. So haben wir den Satz mit 15:25 verloren.

 

Leider konnten wir in den nächsten beiden Sätzen uns auch nicht durchsetzen. Es lief eher etwas besser als im zweiten Satz, jedoch konnten wir nicht genügend punkten. Den dritten Satz haben wir mit 13:25 verloren und den letzten, vierten Satz mit 15:25.

 

Schade! Es wäre durchaus möglich gewesen, Punkte für unsere Meisterschaft zu ergattern.

 

 

Juniorinnen U23a : VBC Uettligen 3:2 (19:25 / 25:14 / 25:15 / 27:29 / 15:12)

Am Sonntag morgen um 11:00 Uhr spielten wir gegen den einzigen von uns ungeschlagenen Gegner; - den VBC Uettligen. Das Vorrundenspiel liess uns wissen, dass unsererseits mehr möglich gewesen wäre. Entsprechend gross war auch unsere Motivation. "Hüt zeigemer, was i üs steckt!" Die letzten Worte unseres Captains, bevor wir aufs Spielfeld einliefen.

Der erste Satz verlief nicht, wie geplant. Die Uettliger verteidigten sehr gut, machten wenig Fehler und fanden unsere Löcher. Aber nicht mit uns: im zweiten und im dritten Satz zeigten wir ihnen wort-wörtlich, was in uns steckt. Wir übten Druck aus - die Verteidigung wurde besser und die Angriffe stärker. Auch mit den Servicen konnten wir Punkten. Schlussendlich entschieden wir beide Sätze mit 25:14 und 25:15 deutlich für uns. Wir wollten unbedingt die 3 Punkte holen. Der VBC Uettligen wollte uns aber den Sieg nicht ohne grösseren Widerstand überlassen. Im vierten Satz punkteten wir immer abwechslungsweise. Beide Teams machten wenige Fehler, die einzige Möglichkeit war also, ihnen die Bälle um die Ohren zu schlagen! Dies funktionierte manchmal gut, manchmal weniger. Man könnte sagen, schlussendlich entschied das Team den Satz für sich, das die stärkeren Nerven bewies - leider nicht wir.

Mit neuem Mut gingen wir nun ins Tiebreak. Wir holten einige Punkte Vorsprung, konnten aber nie richtig davonziehen. Aber wir liessen uns nicht hinters Licht führen, suchten und fanden Löcher, zwangen sie zu Fehler. So konnten wir den Satz und den Match mit 15:12 für uns entscheiden. 

Die Erleichterung und Freude über den Sieg war riesig und wir können stolz auf uns sein, als Aufsteiger um die Podestplätze kämpfen zu können! :)

 

VBC Münchenbuchsee : Damen 1 3:0 (25:10/25:20/25:3)

Heute machten wir uns auf den Weg nach Münchenbuchsee. Unser Ziel war es, den Start von Beginn an zu meistern, sofort Druck auf das gegnerische Team zu erzeugen und uns von der Tatsache, dass Münchenbuchsee in der Tabelle an erster Stelle steht, nicht unterkriegen zu lassen.

Im ersten Satz ist uns der Start geglückt. Wir konnten bis knapp 10 Punkte mit Münchenbuchsee mithalten und mit einigen guten Angriffen punkten. Leider sind sie uns dann davongezogen und konnten den ersten Satz mit 25:10 klar für sich entscheiden.

Uns war allen klar, dass wir im 2. Satz noch mehr leisten mussten, um mithalten zu können. Durch einen gelungenen Start und guten Kampfgeist konnten wir im 2. Satz oftmals einige Punkte in Führung gehen. Die knappe Zweipunkte-Führung konnten wir lange Zeit halten. Der zweite Satz war ausgeglichener und es gab diverse lange und umkämpfte Spielzüge. Ganz zum Schluss konnten wir nicht mehr genug Druck erzeugen und gaben den Satz mit 25:20 ab.

Im dritten Satz kamen wir gar nie auf Touren. Wir versagten in allen Belangen und brachten keine gefährlichen Angriffe zustande und konnten dadurch auch nicht punkten. In diesem Satz haben wir uns deutlich unter unserem Wert verkauft. Der Satz endete nach kurzer Zeit mit 25:3. Uns war allen klar, dass wir diesen Satz sofort vergessen (müssen), um mit guten Gedanken und viel Motivation in den nächsten Match starten zu können.

 

VBC Lyss - Damen 2 3:2 (19:25/ 25:22/24:26/25:23/15:11)

Wie man bereits anhand der Sätze erkennt, war es ein sehr ausgeglichenes Spiel. Leider hat es am Schluss nicht gereicht. Wir gingen eigentlich mit dem Gedanken ins Spiel, dass wir den 2. letzt Platzierten schlagen würden. Wir starteten auch nicht schlecht, kamen zwar in der kalten Halle noch nicht so auf Touren, aber es reichte um den ersten Satz zu gewinnen. Im zweiten Satz servierte Lyss besser. Darum fehlten uns am Schluss ein paar Punkte. Die Spielzüge wurden auch länger. Im 3. Satz haben wir dank den Servicefehlern von Lyss gewonnen. Jedoch verteidigt Lyss immer besser. Sie brachten uns mit ihrem Libero und ihrer Abwehr zur Verzweiflung. Wir konnten noch so Variantenreich spielen. Sie nahmen jeden Ball. Also blieb uns nichts anderes übrig, als dasselbe zu tun und zu hoffen, dass Lyss einen Fehler machte. Wie bereits erwähnt, am Schluss hat es leider knapp nicht gereicht.

 

VG Rüdtligen : Damen 3 1:3 ( 25:22/15:25/24:26/26:28)

Mit grossem Siegeswillen betraten wir die Turnhalle von Rüdtligen und spürten die angespannte Atmosphäre. Beide Teams wollten natürlich den Sieg nach Hause holen. Mit 15.Min Verspätung, da die Halle noch besetzt war starteten wir den ersten Satz. Viele und lange Ballwechsel beider Teams machten diesen Satz spannend. Leider konnten wir diesen nicht für uns gewinnen und verloren 25:22.

Aber entschlossen "dr Töff a z'la" begannen wir den zweiten Satz. Nach einer langen Anspielserie unsererseits waren wir sieben Punkte vor was die Gegner verunsicherte und sie deshalb Fehler machten. Und so entschieden wir den zweiten Satz für uns 15:25.

Jetzt ging der Volleykrimi richtig los. Die Gegner waren Siegeshungrig und wollten den Satz für sich gewinnen. Leider machten sie die Rechnung ohne uns und wir sahen viele Bälle voraus. Dem entsprechend machten wir schöne Abnahmen und spielten souverän die Bälle rüber. Den dritten Satz gewannen wir 24:26

 " Mir lö dr Töff nomau a" starteten wir in den vierten und letzten Satz. Lange Spielzüge beider Teams machten den Satz einmal mehr spannend. Wir waren immer wieder punktegleich, dieser Satz war der Krimi schlechthin. Kurz vor Schluss nahmen wir noch ein Timeout um durchzuatmen und um uns gegenseitig zu Motivieren. Schliesslich konnten wir nach langem Ballwechsel den Satz für uns gewinnen. 26:28

Ein herzliches Dankeschön an Pädle, welche souverän Coachte und ein grosses Merci an Reto für die Mentale Unterstützung.

Isch super gsi Froue......

 

Juniorinnen U23a : VBC Obersimmental 3:0 (26:24/25:19/25:19)
Voller Motivation starteten wir am Samstag unseren Heimmatch gegen Obersimmental. Unsere Gegner waren etwa gleich stark wie wir. Deshalb machten wir immer etwa gleich viele Punkte. Im 2. Satz waren wir schon besser, die Abnahmen wurden etwas besser und wir konnten mehr Punkte erzielen. Wir waren viele Punkte vor, als bei uns die Verteidigung nicht mehr klappte. Wir machten dann viele Eigenfehler und so verloren wir einige Punkte. Schlussendlich konnten wir den Satz doch noch für uns gewinnen und freuten uns über unseren Sieg. Im dritten Satz konnten wir wieder einige gute Punkte machen, machten jedoch auch viele Eigenfehler. Doch waren wir einige Punkte voraus und gewannen dann endlich auch diesen Satz. Voller Freude beendeten wir das Spiel und nun freuen wir uns auf unser nächstes Spiel.

 

Damen 1 : Volley Oberdiessbach 0:3 (17:25/24:26/19:25)
Heute durften wir wieder einmal an einem Sonntag einen Match spielen. Unsere Gegnerinnen aus Oberdiessbach hatten bisher eine gute Saison. Dies lässt uns nicht unterkriegen.
Im ersten Satz war es für uns sehr wichtig, von Anfang an alles zu geben und als Team gut zu funktionieren. Da dies die letzten paar Match‘s aus unerklärlichen Gründen Schwierigkeiten machte. Heute gelang uns ein guter Start. Wir konnten uns durchkämpfen und standen meistens gleichauf mit den Punkten. Jedoch konnten die Gegner noch einige Punkte holen, so stand es 13 zu 21 für Oberdiessbach. Wir konnten noch einige Punkte ergattern, mussten uns dann doch mit 17:25 ergeben.
In den zweiten Satz starteten wir mit einer etwas anderen Aufstellung. Auch im zweiten Satz konnten wir gut mithalten mit den Punkten, wir blieben ihnen dicht auf den Fersen. Beiden Teams gelang es sehr gut zu Blocken, aber auch der Angriff war sehr ausgeglichen. Wir kämpften bis zum Schluss, doch es gelang uns wieder nicht den Satz für uns zu entscheiden. Knapp mit 24:26 haben die Gegner den Satz ergattert.
Im dritten Satz lief es uns zuerst etwa ähnlich wie in den anderen beiden Sätzen. Während einer starken Phase, gelang es uns einige Punkte vor zu legen. Oberdiessbach konnte jedoch darauf reagieren und mit ihren guten Angriffen wieder einige Punkte sammeln. Auch unsere Finten haben Sie alle gut aufgelesen. Wir waren überzeugt, dass wir das Spiel gewinnen können. Doch all unsere Mühe hat uns leider auch nicht weiter gebracht. Wir mussten den letzten Satz mit 19:25 abgeben.
So war es zum Schluss wie schon oft in dieser Saison, wir spielten gut, mussten das Feld jedoch als Verlierer verlassen.

 

Damen 2 : Volleyball Papiermühle a 2:3 (19:25, 25:22, 18:25, 25:21, 7:15)

Schon nach dem Einspielen war für uns klar, dass das Heute kein einfaches Spiel wird, hatten wir doch das Hinspiel mit 0:3 verloren. So hatten wir im ersten Satz noch etwas Mühe ins Spiel zu finden und verloren den ersten Satz. Voller Zuversicht sind wir in den zweiten Satz gestartet. Durch gute Abnahme und variantenreichen Angriffen setzten wir uns im zweiten Satz durch. Der dritte Satz ging aber wieder zu Gunsten von Papiermühle aus. Der Start in den vieren Satz war sehr verhalten und so hatte Papiermühle schnell einige Vorsprung. Wir wollten uns jedoch nicht geschlagen geben und starteten eine Aufholjagd. Und so stand es nach vier Sätzen 2:3. Deshalb musste der fünfte Satz über sie oder Niederlage entscheiden. Wir starteten jedoch nicht sehr erfolgreich in den letzten Satz und hatten Mühe mit den Abnahmen. Erst nach dem Seitenwechsel fanden wir wieder etwas ins Spiel. Allerdings zu spät und somit verliess Papiermühle das Feld als Sieger.

 

Damen 3 : TV Sumiswald

Hoch motiviert starteten wir mit unseren normalen Aufwärmübungen. Wegen den letzten Niederlagen war uns bewusst, dass wir heute gewinnen mussten. Doch das Spiel nahm einen ganz anderen Lauf. Bereits beim ersten Aufschlag stürzte eine gegnerische Spielerin und konnte den Match nicht fortführen. Da der TV Sumiswald mit nur sechs Spielerinnen angereist war, war das Spiel mit einem Punktestand von 0:0 bereits zu Ende. Wir holten unsere erhofften drei Punkte auf eine unschöne Art und Weise. Der verletzten Spielerin wünschen wir alles Gute und eine rasche Genesung!

Damit der TV Sumiswald nicht vergeben nach Langnau gereist war, wurde spontan ein Testspiel durchgeführt. Das Testspiel konnten wir dann doch noch 3:0 für uns entscheiden.

 

Volley Muristalden : Juniorinnen U19 3:1 (25:13/ 24:26 / 25:11 / 25:15)

Wir gingen mit 8 Spielerinnen an den Match. Im ersten Satz hatten wir Schwierigkeiten mit der Kommunikation. Dadurch verloren wir den ersten Satz.

Im zweiten Satz hatten unsere Gegner ein Tief, und somit konnten wir Punkte holen. Wir haben den 2. Satz gewonnen.

Im dritten Satz hatten wir einen schlechten Anfang, und somit konnten wir den Anschluss nicht mehr finden. Wir haben ihn zu 11 verloren.

Im vierten Satz waren wir müde und die Gegner hatten einen starken Smash. Unser Team hat leider diesen Satz verloren.

 

VBC Münsingen A : Damen 1 3:2 (25:15/16:25/25:19/17:25/16:14)

Heute Nachmittag trafen wir Auswärts auf Münsingen. Obwohl bereits die Rückrunde angefangen hatte, spielten wir diese Saison das erste Mal gegen das Team des VBC Münsingen A.

Im ersten Satz hatte man das Gefühl, das zwar unsere Körper auf dem Feld standen unsere Gedanken aber irgendwo anders waren. Münsingen konnte Punkt für Punkt für sich entscheiden und den Satz deutlich und verdient mit 25:15 gewinnen.

Nach dem Seitenwechsel und den ersten gespielten Punkten merkte man im Vergleich zum ersten Satz von unserer Mannschaft eine deutliche Steigerung. Die Abnahmen kamen präzise zur Passeuse, die Pässe waren genau und somit wurde auch der Angriff am Netz stärker. Mit gezielten Services konnten wir Münsingen immer wieder unter Druck setzen. So gelang es uns den Satz mit 16:25 für uns zu gewinnen.

Im dritten Satz hatten wir wieder vermehrt Mühe die Gastgeberinnen unter Druck zu setzen. Unsere eigene Fehlerquote wurde wieder höher und so schenkten wir Münsingen diverse Punkte. Beim Spielstand von 21:16 nahmen wir ein Time-Out um kurz auszuruhen und neue Energie zu tanken. Es gelang uns, das Spiel wieder besser zu kontrollieren und Punkte auf unser Konto gutschreiben zu lassen. Immerhin schafften wir es, dass unsere Gegnerinnen beim Spielstand von 24:19 ein Time-Out nahmen. Am Ende des Satzes stand es 25:19.

Uns war klar, dass wir wieder spielen mussten wie im zweiten Satz, damit wir den vierten Satz gewinnen konnten. Dies gelang uns gut, auch weil Münsingen jetzt auch mehr Eigenfehler machte. Unsere Netzarbeit war gut, wir blockten diverse Angriffe der Münsingerinnen und konnten unsere Angriffe wieder vermehrt bei ihnen im Feld zu Boden bringen. Es gab immer wieder lange und hart umkämpfte Spielzüge. Dank einem tollen Teamgeist stand es am Schluss auf dem Zählrahmen 17:25 für uns.

Noch nie mussten wir in dieser Saison in den fünften und alles entscheidenden Satz. Wir starteten mit derselben Aufstellung wie im vierten Satz. Bei den ersten paar Punkten konnten wir an unseren Erfolg vom zweiten und vierten Satz anknüpfen. Als unsere Gegnerinnen an den Service kamen hatten wir wieder Mühe, die starken Anspiele schön zur Passeuse weiterzuleiten. Kurz darauf stand es 4:4 und unser Polster war weg. Mit einem Time-Out hofften wir die gute Anspielserie und unsere schlechte Abnahmeserie unterbrechen zu können. Es blieb bis zum Schluss ein Kopf an Kopf rennen und man merkte deutlich, dass beide Teams diesen Sieg wollten. Leider konnten wir den Satz knapp nicht für uns entscheiden. Nach gespielten 2 Stunden mussten wir uns mit 16:14 geschlagen geben. 

 

Damen 2 : VBC Konolfingen 1:3 (25:21/23:25/11:25/13:25)

Erst um 21:00 konnten wir unser erstes Spiel gegen Konolfingen starten. Mit soliden Abnahmen und Angriffen konnten wir den ersten Satz gewinnen. Im zweiten Satz war Konolfingen, leider immer um einige Punkte voraus. Gegen Satzende konnten wir noch aufholen, dies reichte aber nicht aus um den Satz zu gewinnen. Im dritten Satz haben wir viel Eigenfehler gemacht und kamen nicht mehr richtig in Fahrt. Im letzten Satz hofften wir nochmal Punkten zu können, jedoch unterliefen uns auch wieder mehrere Fehler und wir konnten keinen Druck aufbauen. Bei der nächsten Chance gegen Konolfingen, wollen wir noch einmal alles geben und zeigen was wir eigentlich können.

VBC Lützelflüh/Damen 3 3:1 (19:25/25:14/25:19/25:15)

Mit viel Vorfreude und Motivation trafen wir in der Turnhalle Grünenmatt ein. Die Stimmung war bei uns sowie bei den Gegner war riesengross. Wir hatten Freude am Spielen und gewannen den ersten Satz mit 19:25. Im zweiten Satz verloren wir schliesslich den Anschluss und Lützelflüh gewann mit 25:14. Beim dritten Satz waren wir am Anfang ziemlich ausgeglichen mit den Punkten, wir machten jedoch Eigenfehler und verloren auch diesen Satz mit 25:19. Der nächste Satz lief am Anfang für uns besser wir hatten keine grosse Punkteunterschiede. Wir mussten jedoch auch diesen Satz an Lützelflüh geben und verloren diesen mit 25:15. Das Spiel war sehr schnell und stark und Lützelflüh musste sich den Sieg erkämpfen.

 

Volleyball Papiermühle : Juniorinnen U23a 1:3 (23:25 / 19:25 / 25:20 / 15:25)

Am Samstag reisten wir mit nur 7 Spielerinnen nach Ittigen. Nach 2 Niederlagen in den letzten 2 Spielen musste ein Sieg her. Papiermühle war klar hinter uns klassiert, aber wir wussten auch das wir uns in dieser Saison nicht all zu fest auf die Tabelle verlassen können. Beim Einschlagen merkten wir aber, dass ein Sieg drinnen lag. Wir mussten einfach unser Niveau spielen.

Der erste Satz startet wie schon oft in dieser Saison sehr verschlafen. Wir fanden nie so recht ins Spiel und so mussten wir kämpfen bis zum Schluss. Bei 23:23 kam es noch zu einer kleinen hitzigen Diskussion zwischen den beiden Trainern. Diese Spannung war gerade super für unser Team, wir nahmen uns zusammen und gewannen den ersten Satz mit 23:25.

Der zweite Satz war am Anfang besser. Wir konnten schön aufbauen und hatten ein paar super Smashes. Im Verlaufe des Satzes machten wir immer wie mehr Eigenfehler, was uns fast den Satz gekostet hätte. Zum Schluss konnten wir diesen aber mit 19:25 gewinnen.

Nun sollte das 3:0 doch möglich sein.. Leider nein.. In den dritten Satz starteten wir schlecht. Nach einer Anspielserie stand es plötzlich 7:0. Wir brauchten zu lange um uns wieder heran zu kämpfen und verloren den dritten Satz 25:20.

Der Vierte sollte nun aber wirklich der Letzte sein.  Nach einer Anspielserie von uns lagen wir 5:0 vorne. Doch diese hielt nicht lange. Plötzlich stand es 5:5. Doch dieses Mal liessen wir uns das nicht gefallen. Wir kämpften füreinander und spielten ein paar sehr schöne Spielzüge. Am Schluss gewannen wir den Satz 15:25 und waren somit wieder auf der Siegerstrasse.

Der gegnerische Trainer trauerte aber immer noch dem ersten Satz nach und lies dies beim “danke sagen” unseren Trainer Urs auch spüren, als er ihn als alten Mann bezeichnete. Fazit: Unser alte Mann hat seinen Job getan und das war ganz klar gewinnen!

 

Juniorinnen U23a : VBC Konolfingen 1:3 (25:17 / 21:25 / 26:28 / 15:25)

Am Sonntag stand unser erstes Spiel der Rückrunde an. Wir trafen auf unseren Gegner Konolfingen, der einige Plätze hinter uns liegt auf der Tabelle.

Voller Motivation starteten wir in den ersten Satz. Wir konnten super Punkten und verteidigten unser Feld gut gegen die Angriffe der Gegner. Somit konnten wir den ersten Satz mit 25:17 für uns gewinnen. Im zweiten Satz hatten wir etwas mehr Mühe, die Gegner konnten besser punkten und entschieden den Satz mit 25:21 für sich. Der dritte Satz war lange Zeit ein Kopf an Kopf rennen. Jedoch machten wir mehr Eigenfehler als vorher und verloren diesen Satz knapp mit 26:28. Für uns war im 4.Satz klar, dass wir dieses Spiel noch drehen wollten. Doch der Gegner konnte immer einen Vorsprung halten und wir verloren diesen Satz schlussendlich mit 15:25. Wir hatten super gekämpft, doch leider hat es nicht ganz gereicht. Gegen Schluss merkte man wohl auch, dass uns die Kraft ausging, denn ein Teil von unserem Team hatte an diesem Nachmittag vorher schon einen Match mit dem Damen 3 Team.

Wir freuen uns auf unseren nächsten Match und sind motiviert und voller Zuversicht, dass dieser uns besser gelingen wird.

 

Damen 1 : VBC Köniz 0:3 (18:25 / 21:25 / 18:25)

Am Samstag stand das erste Spiel der Rückrunde an. In Langnau trafen wir auf den VBC Köniz, welcher vor diesem Spiel in der Tabelle einen Platz hinter uns lag. Für uns war dies ein wichtiges Spiel und wir wollten unbedingt drei Punkte ergattern.

Mit viel Energie und Motivation, welche wir über die Festtage tanken konnten, starteten wir in den ersten Satz. Schnell lag Köniz einige Punkte vor. Wir hatten Mühe, ihre Services abzunehmen und die starken Angriffe zu verteidigen. Sobald wir aber in Ballbesitz waren, konnten wir uns mit variantenreichen Angriffen behaupten. Uns gelang es jedoch nie, die Führung zu übernehmen. Somit mussten wir schliesslich den ersten Satz mit 18:25 an unsere Gegnerinnen abgeben.

Der zweite Satz verlief ähnlich. Wieder hatten wir etwas Mühe mit den Abnahmen. Gelang es uns anzugreifen, verteidigten unsere Gegnerinnen ihr Feld sehr gut und sie konnten mit starken Gegenangriffen kontern. Auch machten wir einige Servicefehler zu viel. Wir hinkten den ganzen Satz immer einige Punkte hinterher. Uns gelang es nie, die Führung zu übernehmen. Die Könizerinnen konnten den Satz mit 21:25 für sich entscheiden.

Dies bedeutete für uns jedoch noch lange nicht, dass wir aufgeben wollten. Wir wussten, dass wir den Match noch nicht verloren hatten. Im dritten Satz nahmen wir die Services deutlich besser ab. Mit präzisen Angriffen und einigen starken Blocks konnten wir im dritten Satz erstmals in Führung gehen. Diese Führung hielt jedoch kaum einen Punkt an, schon war unser Gegner wieder voraus. Der Teamgeist und die Freude am Spiel war zwar nach wie vor zu spüren, was aber nicht ausreichte. Unsere Gegnerinnen schenken uns nichts, sodass wir den Satz 18:25 verloren.

Über die Niederlage waren wir alle enttäuscht. Dieses Spiel zeigte uns aber auch, dass wir immer wieder dabei sind, grosse Fortschritte zu machen. Dies gibt uns neuen Mut und Energie für die bevorstehenden Spiele der Rückrunde.

 

Damen 2 : MS Lerbermatt 3:2 (21:25/25:9/25:23/23:25/15:7)

Nach der Weihnachtspause und nur einem Training, starteten wir die Rückrunde gegen das drittplatzierte Lerbermatt. In der Vorrunde verloren wir klar mit 3:0, somit hatten wir noch eine Rechnung offen.

Der Start verlief gut. Solange die Serviceabnahme funktionierte, konnten wir einen soliden Aufbau machen und mit gezielten Angriffen punkten. Die Bernerinnen fanden nicht richtig in das Spiel und hinkten immer ein wenig hinterher. Doch auch bei uns schlichen sich Fehler ein und die obengenannte Abnahme wurde schlechter. Diese Fehler bauten die Gegnerinnen auf und sie spielten immer besseres Volleyball. Gegen Ende des Startsatzes setzten sie sich mit 25:21 durch.

Im zweiten Satz spielten wir klar besser und funktionierten super als Team. Service, Verteidigung, variantenreiche Angriffe, alles passte wunderbar zusammen auf dem Feld. Lerbermatt war chancenlos und musste sich mit 25:9 geschlagen geben.

Urs (unser Coach) sagte uns klar, dass es bestimmt nicht so einfach weitergehen würde und die Gegnerinnen aufdrehen werden. Er behielt natürlich Recht. Die folgenden zwei Sätze wurden von beiden Teams hart umkämpft. Es benötigte Ausdauer für die langen Spielzüge, aber auch viele Nerven, weil wir keinen ansehnlichen Vorsprung erspielen konnten. Mit ungenauen Bällen machten wir uns ab und zu das Leben selber schwer und konnten zu wenig Druck am Netz aufbauen, um das Spiel nach vier Sätzen zu entscheiden.

Somit mussten wir in die Verlängerung und um die Entscheidung spielen. Dank gutem Kampfgeist und einer beeindruckenden, starken Anspielserie von Meli, konnten wir die Partie nach zwei Stunden und acht Minuten gewinnen. Es war ein spannendes, cooles Spiel.

 

Damen 3 : VBC Herzogenbuchsee 1:3 (17:25/31:29/8:25/21:25)

Voller Motivation begannen wir unseren ersten Heimmatch in der Rückrunde gegen Münchenbuchsee. Im ersten Satz hatten wir unsere bekannten Anfangsschwierigkeiten. Unsere Abnahmen waren zu wenig präzise und so konnten wir oft nicht schön oder überhaupt nicht angreifen. Im zweiten Satz wurden die Abnahmen besser, wir verteidigten unser Feld und konnten nun besser angreifen. Leider konnten wir nie mit vielen Punkten führen, denn unsere Gegner machten ständig gleich viele Punkte wie mir. Dieses Spiel erinnerte uns sehr an unser letztes Spiel gegen Münchenbuchsee, bei dem wir genau gleich um die Punkte kämpfen mussten.

Weiter im Spiel führte dieses Hin und Her dazu, dass wir den Satz nicht beenden konnten und schliesslich mit 29 Punkten verloren. Beim dritten Satz gelang es uns nicht mehr, Punkte zu machen, da die Abnahmen wieder schlechter wurden und es viele Fehler von unserer Seite gab. Dadurch verloren wir den Satz mit knapp 10 Punkten. Der vierte Satz wurde wieder besser, wir konnten angreifen und abwechslungsreich spielen. Leider hat es uns auch diesmal knapp nicht gereicht, den Satz zu gewinnen. Also mussten wir uns mit der Niederlage zufrieden geben und verabschiedeten uns von unseren Gegnern. Nun freuen wir uns auf das nächste Spiel, wo wir hoffentlich mehr Glück haben und zeigen werden, was wir können.

Juniorinnen U23b : VBC Burgdorf 3:1 (26:24/26:24/23:25/25:22)

Wie fast in jedem unserer Spiele, verschliefen wir den Anfang des Satzes und mussten einen grossen Rückstand aufholen. Durch konzentriertes Spielen gelang uns eine klare Führung, welche wir kurz vor Ende des Satzes verspielten und Burgdorf Satzball hatte. Dank drei guten Anspielen konnten wir diesen Satz jedoch noch 26:24 gewinnen.

Im zweiten Satz passierte uns das gleiche. Wieder waren wir am Anfang nicht konzentriert und machten viele Fehler. Wir konnten uns jedoch in der Hälfte des Satzes fangen und auch diesen knapp mit 26:24 für uns entscheiden.

Im dritten Satz waren wir von Anfang klar in Führung. Leider liess unsere Konzentration total nach und Burgdorf konnte diesen Satz 25:23 gewinnen.

Auch im vierten Satz war es ein Kopf an Kopf rennen. Dank der lautstarken Unterstützung der 3.Liga Frauen konnten wir den vierten Satz am Schluss 25:22 für uns entscheiden.

 

Juniorinnen U19 : VBC Münchenbuchsee 0:3 (17:25, 17:25, 20:25)

Wir spielten den Match mit acht Spielerinnen und starteten ziemlich gut, gingen manchmal sogar in Führung. Doch dann unterliefen uns kleine Fehler, welche sich am Schluss summierten. Den ersten Satz verloren wir schlussendlich klar mit 17:25.

Wir begannen den zweiten Satz ziemlich motiviert und hatten sehr schöne Ballwechsel. Doch leider unterliefen uns auch hier viele Eigenfehler. Mühe hatten wir teilweise auch mit den schnellen und harten Anspielen vom VBC Münchenbuchsee. Wir verloren den zweiten Satz wieder mit 17:25.

Im dritten Satz spielten wir ein wenig besser und machten auch weniger Fehler als in den ersten zwei Sätzen. Wir konnten am VBC Münchenbuchsee dranbleiben, aber verloren dennoch mit 20:25

End-Fazit: Gut gespielt und doch verloren.

 

Juniorinnen U23A : VBC Lyss 1:3 (23:25/16:25/25:16/9:25)

Wir starteten voller Vorfreude in unseren letzten Match in der Vorrunde gegen Lyss. Wir wollten unseren 1. Platz verteidigen. Im ersten Satz hatten wir Probleme mit der Verteidigung. Diesen haben wir dann leider 23:25 verloren. Im 2. Satz lief es leider auch nicht wie gewollt. Wir verloren 16:25. Im 3. Satz gaben wir Vollgas und konnten mit unseren Angriffen viele Punkte erreichen. Daher haben wir diesen mit 25:16 für uns gewinnen können.  Im 4. Satz nahmen wir nochmals all unsere Kräfte zusammen und kämpften bis zum Schluss. Leider gewann Lyss den letzten Satz mit 25:9 auch noch.

 

VBC Münsingen : Damen 1 3:1 (12:25, 25:19, 25:16, 25:22)

Am Donnerstag um 20.15 Uhr trafen wir in Münsingen ein zweites Mal in der Vorrunde auf Münsingen B. Wir starteten mit einem guten Gefühl in den nächsten Match, da wir den letzten zuhause gewonnen hatten. Genau mit diesem Gefühl starteten wir in der ersten Satz und konnten so Punkt für Punkt machen. Wir spielten gut zusammen und konnten gut Verteidigen, so gewannen wir den ersten Satz mit 25:21. Im zweiten Satz konnten wir leider nicht an den ersten Satz anknüpfen, wir machen mehr Fehler und die Münsingerinnen konnten die Bälle gut verteilen. Der dritte Satz lief ähnlich wie der zweite, auch wenn wir gute Anspiele und gut Blockten, konnten wir die Bälle zu wenig verwerten. Im vierten Satz lief es besser, wir waren motiviert und wollten unbedingt bis in den fünften Satz spielen. Es war ein Kampf um jeden Punkt und die Spielerinnen auf beiden Seiten schenkten sich nichts. Als wir den Satz mit 25:22 verloren waren wir ein wenig enttäuscht. Wir konnten die meiste Zeit des Spiels gut mithalten und besser Verteidigen, dies nehmen wir mit und freuen uns auf das nächste Spiel im neuen Jahr.

 

Damen 2 :  VC Uettligen 3:1 (21:25/25:17/25:20/25:19)

Am Samstagabend 16. 12. 17 trafen wir zum zweiten Mal in dieser Saison auf den VC Uettligen. Beim ersten Aufeinandertreffen, erstes Spiel in der 3. Liga, verloren wir Auswärts mit 3:1. Als Neuling in dieser Liga, merkten wir jedoch von Spiel zu Spiel, dass wir durchaus mit den anderen Teams mithalten können. Ja wir gewannen sogar einige Spiele. Konnten wir heute sogar Revanche nehmen?

Denn ersten Satz starteten wir verhalten und mit angezogener Handbremse. Uettligen setzte uns immer wieder Finten und wir waren immer einen Tick zu langsam in der Verteidigung. Sofort lagen wir einige Punkte in Rückstand. Nach einer Aufholjagd kamen wir bis zu 3 Punkte an die Gäste heran. Doch zu mehr reichte es nicht mehr. Wir verloren den ersten Satz.

Im zweiten Satz stellte unser Coach um. Wir starteten konzentrierter, waren schneller auf den Beinen und punkteten mit kräftigen Angriffen, guten Blocks und gezielten Finten. Zwischenzeitlich holten wir einen Vorsprung von bis zu 10 Punkten heraus. Diesen Vorsprung gaben wir nicht mehr aus den Händen.

Gleiche Startaufstellung im 3. Satz. Bis Mitte des Satzes war es ein stetes Hin und Her. Es gab lange hart umkämpfte Spielzüge. Unsere Gegnerinnen verteidigten extrem gut, standen am richtigen Ort und retteten durch ihre Schnelligkeit und ihren tollen Einsatz viele Bälle. Die eingewechselte Fabienne Fuhrer kam ans Anspiel. Mit ihren variantenreichen, mal langen, kurzen oder schnellen Anspielen holte sie Punkt um Punkt, was uns gegen Ende des Satzes einen Vorsprung von 6 Punkten einbrachte. Die Uettligerinnen vermochten nicht mehr zu kontern. So gewannen wir auch diesen Satz.

Jetzt war es wichtig aber auch sehr schwierig, im nächsten Satz, den Sack zuzumachen. Lange war es ein Kopf an Kopf rennen. Mal waren die Gäste vorne, mal wir. Gegen Mitte des Satzes hatten wir einen Vorsprung von 6 Punkten. Mit gezielten, schnellen Angriffen und guten Blocks hatten wir uns abgesetzt. Plötzlich schlichen sich jedoch Unsicherheiten ein bei der Abnahme, die Pässe waren zu weit weg vom Netz, sodass wir nicht mehr kraftvoll Angreifen konnten und es gab zu viele Eigenfehler und dann eben noch diese starke Verteidigung der Gegnerinnen. Der Vorsprung schmolz auf 2 Punkte. Zum richtigen Zeitpunkt klappte es wieder mit unseren Blocks, Finten, Anspielen und Smashs. Die Abnahmen und die Verteidigung funktionierten wieder besser. Die Gegnerinnen ihrerseits setzten ihre Angriffe, Finten und Aufschläge ins Netz oder ins Out. So gewannen wir auch diesen Satz und somit das Spiel!

 

Juniorinnen U19 : VBC Studen 0:3 (16:25/18:25/20:25)

Wir starteten motiviert in den Match! Doch wir waren im ersten Satz sehr unkonzentriert und so passierten uns viele Flüchtigkeitsfehler. Wir verloren 16:25. Der zweite Satz startete viel besser. Wir konnten uns in Führung setzen, wurden aber dann wieder aufgeholt und verloren 18:25. Der dritte Satz war der Beste, wir konnten uns mehrere gute Punkte holen, dennoch hatten wir auch wieder viele Flüchtigkeitsfehler. Wir verloren diesen letzten Satz 20:25. Alles in allem war es ein guter Match!

 

Damen 1: VBC Spiez 3:1 (6:25/25:19/25:16/25:23)

Am Samstagabend stand unser nächstes Heimspiel in der Berufsschule an. Um 19:15 statt um 18:45 Uhr wurde angepfiffen. Unser Damen 3 Team hatte vor uns Match und spielte auf 5 Sätze, dies verzögerte unser Spiel. Mit 30 Minuten Verspätung konnten wir den Match beginnen. Jedoch kamen wir zu Beginn überhaupt nicht ins Spiel. Wir konnten die starken Anspiele der Gegnerinnen nicht richtig annehmen. Es entstand kein richtiger Spielfluss. So mussten wir leider den 1. Satz bitter mit 6:25 an Spiez abgeben. Wir wussten, dass eigentlich viel mehr in uns steckt und wir uns so nicht unterkriegen lassen. Voller Motivation und neuer Aufstellung starteten wir in den 2. Satz. Dieser Satz lief viel besser. Wir konnten die Bälle sauber annehmen, so dass wir mit vielen Smash`s Druck auf Spiez aufbauen konnten. Wir haben viel besser verteidigt und standen als Team auf dem Feld. So konnten wir den 2. Satz mit 25:19 für uns entscheiden. Mit noch mehr Motivation starteten wir den 3. Satz mit dem Ziel diesen für uns zu entscheiden. Mit guten Services und gezielten Angriffen konnten wir den Gegnerinnen davonziehen. Somit gewannen wir auch den 3. Satz mit 25:16. Jetzt war unser Ziel zu Gewinnen und 3 Punkte für uns zu holen schon näher. Wir wussten aber, dass es keine geschenkten Punkte gibt und die Spiezerinnen alles versuchen werden um den 4. Satz zu gewinnen. Im vierten Satz war es ein Kopf an Kopf rennen. Wir waren immer nahe beieinander mit den Punkten. Die richtig eingesetzten Time- Outs und Tipps von unserem Coach und der Ausführung der Spielerinnen auf dem Feld holten wir weitere Punkte. Wir hatten sehr gute Angriffe aber auch Phasen wo wir nicht so gut Verteidigt haben und Punkte an die Gegnerinnen gingen. Die Spiezerinnen haben unsere Löcher gut gelesen und so Punkte gemacht. Wir kämpften hart um jeden Punkt. Dies zahlte sich am Schluss aus und wir konnten mit 25:23 den Satz und somit den Match für uns entscheiden. Dieser Sieg tat unserem Team sehr gut und wir freuen uns auf unser nächstes Spiel.

 

VBC Sempre : Damen 2 0:3 (21:25/24:26/25:16)

Unser Gegner, die Letzplatzierten mit bisher 0 Punkten, sind ein eingespieltes Team, das seit Jahren zusammen spielt. Sie sind definitiv nicht zu unterschätzen.

Zu Anfang sezten wir uns ab, hatten aber ein kleines tief in der Mitte des Satzes. Sempre holte auf, auf 18:18. Mit abwechslungsreichen Angriffen und eisernem Willen konnten wir den ersten Satz für uns entscheiden.

Etwas holprig starteten wir in den zweiten Satz. Sempre machte Druck am Netz, während uns ein paar missglückte Angriffe einige Punkte kostete. Daher wurde der zweite Satz zu Ende knapp für uns entschieden mit 24:26 Punkten.

Mit der Absicht, dass der dritte Satz der letzte des Spiels sein wird, machten wir kurzen Prozess mit unserem Gegner und beendeten den Match mit 16:25.

Mit diesem Sieg sind wir auf den dritten Platz gerutscht und gehen motiviert auf den letzten Match der Vorrunde zu.

 

Damen 3 : VBC HLT 2:3 (25:22/25:21/14:25/24:26/10:15)

Bei winterlichen Wetterbedingungen haben wir uns am Samstag in der Berufsschulhalle in Langnau getroffen. Wir waren motiviert, uns den Sieg heute nach Hause zu holen. Im ersten Satz starteten wir stark und konnten diesen für uns entscheiden. Diese Energie konnten wir gleich auch in den zweiten Satz mitnehmen und ihn gewinnen.

Im dritten Satz hat sich das ganze Spiel gekehrt, wir hatten viele Fehler und unser Gegner wurde immer stärker. So verloren wir zu 14. Im vierten Satz wollten wir noch einmal Vollgas geben. Doch dann spielten wohl die Nerven mit uns und wir verloren diesen Satz mit 24:26.

Auch im letzten Satz konnten wir uns nicht mehr nach vorne kämpfen, die Müdigkeit und die Unkonzentriertheit machte sich spürbar und wir verloren auch den letzten Satz.

 

VBC Burgdorf : Juniorinnen U23a 1:3 (21:25/20:25/25:23/15:25)

Am heutigen Tag haben wir unser Spitzenkampf gegen den 1. platzierten VBC Burgdorf bestritten und für uns gewonnen. Somit sind wir jetzt vor Burgdorf und Uettligen zuoberst auf der Rangliste zu finden, was super toll ist.

Der erste Satz startete verhalten. Beide Teams haben die Bälle vorerst nicht so platziert, dass man sie direkt schreiben konnte. Somit haben wir vor allem mit dem Anspiel gepunktet. Auf dem Feld haben wir uns gut verstanden, weshalb es keine Ein-und Auswechslungen gab und wir konnten den Satz mit 21:25 für uns gewinnen.

Im Gegensatz zum ersten Satz wurden einzelne Spielerinnen ausgewechselt und wir konnten nicht mit dem Service punkten sondern mit unseren Angriffen. Dank unseren raschen Passeusen konnten wir variable Angriffe übers Netz bringen und somit den Satz für uns mit 20:25 entscheiden.

Burgdorf konnte im dritten Satz die Bälle gut zusammenlesen als auch präzise Angriffe machen. Somit waren wir von Anfang an in Rückstand und konnten uns nicht mehr so richtig ins Füdli klemmen um den Punktestand noch zu kehren. In der Tat haben wir doch noch auf 25:23 aufgeholt, was uns leider aber nicht zu einem 0:3 Sieg verhalf. 

Schliesslich zogen wir in den vierten und letzten Satz ein. Für diesen Satz haben wir uns noch einmal aufs Neue gesammelt und haben mit gezielten Angriffen gepunktet. Auch durch starke Anspiele konnten wir einen Vorsprung erzielen. Demzufolge konnten wir den Satz mit 15:25 nach Hause bringen.

Super Langnou.

 

Thun Seefeld : Damen 1 3:1 (25:13;25:18;22:25;25:16)

An diesem sehr kalten ersten Dezember Wochenende waren wir in Thun zu Gast bei den Spielerinnen von Thun Seefeld.

Den Beginn der Partie konnten wir gut mitgestalten. Den Beginn der Partie verschliefen wir, wie leider oft, ziemlich. Unsere Finten waren ungenau und die Smashs zu schwach! Die Thunerinnen servierten äusserst stark und nahmen uns so viele Punkte ab. Obwohl wir gegen Schluss noch etwas aufholen konnten mussten wir den Satz mit 25:13 sehr deutlich abgeben.

Neuer Satz, ähnliche Lage. Die Thunerinnen agierten mit sehr viel Routine, spielten abwechslungsreich und gut aufeinander abgestimmt. Zeitgleich unterliefen uns immer wieder Fehler, die nicht passieren dürften. Der Satz dauerte leider für uns nicht allzu lange. In der Pause waren wir alle ziemlich Niedergeschlagen und enttäuscht von unserer Leistung in den ersten beiden Sätzen. Unser Trainer Urs versuchte uns noch mal richtig zu motivieren gab Tipps und veränderte die Aufstellung. Mit scheinbar neuer Energie nahmen wir den dritten Satz in Angriff. Vieles funktionierte besser als noch zuvor. Unsere Annahmen wurden präziser und wir konnten druckvoller spielen.

Wir hielten gut mit und konnten am Ende das Glück auf unsere Seite zerren und uns den Satzgewinn 22:25 sichern. Mit neu gewonnenem Elan wollten wir im vierten Satz in gleicher Manier weiterspielen. Am Anfang war es sehr ausgeglichen und wir konnten wiederum lange mithalten. Zu Mitte des Satzes konnten die Thunerinnen mit einer starken Aufschlagsserie jedoch gleich mehrfach punkten und zogen davon. Wir waren mental nicht mehr in der Lage zu kontern und verloren 25:18 den vierten Satz und somit den Match.

Nach einer solchen Niederlage kann das Moto nur sein "Kopf hoch u witer kämpfe!!" es war noch nicht das letzte Spiel.

 

Damen 2 : VBC Marzili 1:3 (17:25 / 25:19 / 17:25 / 24:26)

Am Samstag freuten wir uns auf die Revanche vom Donnerstag gegen den VBC Marzili. Wir waren motiviert, uns dieses Mal den Sieg zu holen. Im ersten Satz waren wir noch nicht ganz wach. Immer einen Schritt zu langsam und wir waren nur am Verteidigen. Dementsprechend machten wir kaum Druck am Netz. Marzili trickste und punktete sich zum ersten Satzsieg.

Im zweiten Satz waren wir am Drücker. Wir hatten extrem gute Stimmung auf dem Feld, jubelten bei jedem Punkt und da wir nun auch besser annahmen und die Pässe gut waren, machten wir sehr viele Punkte am Netz. Marzili war die ganze Zeit im Rückstand und konnte bis am Schluss nicht viel bei uns erwirken.

Der dritte Satz war wie ein Déjà-Vu. Wie am Donnerstag hatten wir wieder ein Tief und ähnlich wie im ersten Satz klappte nichts so richtig. Keine druckvollen Services, schlechte Abnahmen, unpräzise Pässe und schwache Angriffe. So verloren wir zu 17.

Im vierten Satz gab es für uns nur eines: den Punkt holen! Das schien zuerst auch gut zu klappen - die Stimmumg war wieder besser und wir harmonierten als Team gut, erzielten schöne Punkte. Bis 24:23 waren wir vorne. Doch dann spielten wohl die Nerven mit uns und wir gaben die Führung leider an Marzili ab. Schade um die Niederlage aber es war ein spannendes Spiel.

 

VBC Spiez : Juniorinnen U23a 0:3 (9:25 / 14:25 / 8:25)

Am Samstag starteten wir voller Motivation und Zuversicht in das Spiel gegen den VBC Spiez. Mit vielen starken Services konnten wir bereits zu Beginn des Spiels viel Druck auf unsere Gegnerinnen ausüben. Diesen ersten Satz gewannen wir schliesslich deutlich mit 9:25. Im zweiten Satz verteidigten die Spiezerinnen ihr Feld besser, wodurch wir uns aber nicht beirren liessen. Wir spielten unser Spiel und konnten wiederum mit vielen starken Anspielen, präzisen Abnahmen und guten Angriffen punkten und diesen Satz somit mit 14:25 für uns entscheiden. Unser Ziel war nun, unseren ersten 3:0 Sieg dieser Saison zu holen. Wir wussten jedoch auch, dass das Spiel noch nicht zu Ende war. Auch im dritten Satz kämpften wir als Team sehr gut. Diesen Satz gewannen wir schliesslich 8:25. Mit unserer Leistung sind wir sehr zufrieden und wir freuen uns bereits auf das nächste Spiel.

 

VBC Marzili: Damen 2 3:2 (25:17, 16:25, 25:16, 21:25, 15:13)

Bei winterlichen Wetterbedingungen haben wir uns am Donnerstag auf den Weg zu unserem Spiel nach Bern gemacht. Nach dem wir schliesslich die Richtige Turnhalle auf dem Campus Muristalden gefunden hatten, konnte es losgehen. Der Start war jedoch etwas harzig und wir brauchten einige Zeit bis wir „im Spiel“ waren. So mussten wir uns im ersten Satz geschlagen geben. Der Start in den zweiten Satz war dann um einiges vielversprechender. Durch ein gutes Zusammenspiel gewannen wir den zweiten Satz. Nun war unser Ziel klar, wir wollen mindestens mit einem Punkt nach Hause fahren. Leider brauchten wir für das Umsetzten unseres Ziels zwei weiter Sätze ehe es 2:2 stand und wir unser Ziel erreicht haben resp. nun auch der Sieg nicht mehr undenkbar war. So musste also ein 5. Satz über Sieg oder Niederlage entscheiden. Der Sieg schon fast vor Augen, mussten wir uns im 5. Satz mit 13:15 geschlagen geben. Auch wenn wir sehr knapp verloren haben und wir im ersten Moment enttäuscht waren, können wir mit unserer Leistung zufrieden sein. Bereits am Samstag haben wir die Chance uns für die Niederlage zu revanchieren bei Marzili.

 

SV Dürrenroth : Damen 3   2:3 (25:21/8:25/25:23/19:25/9:15)

Durch Schneegestöber machten wir uns auf nach Dürrenroth zu unserem nächsten Meisterschaftsspiel. Wahrscheinlich waren wir mit unseren Gedanken noch beim Schnee, da wir einen Fehlstart hatten. Missverständnisse führten zu vielen Eigenfehlern und schlussendlich zum Satzverlust. Im zweiten Satz konnten wir durch zwei Serviceserien von Steffi und Manu bis auf 19:1 in Führung gehen und diesen Satz dann auch schnell ins Trockene bringen. Der dritte Satz war ähnlich dem ersten Satz geprägt durch Eigenfehler und Kommunikationsprobleme. Doch das Spiel sollte noch nicht zu Ende sein. Wir waren bereit für zwei weitere Sätze zu kämpfen. Mit gutem Einsatz und schönen Punkten, konnten wir den vierten Satz und auch das Tiebreak gewinnen. Wir freuen uns sehr über einen weiteren Sieg in unserem noch sehr jungen Team.

 

VBC Studen : Damen 2 1:3 (14:25 / 21:25 / 25:22 / 18:25)

Etwas knapp in der Zeit trudelten wir mit neun Spielerinnen in Schwadernau ein. Wir staunten nicht schlecht über das nette Ambiente der Halle, welche ein bisschen an ein Ferienchalet erinnerte. Wieder mal schafften wir es aus Zeitgründen nicht, unsere gemeinsame Einwärmübung zu machen, aber deshalb starteten wir nicht weniger motiviert ins Spiel. Mit Leichtigkeit hatten wir plötzlich mehr als 10 Punkte Vorsprung auf unsere Gegnerinnen aus dem Seeland. Dies gelang uns nicht zuletzt wegen guter Stimmung auf dem Feld und geschicktem Versenken von Bällen in die Löcher der Studenerinnen. Auch einige schöne Blocks und sichere Services konnten wir verbuchen. Im zweiten Satz lief es uns genauso gut, nur dass Studen nun etwas aufdrehte. Sie waren uns dicht auf den Fersen und dies trotz eines Zwischenfalls mit einer verletzten Spielerin. Jedoch reichte diese Aufholjagd (noch) nicht für einen Satzsieg. Es wäre zu schön gewesen, wenn der dritte Satz auch so locker verlaufen wäre. Nun war aber bei uns der Wurm drin. Von Anfang an übernahm Studen die Führung und wir hatten sowohl Kommunikationsfehler auf dem Feld, als auch etwas weniger Elan - wahrscheinlich waren wir schon etwas zu siegessicher gewesen. Erwähnenswert in diesem dritten Satz ist jedoch, dass wir einen Rückstand von 24:18 dank Fabienne Fuhrers starken Nerven bei einer souveränen Serviceserie auf 24:22 aufholen konnten. Leider liess uns dann ein Schiri-Fehlentscheid doch nicht näher an den Satz- und somit den Matchsieg rankommen. So kam es, dass wir noch einen vierten Satz bestreiten mussten. Sylvi stellte auf wie im ersten Satz und entschied sich genau richtig - mit dieser Konstellation war die Leichtigkeit von den ersten zwei Sätzen widerhergestellt und mit tollen Tricks, schönen Blocks und sicheren Services erspielten wir uns schlussendlich den verdienten 1:3-Sieg.

 

Damen 1: Satus Köniz 1:3 (15:25, 25:18, 17:25, 23:25)

Am Montagabend gingen wir nach Köniz mit dem Ziel, unser Punktekonto etwas aufzufüllen. Leider starteten wir nicht wirklich gut ins Spiel. Schon relativ früh ging Köniz klar in Führung. Wir machten zu viele Eigenfehler und konnten Köniz nicht unter Druck setzen. So ging der erste Satz mit 15:25 an Köniz.

Im zweiten Satz lief es deutlich besser für uns. Wir spielten präziser und konnten mit gezielten Angriffen punkten. Dank guten Services liessen wir unsere Gegnerinnen nicht mehr an uns heran und gewannen den zweiten Satz mit 25:18.

Den Schwung des gewonnen Satzes wollten wir beibehalten und so weiter spielen. Unsere Gegnerinnen verteidigten nun jedoch besser und wir hatten Mühe den Ball zu Boden zu bringen. Hinzu kamen Servicefehler, was es uns zusätzlich erschwerte zu punkten.

Der vierte Satz startete wie der vorherige endete. Wir spielten unpräzise und konnten Köniz nicht entgegen halten. Zum Schluss konnten wir nochmals punkten und holten auf. Doch es reichte nicht mehr für den Satzgewinn und somit gewann Köniz 3:1. Da in diesem Spiel durchaus mehr zu holen gewesen wäre, freuen wir uns bereits auf das Rückrundenspiel.

 

VBC Studen : Juniorinnen U23b 2:3 (22:25, 25:20, 25.16, 18:25, 13:15)

Wir gingen mit 8 Spielerinnen, voller Vorfreude an unseren letzten Match in der Vorrunde. Im ersten Satz spielten wir vorbildhaft miteinander. Die Abnahmen gelangen uns sehr gut und so konnten wir oft angreifen und schöne Punkte erzielen, so gewannen wir diesen 1. Satz mit 22:25.

Wir waren top motiviert auch den 2. Satz zu gewinnen. Leider gelang uns dies nicht, da unsere Konzentration verloren ging und wir nicht mehr miteinander sprachen. (25:20)

In den dritten Satz starteten wir mit einer anderen Aufstellung. Aber auch hier verschliefen wir den Anfang und wir hatten Probleme mit unserem System. Wir machten viele Fehler und so verloren wir auch diesen Satz. (16:25)

Im vierten Satz spielten wir mit der Aufstellung aus dem ersten Satz. Wir gaben Vollgas denn wir wollten diesen Satz unbedingt gewinnen. Dieses Mal punkteten wir von Anfang an und harmonierten wieder gut miteinander. Wir gewannen diesen Satz mit 25:18.

Wir starteten super in den fünften und somit letzten Satz. Wir waren schnell mit einigen Punkten in Vorsprung, bis zum Wechsel, dann holte Stunden auf und es wurde noch einmal richtig spannend. Doch wir konnten diesen Satz mit 13:15 für uns gewinnen und somit gewannen wir dieses Spiel.

 

Damen 3 : SV Wasen 0:3 (10:25/20:25/22:25)

Der Beginn des ersten Satzes lief nicht gut. Wir machten viele Fehler und Wasen sehr viele Punkte.  Leider hatte das Gegnerteam von Anfang an einen Vorsprung und wir konnten nicht mehr aufholen. Wir verloren den Satz 25:10. Da wir heute elf Spielerinnen waren, wurde viel ausgewechselt. Und somit starteten wir zum Teil neu besetzt in den zweiten Satz. Unsere Spielweise verbesserte sich deutlich und wir konnten schöne Punkte erzielen. Es war ein ständiges Kopf-an-Kopf Rennen. Wir verloren leider auch diesen Satz, obwohl nicht viel gefehlt hätte. Auch im dritten Satz waren wir oft punktegleich. Da Wasen aber sehr wenige Fehler machte, reichte es uns um wenige Punkte nicht zum Sieg des Satzes. Der Match machte trotzdem Spass und wir haben gute Leistungen gegen ein starkes Team gezeigt. Zusätzlich hatten wir heute sehr viele Zuschauerinnen und Zuschauer.

 

Juniorinnen U19 : VBC Lützelflüh 1:3 (19:25/26:24/13:25/18:25)

Wir gingen mit 9 Spielerinnen an unseren Heimmatch gegen den VBC Lützelflüh. Leider haben wir diesen 3:1 verloren. Unser Teamwork & unsere Fähigkeiten haben sich wieder ein wenig verbessert.

Leider hat es trotzdem nicht gereicht, um diesen Match zu gewinnen. Im Spiel haben wir sehr viele Eigenfehler und zu wenige/späte Soutiens gemacht. Trotz dessen hatten wir sehr viel Spass.

 

Damen 1: VBC Münsingen 1.3 (19:25, 14:25, 25:23, 15:25)

Am Samstag spielten wir um 16.00 Uhr gegen den VBC Münsingen in Langnau. Wir starteten gut in den ersten Satz und konnten mit guten Smashs und Finten punkten. Die Spielerinnen aus Münsingen hatten gute Angriffe, doch wir konnten gut verteidigen. Leider mussten wie den ersten Satz mit 25:19 abgeben. Den zweiten Satz starten wir schlechter und hatten mehr Mühe die Bälle zu versenken. Wir kamen nie richtig in Fahrt und verloren auch den 2 Satz mit 14:25. Im dritten Satz waren wir top motiviert und bekamen gute Tipps von unseren Couches. Wir konnten besser in die Löcher der Gegner spielen und hatten gute Anspiele. Die Freude und die Motivation für das weitere Spiel war riesig als wir 25:23 gewannen. Im vierten Satz waren die Annahmen wieder schlechter, oder die Anspiele der Gegner besser, wir verloren aus diesem Grund ein paar Punkte und konnten diese bis zum Schluss nicht mehr aufholen. Mit 25:15 gewannen die Münsingerinnen dieses Spiel. Wir schauen nun nach vorne und freuen uns auf die neue Herausforderungen und werden von Match zu Match zu einem besseren Team.

 

 

   

Hosted by WEBLAND.CH