Juniorinnen U19 vs. VBC Konolfingen 3:2 (25:13, 25:9, 23:25, 24:26, 12:15)
Juniorinnen U19 vs. VBC Konolfingen 3:2 (25:13, 25:9, 23:25, 24:26, 12:15) Mit viel Motivation und Vorfreude starteten wir in der Turnhalle Langnau den zweitletzten Match in dieser Saison. Beim ersten Satz starteten wir mit einem gutem Gefühl und das zeigte sich auch klar mit dem Ergebnis von 25:13. Wir gewannen anschließend den zweiten Satz mit einem stolzen Ergebnis von 25:9. Im dritten Satz hatten wir am Anfang mehr Mühe und lagen im Rückstand. Nach dem Time-out holten wir die Punkte schnell wieder auf, trotzdem reichte es nicht für den Satzgewinn, wir verloren 23:25. Im vierten Satz wollten wir nochmals alles geben und kämpften sehr, leider verloren wir den vierten Satz mit 24:26. Im fünften Satz waren wir alle sehr konzentriert und lagen 6 Punkte in Führung, nach dem Seitenwechsel machten wir viele Fehler und verloren auch diesen Satz leider mit 12:15. #nevergiveup # Aromat
Damen 3 vs. TV Länggasse Bern (25:20/17:25/11:25/19:25)
Damen 3 vs. TV Länggasse Bern (25:20/17:25/11:25/19:25) Die Saison 23/24 neigt sich langsam dem Ende zu. An unser zweitletztes Spiel gingen wir sehr motiviert und mit guter Stimmung. So startete auch der erste Satz. Wir hatten lange Ballwechsel und konnten so einen kleinen Vorsprung ausbauen, den TV Länggasse nicht mehr einholen konnte. Der zweite Satz lief am Anfang genau so gut wie der Erste, doch Länggasse hatte gute Services mit denen wir einige Probleme hatten. Im dritten Satz holten wir noch einen grossen Rückstand auf. Wir hatten gute Angriffe und gezielte Anspiele. Der Rückstand war aber am Ende zu gross. Der vierte Satz war ein Kopf an Kopf-Rennen. Mal machten wir ein paar Punkte in Serie, dann wechselte es wieder zu Gunsten von Länggasse. Wir hatten alle sehr Freude am Spiel.
Damen 1 vs. VBC Riggisberg 0:3 (12:25 / 09:25 / 19:25)
Damen 1 vs. VBC Riggisberg 0:3 (12:25 / 09:25 / 19:25) Heute beendeten wir den Match gegen VBC Riggisberg mit vielen neuen Inputs und neuen Erfahrungen. Dies verdanken wir einem Coach, der für dieses Spiel eingesprungen ist. Er brachte viel Erfahrung und variantenreiche Inputs ins Coaching mit. Im ersten Satz kamen wir nicht richtig ins Spiel, so führte der VBC Riggisberg schnell mit 0:5. Diesen Rückstand konnten wir nicht mehr wettmachen, da die Gegnerinnen sehr gezielte Angriffe spielten. So verloren wir deutlich mit 12:25. Den zweiten Satz konnten wir am Anfang mit etwas mehr Gegenwehr ausgeglichen gestalten und führten sogar 5:3. Wir machten relativ wenig Eigenfehler, trotzdem gerieten wir sehr schnell in Rücklage. Leider war das Glück nicht auf unserer Seite und wir verloren auch den zweiten Satz mit 09:25. Durch taktisches Wechseln konnten wir den Spielfluss im letzten Satz ändern und kamen viel besser ins Spiel. Es gab längere Ballwechsel, trotzdem war das Spiel ziemlich «zähi». Beide Teams haben mit guten Anspielen viel Druck gemacht, so dass wir im Spiel lange mithalten konnten. Jedoch waren die "Soutiens" der Gegnerinnen sehr gut und wir verloren schlussendlich auch den dritten Satz mit 19:25. Trotz der Niederlage nehmen wir neue Erfahrungen mit nach Hause und haben vom Coaching sehr profitiert!
Herren 1 vs. VBC Lyss 3:0 (25:17, 25:17, 25:20)
Herren 1 vs. VBC Lyss 3:0 (25:17, 25:17, 25:20) Als wir den ersten Satz gestartet haben war die Stimmung noch nicht so am Start, war wahrscheinlich, weil wir alle noch bisschen müde waren. Aber nach und nach ist die Stimmung immer wie besser geworden und das Spiel automatisch auch. Den erste Satz haben wir gewonnen mit ein paar schönen Anspielen und Angriffe. Beim 2. Satz waren wir alle plötzlich motiviert und haben unsere Leistung um einiges verbessert und haben unseren Gegner gezeigt, was wir drauf haben. Den 2. Satz haben wir auch stolz gewonnen. Im 3. Satz waren wir plötzlich im Rückstand, doch durch unsere guten Anspiele haben wir wieder aufgeholt und bis 20 Punkte mit großen Abstand gespielt. Plötzlich bei 24 Punkten haben wir den Punkt und die Kontrolle verloren und unsere Gegner haben uns knapp eingeholt. Doch durch unseren guten Libero, Zuspieler und Angriffe haben wir den letzten Punkt erreicht und 3:0 gewonnen.
VBC Schwarzenburg vs. Junioren u20 3:0 (15:25/17:25/10:25)
VBC Schwarzenburg vs. Junioren u20 3:0 (15:25/17:25/10:25) Im ersten Satz präsentierte sich zunächst eine ausgeglichene Partie. Jedoch gelang es uns bald, die Führung zu übernehmen, und schließlich beendeten wir den ersten Satz mit einem klaren 15:25-Sieg. Im zweiten Satz konnten wir bereits zu Beginn einen Vorsprung erzielen, obwohl unsere Angriffe nicht immer optimal waren. Dennoch sicherten wir uns den zweiten Satz mit einem Ergebnis von 17:25. Der dritte und letzte Satz gestaltete sich für uns von Anfang an erfolgreich, da wir einen deutlichen Punktevorsprung herausholen konnten. Es wurde offensichtlich, dass der VBC Schwarzenburg kämpferisch geschwächt war, und so gewannen wir den dritten Satz souverän mit 10:25 Punkten.
Volley Köniz b vs. Juniorinnen u17 3:0 (25:13, 25:21, 25:14)
Volley Köniz b vs. Juniorinnen u17 3:0 (25:13, 25:21, 25:14) Am 18.02.2024 machten wir uns zu 8 auf den Weg nach Köniz. Dort hatten wir um 13:30 Uhr ein Spiel gegen Volley Köniz. Am Anfang haben wir super gestartet, unsere Aufstellung war immer gut, wir haben zusammen kommuniziert und dadurch auch gut gespielt. Doch leider waren sie damit besser und hatten einen grossen Vorsprung, dadurch haben wir den ersten Satz 25:13 verloren. Trotzdem waren wir der Meinung, dass wir den Zweiten gewinnen. Auch da haben wir gut gestartet und super miteinander im Team gespielt, wir hatten sogar eine Chance und es war sehr knapp, jedoch haben sie dann auch den zweiten Satz 25:21 gewonnen. Im dritten und somit auch letzten Satz hatten wir die Motivation verloren und waren auch sehr müde, dadurch hatten sie einen grossen Vorsprung. Leider haben sie auch diesen Satz 25:14 gewonnen, und somit das ganze Spiel. Auch wenn wir dieses Spiel verloren haben sind wir immer noch davon überzeugt, dass das nächste Spiel unser Sieg wird.
VBC Uni Bern vs. Herren 1 3:1 (25:15, 25:16, 26:28 25:14)
VBC Uni Bern vs. Herren 1 3:1 (25:15, 25:16, 26:28 25:14) Wir trafen uns um 19:00 in der Uni Bern Turnhalle. Wir waren nicht viele Leute, aber sind motiviert und aufgeregt. Im ersten Satz war es nicht gut gelaufen. Wir hatten nicht so gut Punkten können und hatten viele Annahmefehler. Am Schluss verloren wir den ersten Satz mit 25:15. Im zweiten Satz hatten wir ebenso einen nicht so guten Start gehabt. Die zweiten Satz ging fast gleich wie im ersten Satz, die Gegner waren einfach zu stark. Am Schluss vom zweiten Satz verloren wir 25:16. Im dritten Satz hatten wir nichts mehr zu verlieren und alle hatten nochmals ihr Bestes gegeben, um den diesen Satz holen zu können. Wir hatten gut angegriffen und geblockt, den Punktunterschied konnten wir fast gleichbehalten und durch Fehler vom Gegner und unseren Angriffen, hatten wir denn dritten Satz gewonnen mit 26:28. Im vierten Satz hatten wir die Stimmung vom dritten Satz mitgenommen und versuchten diesen Satz auch zu gewinnen. Leider gelang uns dies nicht und verlor den vierten Satz mit einem Punktestand von 25:14 und mit einem Endresultat von 3:1.
VBC Uni Bern vs. Juniorinnen u19 0:3 (21:25 / 17:25 / 22:25)
VBC Uni Bern vs. Juniorinnen u19 (21:25 / 17:25 / 22:25) Im ersten Satz überzeugte das Team mit einer eindrucksvollen Vorstellung. Wir mussten unsere beste Seite zeigen und alles geben, da wir zu 6 waren, vor dem wir auch grossen Respekt hatten. Der zweite Satz wurde zu einer echten Herausforderung, als die Gegnerinnen mit einer überraschenden Wende das Blatt zu wenden versuchten und die Spannung im Spiel anheizten. Nach einer ausgedehnten Phase, die von intensiven Aktionen geprägt war, gestaltete sich das Spiel zu einer grossen Spannung. Beide Teams kämpften hartnäckig, und es entwickelte sich ein wahrhaft knappes Duell. Teilweise verloren wir etwas die Systematik und es wurde happig auf dem Spielfeld. Die Schlussphase des Spiels war von einem Wechselbad der Emotionen geprägt. Letztendlich triumphierte das Langnauer Team mit einem minimalen Vorsprung. Es war ein grosser Zweikampf, den wir aber erfolgreich besiegten. Wir holten uns den Sieg, trotz grosser Aufregung.
VBC Uni Bern b vs. Damen 2 1:3 (16:25/19:25/25:20/13:25)
VBC Uni Bern b vs. Damen 2 1:3 (16:25/19:25/25:20/13:25) Zu neunt reisten wir am Samstag nach Bern und holten uns weitere 3 Punkte. Wie beim letzten Auswärtsspiel, mussten wir einen Satz den Gegnerinnen abgeben. Das Spiel verlief harzig und wir kamen nie richtig auf Touren. Trotzdem konnten wir die zwei ersten Sätze für uns entscheiden. Ab und zu gelangen uns starke Spielzüge, so dass wir laut jubeln konnten, ab und zu punkteten wir irgendwie, so dass wir eher leise jubeln konnten. Vor dem dritten Satz zitierten wir unseren Coach Urs (er war abwesend) «Jetzt kommt der schwierige Teil, es ist noch nichts gewonnen». Tatsächlich vergeigten wir diesen dritten Satz. Wir wollten doch druckvoll spielen, aber es gelang nicht. Zum Glück fanden wir im vierten Satz wieder besser ins Spiel und durften uns über einen weiteren Sieg freuen. Spruch des Abends von unserem Schiri «eigentlech hani nid wöue, aber dr Chopf het scho pfiffe» 😊
VBC Uni Bern: Damen1 3:0 (25:18 / 25:22 / 25:19)
VBC Uni Bern: VT Langnau 3:0 (25:18 / 25:22 / 25:19) Am Samstag kurz nach dem Mittag durften wir ein neues Spiel in Bern in Angriff nehmen. Motiviert starteten wir ins Aufwärmen. Für uns war klar: Wir haben nichts mehr zu verlieren! So starteten wir in den ersten Satz und konnten mit VBC Uni Bern gut mithalten. Wir lieferten uns lange Ballwechsel und beide Mannschaften kämpften um jeden Punkt. Leider konnte uns Uni Bern mit einer Anspielserie aus der Ruhe bringen und wir schafften es nicht einen sauberen Aufbau zu machen. Wir waren nicht mehr genügend konsequent und konnten den Rückstand nicht mehr aufholen. Der erste Satz ging mit 25:18 klar an den VBC Uni Bern. Im zweiten Satz starteten wir wiederum motiviert und voller Konzentration. Wir punkteten mit unseren starken und überzeugenden Angriffen und konnten uns einen Vorsprung erzielen. Überzeugt, dass wir diesen Satz für uns gewinnen werden, so schnell überfuhren uns die Bernerinnen mit ihrem hartnäckigen Spiel. Wir konnten keinen sauberen Aufbau spielen und mussten viele Bälle retten. Somit überholten die Bernerinnen uns souverän und holten sich auch diesen umkämpften Satz mit 25:22. Im dritten Satz war unser Ziel diesen unbedingt für uns zu entscheiden und den zweiten Satz hinter uns zu lassen. Wir starteten wiederrum gut in den dritten Satz und konnte ein spannendes Spiel auf Augenhöhe spielen. Trotzdem setzten sich die Bernerinnen mit ihren platzierten und druckvollen Angriffen ab und konnten den letzten Satz und somit den Match mit einem 25:19 beenden. Nichtsdestotrotz war es für uns ein guter Match, wir gaben alle unser Bestes und die Stimmung war, auf und neben dem Feld, gut.
Damen 3: Volley Liebefeld 0:3 (12:25/19:25/15:25)
Matchbericht Damen 3: Volley Liebefeld 0:3 (12:25/19:25/15:25) Über den Start und den ganzen ersten Satz kann ich nicht viel schreiben. Wir haben viele Eigenfehler gemacht, uns wenig zusammen abgesprochen und konnten nicht unser Potenzial zeigen. Auch im zweiten Satz sind wir verhalten gestartet und lagen 6:1 hinten. Dann hatten wir den Satz unserer Saison. Wir holten 8 Punkte in Serie und gingen somit mit 6:9 in Führung. Wir haben alle als Team zusammen gespielt, haben wenige Fehler gemacht, jede hat ihr Bestes gegeben und wir waren immer in Bewegung. So haben wir Bälle und Punkte geholt, die wir sonst nie holen konnten. Beim Punktestand von 19 hat Volley Liebefeld ein Time Out genommen. Ab da an haben sie alle Punkte gewonnen und somit den zweiten Satz für sich entschieden. Im dritten Satz sind wir trotz Rückstand gut ins Spiel gekommen. Wir hatten gute Annahmen, einen guten Block und super Angriffe. Danke an das ganze Team und auch die Gegnerinnen für den tollen Match, es hat Spass gemacht.
Junioren u20 vs. VBC Belp 3:0 (25:16/24:17/25:15)
VT Langnau vs. VBC Belp 3:0 (25:16/24:17/25:15) Beim Start des ersten Satzes waren wir recht im Gleichstand. Doch kurz nach dem Anfang gingen wir in den Vorsprung. Und am Schluss gewannen wir der erste Satz mit einem 25:16. Im zweiten Satz zogen wir schon am Anfang davon. Aber wir konnten nicht wirklich gute Angriffe machen. Doch trotzdem gewannen wir der zweite Satz mit einem Resultat von 25:17. Beim dritten und letzten Satz merkte man es dem VBC Belp ein wenig an, dass sie ein bisschen "sad" waren. Aber sie hatten auch ein paar gute Angriffe, doch trotzdem gewannen wir den dritten und letzten Satz mit einem 25.15.
Juniorinnen U19 vs. VBC Muri Bern 3:0 (25:18, 25:19, 25:14)
Juniorinnen U19 vs. VBC Muri Bern 3:0 (25:18, 25:19, 25:14) Am Sonntag, den 11.02.2024 spielten wir in Langnau gegen den VBC Muri Bern. Die Stimmung vor dem Match war sehr gut. Wir freuten uns alle sehr auf den Match, fühlten uns gut und motivierten uns gegenseitig. So gelang uns auch ein super Start in den ersten Satz. Dank guten Anspielen von unserer Seite her konnten wir einen grossen Vorsprung aufbauen und den Satz in 21 Minuten mit 25:18 gewinnen. In den zweiten Satz starteten wir mit einigen Schwierigkeiten. Wir hatten sehr schöne Services und Angriffe, konnten einige schöne Punkte erzielen und auch diesen Satz mit 25:19 in 21 Minuten für uns entscheiden. Wir wussten aber, dass wir definitiv mehr konnten, als wir zeigten. Im dritten Satz wollten wir das ändern, und klar zeigen, was unsere Stärken waren. Das gelang uns aber weniger gut. Die Punkte, die wir machten, passierten meist bei der gegnerischen Mannschaft, und wir trugen somit nicht besonders viel zu unserem Gewinn hinzu. Den dritten Satz haben wir auch gewonnen mit 25:14, in 18 Minuten. Wir konnten an diesem Tag, abgesehen vom ersten Satz, unser Können nicht wirklich zeigen. Wir waren zwar sehr froh, dass wir den Match gewonnen haben, doch für den nächsten Match haben wir uns vorgenommen, dass wir das Feld mit mehr Freude und Stolz über unsere erzielten Punkte verlassen wollen.
Damen 2 vs. SV Strättligen 3:0 (25:8/25:5/25:5)
Damen 2 vs. SV Strättligen 3:0 (25:8/25:5/25:5) Heute stand das Spiel gegen den Tabellenletzten auf dem Programm. Krankheitsbedingt nur zu siebt, dafür umso motivierter standen wir parat. Mit starken Services und soliden Angriffen konnten wir die Gegnerinnen dermassen unter Druck setzen, dass das Spiel relativ einseitig verlief. Nach nur 45 Minuten war das 3:0 Tatsache und wir konnten uns an unserem Sponsorenapéro verköstigen.
Damen 1 - Volero Aarberg 0:3 (22:25 / 19:25 / 21:25)
VT Langnau - Volero Aarberg 0:3 (22:25 / 19:25 / 21:25) Am späten Sonntagnachmittag empfingen wir das 3.Liga Pro Team aus dem Seeland von Volero Aarberg. Schon beim Einspielen bemerkten wir, dass die Aarbergerinnen, wie schon in der Vorrunde, die eine oder andere Verstärkung aus ihrem 1.Liga Team dabei hatten. Nichtsdestotrotz starteten wir top motiviert und gut vorbereitet vor zahlreichen Zuschauer*innen in den ersten Satz. Volero begann druckvoll und startete von Anfang an mit starken und gut platzierten Angriffen (1.Liga Spielerinnen sei Dank). Unsere Verteidigung schlief aber nicht, konnte diese souverän verteidigen und zum Gegenangriff starten. Leider konnten wir nicht den gleichen Druck wie unsere Gegnerinnen ausüben und so reichte unsere Leistung nicht, den ersten Satz zu unseren Gunsten zu entscheiden (22:25). Der zweite und dritte Satz (19:25 / 21:25) verliefen praktisch gleich. Auch hier fehlten uns die platzierten und druckvollen Angriffe. Schlussendlich war es ein intensives Spiel und wir konnten in jedem Satz mit unseren Gegnerinnen mithalten, mit dem besseren Ende für die Seeländerinnen.
Damen 2: Satus Köniz b 3:0 (25:14, 25:13, 25:11)
VT Langnau: Satus Köniz b 3:0 (25:14, 25:13, 25:11) Zu acht nahmen wir unser erstes Sonntagsspiel vor heimisches Publikum gegen Satus Köniz in Angriff. Der Start ins Spiel gelang uns gut. Wir fanden rasch unseren Rhythmus und konnten von Anfang an Punkte machen. Unsere Gegnerinnen hatten definitiv mehr Mühe ins Spiel zu kommen. Aber ihnen gelang es über alle drei Sätze immer wieder unsere Aufmerksamkeit am Netz herauszufordern. Immer wieder wurden Bälle noch «übere ghämpfelet». Phasenweise haben wir dann diese Spielweise übernommen. Aber trotz allem mit dem besseren Ende für uns. Spielerisch gesehen, war dieser Match nicht unser attraktivster, aber mit einer soliden Team-Leistung konnten wir an diesem Sonntag unseren 12 Sieg in Folge feiern.
VT Langnau D1 – VBC Brienz Meiringen 0:3 (21:25/17:25/21:25)
VT Langnau D1 – VBC Brienz Meiringen 0:3 (21:25/17:25/21:25) Am Sonntagnachmittag erwarteten wir zuhause die aktuellen Tabellendritten. Im ersten Satz konnten wir bis zum Spielstand von 17:17 unerwartet gut mit unseren Gegnerinnen mithalten. Zur Erinnerung: In der Vorrunde mussten wir uns im ersten Satz mit 25:5 geschlagen geben. Nach 5 Anspielpunkten von Brienz war der 1. Satz leider fast schon entschieden. Wir konnten noch einige Punkte erzielen, das Tief in der Mitte des Satzes konnten wir jedoch nicht mehr aufholen und mussten uns mit 25:21 geschlagen geben. Im 2. Satz starteten wir mit einer anderen Anfangsaufstellung. Von Beginn an konnten uns die Brienzerinnen unter Druck setzten. Sie platzierten die Bälle mit Köpfchen und so waren wir immer einen Schritt zu spät in der Verteidigung. Auch die genommenen Time-Out’s und die vorgenommenen Wechsel brachten nicht die gewünschte Veränderung. Diesen Satz gewannen die Gegnerinnen mit 17:25. Im 3. und letzten Satz hatten wir erneut Mühe die Anspiele von Brienz anzunehmen. Nach 4 Anspielen konnten wir endlich zeigen, was wir können. Die Annahmen kamen gut zur Passeuse, diese versuchte ihre Angreiferinnen in Szene zu setzen und diese wiederum konnte den Ball im gegnerischen Spielfeld zu Boden bringen. Mit diesem «einfachen» Rezept konnten wir die Oberländerinnen sogar zu einem Time-Out zwingen und zwischenzeitlich, trotz verschlafenem Start, die Führung zum 10:7 übernehmen. In den nächsten Ballwechseln gelang uns das Rezept nicht mehr und Brienz kam uns wieder gefährlich nahe bis auf 13:14. Wieder versuchten wir mit neuen Spielerinnen einen anderen, frischen Wind in unser Team zu bringen. Schlussendlich hat uns der Mut ein wenig verlassen und wir versuchten die Bälle lieber sicher als druckvoll übers Netz zu bringen. Keine gute Idee gegen Brienz! Die Gegnerinnen nutzen diese Chancen eiskalt aus und punkteten weiter bis zum Spielstand von 21:25.
Juniorinnen u19 vs. VBC Münsingen 3:1 (25:23/25:23/16:25/25:17)
U19 vs. VBC Münsingen 3:1 (25:23/25:23/16:25/25:17) Der erste Satz hat für uns sehr gut gestartet. Wir hatten untereinander eine gute Kommunikation und konnten durch Eigenfehler unserer Gegnerinnen profitieren uns so einen guten Vorsprung erreichen. Münsingen konnte mit starken Angriffen aufholen, trotzdem konnten wir den ersten Satz mit 25:23 knapp für uns gewinnen. Auch im zweiten Satz wurde es sehr eng. Anfangs hatten wir etwas Mühe und so konnte Münsingen durch Fehler und Missverständnisse auf unserer Seite viele Punkte sammeln. Wir haben geschafft, den Vorsprung einzuholen und konnten auch diesen Satz gewinnen. Im dritten Satz fiel es uns schwer, richtig miteinander zu kommunizieren. Die vielen eigenen Fehler auf unserer Seite hat Münsingen gut genutzt und somit den Satz für sich entschieden. Wir haben uns vorgenommen, dass der vierte Satz der letzte sein wird, und konnten das auch erreichen. Wir spielten in der gleichen Aufstellung wie im ersten Satz. Wir haben uns gegenseitig motiviert und konnten mit einfachen Spielzügen den Satz mit 25:17 für uns entscheiden. Somit haben wir das Spiel 3:1 gewonnen.
Junioren U20- Schweizermeisterschaft
Das Volleyteam Langnau war jahrelang ein reiner Frauenverein. Vor 2 Jahren konnte endlich wieder einmal eine Jungs-Mannschaft zusammengestellt werden. Mit grosser Freude trainieren die Jungs im Alter von 14-20 Jahren zwei Mal pro Woche und spielen eine Doppelsaison (Herren und Junioren-Liga). Im Dezember 2023 qualifizierten sie sich zudem für den 1. Tag der U20- Schweizermeisterschaft. Am Sonntag, 04.02.2024 war es dann endlich soweit und die Jungs fuhren bereits in den frühen Morgenstunden mit dem extra organisierten Bus los an den 1. Tag der SM. In der Halle angekommen war die Freude gross, durfte man doch hier spielen, wo sonst die NLA von Schönenwerd die Fans begeistert. Bereits vor dem ersten Match war zu spüren, dass dies nicht ein normales Turnier war. Nach der Vorstellung jedes einzelnen Spielers wurde die Nationalhymne abgespielt. Ein spezielles aber auch sehr schönes Gefühl. Gestartet wurde der 1. SM-Tag anschliessend gegen den Heimverein Volley Schönenwerd. Die Junioren aus Langnau konnten lange mithalten, mussten jedoch schlussendlich als Verlierer vom Feld. Die Grösse sowie die Erfahrung der Schönenwerder wurde ihnen zum Verhängnis. Nach dem Mittagessen versammelte sich die Mannschaft um sich auf den zweiten Match einzustimmen. Der Gegner war CHÊNOIS GENÈVE VOLLEYBALL. Beim vorherigen Match wurde bereits ersichtlich, dass auch sie ein harter Brocken sein werden. Die Jungs des VT Langnau liessen sich nicht unterkriegen und spielten freudig mit. Leider war aber auch dieser Gegner zu gut. Mit den Genfern konnte bereits vor dem Spiel eine Freundschaft geschlossen werden. Somit war dieser Sieg sicher ein wenig besser verdaubar. Die Langnauer-Jungs zeigten auch als Fans ihr Können und verhalfen den Genfern mit Jubelgesängen zum Sieg gegen Schönenwerd und die somit direkte Qualifikation für den 2. SM-Tag. Herzliche Gratulation! Für den letzten Match gegen Rickenbach hiess es nun alles oder nichts. Mit einem Sieg könnte sich das VT Langnau für die Kreuzspiele und somit allenfalls für den 2. SM-Tag qualifizieren. Auch die Jungs von CHÊNOIS GENÈVE VOLLEYBALL zeigten noch einmal ihre ganze Klasse und feuerten die Langnauer an, als wären sie nur deswegen hier. Trotz sehr guter Leistung, sauberer Block- und Soutien-Arbeit sowie kraftvollen Angriffen verlor das VT Langnau auch dieses Spiel knapp. Somit war das Abenteuer Schweizermeisterschaft für diese Saison leider schon vorbei. Nach der Abschlusszeremonie und der abermaligen Nationalhymne machten sich die Jungs auf den Heimweg. Die Stimmung war locker und der Tag wurde trotz Niederlagen noch ausgiebig gefeiert. Ein Dank geht an alle mitgereisten Fans und an alle, die die Jungs des VT Langnaus auf irgendeine Weise unterstützen.
VT Langnau Herren 4. Liga vs. Volley Liebefeld 1:3 (17:25, 25:27, 25:17, 21:25)
VT Langnau Herren 4. Liga vs. Volley Liebefeld 1:3 (17:25, 25:27, 25:17, 21:25) Das heutige Spiel ist sehr wichtig, weil wir um den Aufstieg spielen und für das müssen wir den zweiten Platz verteidigen und wir haben auch noch eine Rechnung mit Liebefeld offen, da sie uns das letzte Mal geschlagen haben. 1.Satz Wir wussten von Anfang an, dass es nicht ein einfaches Spiel wird und wollten unbedingt den Match gewinnen. Diese Energie merkte man aber auf dem Feld nicht extrem. Wir konnten kaum Druck aufbauen und die Punkte, die wir machten, waren meistens Eigenfehler von den Gegnern. So verloren wir Punkt um Punkt und unsere Stimmung wurde nicht besser. So verloren wir den ersten Satz 17 zu 25. 2.Satz Im zweiten Satz wussten wir, jetzt müssen wir den Satz gewinnen, sonst ist schon fast der ganze Match vorbei. Dieses Mal konnten wir mehr Druck aufbauen und so gut Punkte machen, machten aber auch viele Eigenfehler bei uns und so war es ein sehr spannender und umkämpfter Satz. Leider verloren wir diesen Satz bei einem sehr knappen Resultat von 25 zu 27. 3.Satz Wir machten genau so weiter wie im letzten Satz, nur dass wir dieses Mal weniger Eigenfehler machten und die Stimmung auf und auch neben dem Feld war deutlich besser, so konnten wir guten Vorsprung herausholen. Sie holten uns dann wieder etwas auf, da sie merkten, dass wir wieder ins Spiel kommen, aber wir beendeten diesen Satz trotzdem mit einem 25 zu 17 für uns. 4.Satz Auch hier war der Satz wieder sehr ausgeglichen und wir spielten genau gleich wie im letzten Satz. Gegen Schluss ging uns dann die Power ein bisschen aus und so machten wir mehr Eigenfehler und verloren den Satz leider in einem umkämpften letzten Satz 21 zu 25.
VBC Konolfingen vs. Damen 2 1:3 (21:25/24:26/25:18/12:25)
VBC Konolfingen vs. Damen 2 1:3 (21:25/24:26/25:18/12:25) Sonntag 10:00Uhr in Konolfingen in der Stockhornturnhalle war Besammlung für unser Spiel gegen Konolfingen. Das Konolfingenteam war schon am einlaufen und wir standen herum, mit der Frage "brauchts noch einen Kaffee um in die Gänge zu kommen?!". Und so kann man das ganze Spiel beschreiben, wir haben zwar die 2 ersten Sätze gewonnen, wobei wir viele Fehler gemacht haben, da wir nicht wach waren. Und dazu waren die Gegnerinnen viel besser im Spiel ,waren unglaublich gut in der Annahme, was für uns schwierig war schöne Punkte zu machen. Im 3.Satz vermochten wir die Punkte nicht machen und waren den starken Services von Konolfingen unterlegen, somit mussten wir den 3.Satz abgeben. Doch im 4.Satz spürten wir den Ehrgeiz, als Mannschaft gewinnen zu wollen, und zeigten endlich unser Können. Wir konnten Punkt für Punkt für uns gewinnen und durften somit mit einem 3:1 Sieg aus der Stockhornturnhalle und bleiben weiter auf Kurs 🎉🎉🎉 Witer so Froue!
Juniorinnen u17 vs. VBC Thun 0:3 (25:16/25:11/25:2)
Juniorinnen u17 vs. VBC Thun 0:3 (25:16/25:11/25:2) Am Samstag, 27.01.2024 spielten wir auswärts gegen den VBC Thun. Nachdem wir den letzten Match gewonnen hatten, starteten wir sehr motiviert und zuversichtlich in den ersten Satz. Das Spiel begann vielversprechend, denn wir waren immer etwa gleichauf mit dem VBC Thun. Wir spielten gut und glaubten an uns. Jedoch waren unsere Gegnerinnen etwas besser und zogen dann irgendwann davon. Der Satz endete mit einem 25:16 für den VBC Thun. Wir starteten dann mit neuer Energie in den zweiten Satz. Alle gaben vollen Einsatz, es reichte uns aber trotzdem nicht, den zweiten Satz zu gewinnen. Wir verloren den zweiten Satz 25:11. Nun stand es 2:0 für Thun. Aber wir gaben nicht auf und kämpften im nächsten Satz weiter, nach unserem Motto “Never give up” Thun startete mit einer sehr guten und langen Anspiel-Serie. Als wir sie dann endlich stoppten, hatten wir bereits den Glauben an uns verloren. Unser Volleyball im letzten Satz war nicht mehr sauber und auch die Kommunikation fehlte ein wenig. Thun machte einen Punkt nach dem anderen. So stand am Ende des dritten und somit auch letzten Satzes 25:2 für den VBC Thun. Wir verloren zwar den Match 3:0, aber vielleicht klappt es nächstes mal ja wieder besser.
VBC Thun: Damen 3 3:0 (25:16/ 25:12 /25:17)
VBC Thun: Damen 3 3:0 (25:16/ 25:12 /25:17) Motiviert starteten wir in den ersten Satz. Zu Beginn war es ein Kopf an Kopf rennen. Spannende Ballwechsel mit abwechselnden Punktegewinn für beide Teams. In der Mitte des Satzes hatten wir Mühe mit den starken Services des Gegners und verloren so mehrere Punkte, welche wir nicht mehr einholen konnten. Den Start in den zweiten Satz ist uns nicht gut gelungen. Unsere Annahmen waren nicht genau, es konnte kein gutes Spiel aufgebaut werden. Unsere Gegnerinnen hatten genau zu dieser Zeit ihre Topform, die Angriffe waren perfekt platziert und wir hinkten immer einem grossen Punkterückstand hinterher, welchen wir nicht mehr einholen konnten. Mit neuer Energie sind wir in den dritten Satz gestartet. Der Start ist uns sehr gut gelungen. Unser Zusammenspiel war gut, wir haben ruhig gespielt und konnten ein gutes Spiel aufbauen. So erarbeiteten wir einen grösseren Vorsprung heraus. In der Mitte des Satzes hatten wir erneute Mühe mit der Annahme von den starken Anspiele der Gegnerinnen. So haben wir unseren Vorsprung verloren und sind in Rückstand geraden, welchen wir nicht mehr einholen konnten. Trotz erneuter Niederlagen können wir einiges aus diesem Spiel mitnehmen. Wenn bei uns die Annahme klappt, können wir gut Druck aufbauen und schöne Punkte erzielen.
VBC Thun B vs. Herren 1 0:3 (17:25/9:25/22:25)
VBC Thun B vs. Herren 1 0:3 (17:25/9:25/22:25) Am Freitag, den 26.01.2024, durften wir wieder einmal in Thun spielen. Die Stimmung war bei uns von Anfang sehr gut. Wir kamen nicht besonders gut ins Spiel, konnten uns aber schnell wieder fangen und punkten. Dank einer hervorragenden Aufschlagserie von über 10 Punkten konnten wir uns einen grossen Abstand gewinnen und gewannen den ersten Satz mit 17:25. Im zweiten Satz konnten wir unsere Stimmung und den Flow mitnehmen und punkteten mit guten Angriffen und solider Abwehr und gewannen mit 9:25. Im letzten Satz stellten wir unsere Aufstellung etwas um, was bei uns ein wenig Zeit brauchte, um zu funktionieren. Wir machten mehr Fehler und konnten nicht gut Druck aufbauen. Trotzdem gewannen wir mit 22:25 und konnten als Sieger zur Halle raus und das Wochenende geniessen.
VBC Konolfingen : Damen 1 3:0 (25:11 / 25:17 / 25:21)
VBC Konolfingen : VT Langnau 3:0 (25:11 / 25:17 / 25:21) Ein Satz mit X, das war wohl nix. Nach turbulenten Wochen und Tagen, Ist es dem VTL nicht gelungen, einen Sieg nach Hause zu tragen. Die Motivation, endlich unser Niveau zu zeigen war hoch, Leider konnten wir es nicht beweisen und gerieten in ein Loch. Der erste Satz ist zum vergessen, Wir wurden von Chonu quasi zum Znacht gegessen. Kein Wechsel und kein Timeout brachte seine Wirkung, Somit gewann Chonu zu 11, aber Achtung. Im zweiten Satz wollten wir die Sache wenden, Leider musste aber auch dieser mit einem Satzverlust enden. Wir kamen besser ins Spiel und konnten mit guten Angriffen Punkte erzielen, Leider war das Ghüschter aber zu gross und wir konnten nicht wie gewünscht aufspielen Hinzu kamen die tollen Blocks und harten Schläge der Gegner, wir mussten uns zu 17 geschlagen geben Mit neuer Aufstellung gings in den dritten Satz, Nun wollen wir die Chefs sein auf dem Platz. Auch das ist uns nur zum Teil gelungen, Chonu zog davon und wir sind hinterher gesprungen. Einer grosser Aufholjagt sei Dank, Chonu musste wechseln, ja fast die ganze Bank. Lange waren wir gleichauf, Leider gaben unserer Nerven zu früh auf. 3 Anspielfehler ganz am Schluss waren zu viel, Chonu gewann 3:0, das war ihr Ziel. Uns blieb am Schluss nur das applaudieren, Dem Gegner mussten wir zum Sieg gratulieren. In der Garderobe haben wir noch kurz den Match analysiert, Und auch der MVP wurde prämiert. Chonu war heute definitiv zu gut, Aber liebe Gegner, seit auf der Hut Der VTL lässt sich nicht unterkriegen, Wir werden euch sicher noch besiegen Immerhin konnte Odi den Abend retten, Eine solche Aufholjagt schaffen wir das nächste Mal auch, wetten?
Damen 3 : Schwarzenburg 0:3 (19:25 / 6:25 / 16:25)
Damen 3 : Schwarzenburg (19:25 / 6:25 / 16:25) Wir starteten gut in den ersten Satz und konnten dank guter Kommunikation einen erspielten Punkterückstand aufholen. Schlussendlich hat es aber dann doch nicht ganz gereicht. Nun waren wir wach und starteten voller Optimismus in den zweiten Satz. Dieser wurde schnell gedämpft von einer Anspielserie von Schwarzenburg, an der wir schlichtweg scheiterten und so in Rückstand gerieten, dass das Aufholen fast einem Wunder geglichen hätte. Nach diesem Satz gab es nichts mehr zu verlieren. Wir versuchten diese Niederlage hinter uns zu lassen und frischen Mutes in den dritten Satz zu starten. Wir kämpften, standen uns jedoch oft selbst im Weg und verloren viele wichtige Punkte durch Eigenfehler – ein richtiger Montagsmatch.
Juniorinnen U17 vs. VBC Grosshöchstetten 3:2 (23:25 / 16:16 / 25:23/ 25:18 / 15:13)
Juniorinnen U17 vs. VBC Grosshöchstetten 3:2 (23:25 / 16:25 / 25:23 / 25:18 / 15:13) Am Freitag, 19.01.2024 hatten wir ein Heimspiel gegen den VBC Grosshöchstetten. In diesem Match starteten wir schon in der Garderobe mit viel Spannung und Aufregung. Wir alle waren guter Dinge und sehr motiviert diesen Match zu meistern. Im ersten Satz schlugen wir uns gut, wir und unser Gegnerteam hatten ein Kopf an Kopf Rennen wer diesen ersten Satz gewinnt. Leider haben wir diesen Satz schlussendlich 23:25 verloren. In den zweiten Satz starteten wir mit viel Elan und Motivation. Unsere Gegnerinnen hatten jedoch ein paar gute Anspiele auf Lager, so dass wir schnell in den Rückstand gerieten. Wir gaben unser Bestes und probierten verzweifelt aufzuholen. Der Punkte-Abstand war einfach zu groß somit haben wir auch den zweiten Satz mit 16:25 verloren. Mit einer komplett anderen Aufstellung starteten wir in den dritten Satz. Durch gutes Zusammenspiel und Konzentration waren wir lange in Führung. Zum Schluss des dritten Satzes wurde es aber noch eng. Dank einem guten Anspiel und guter Verteidigung haben wir diesen Satz 25:23 schlussendlich gewonnen. Yes we can!!! Wir alle hatten ein Grinsen im Gesicht, als wir in den vierten Satz starteten. Wir zogen unser Ding durch und haben auch den vierten Satz mit 25:18 gewonnen. Der letzte Satz wurde aber noch eng. Die Gegnerinnen haben sich noch einmal zusammengerafft, aber wir wollten unbedingt gewinnen, und das haben wir dann auch geschafft. Mit 15:13 haben wir den Match beendet. Unser erster Sieg🤗🤗🤗!!!
Juniorinnen U19 vs. VBC Grosshöchstetten 3:1 (25:21, 25:12, 24:26, 25:14)
Juniorinnen U19 vs. VBC Grosshöchstetten 3:1 (25:21, 25:12, 24:26, 25:14). Am Dienstag, dem 16.01.2024 haben wir in Langnau ein Spiel gegen Grosshöchstetten gespielt. Wir haben das Spiel 3:1 für uns entschieden. Motiviert und munter, haben wir das Spiel angefangen. Trotz unseres Sieges beim ersten Satz waren wir alle im Team sehr angespannt und nervös, was im zweiten Satz nicht mehr zu sehen war. Beim dritten Satz haben wir ein bisschen nachgegeben, weswegen die Gegner den Satz 26:24 gewonnen haben. Diese Niederlage hat uns alle noch mehr angespornt, weil wir unbedingt gewinnen wollten. Wir wollten unbedingt einen fünften Satz vermeiden, also haben wir im vierten Satz alles gegeben. Mit einem Ergebnis von 25:14 haben wir den letzten Satz beendet und somit das Spiel gegen Grosshöchstetten gewonnen.
Damen 1 vs. Volley Oberdiessbach 1:3 (26:24, 25:27, 18:25, 21:25)
Damen 1 vs. Volley Oberdiessbach 1:3 (26:24, 25:27, 18:25, 21:25) Nach einer schlechten Vorrunde und der ersten Niederlage in der Rückrunde war die positive Einstellung und die Zuversicht verflogen. Auch die Stimmung war in letzter Zeit nicht optimal. Es fand deshalb eine Aussprache im Team statt. Konnte uns diese Aussprache die Freude am Volleyball und unsere Stärke zurückbringen? Zu Beginn des ersten Satzes gerieten wir gleich fünf Punkte in Rückstand. Wir liessen aber den Kopf nicht hängen und glichen das Spiel motiviert und mit guter Stimmung wieder aus. Nach umkämpften Spielzügen entschieden wir den ersten Satz schlussendlich knapp für uns. Die Freude war riesig! Mit Euphorie und hoher Motivation starten wir in den zweiten Satz. Auch dieser war stark umkämpft, beide Teams schenkten sich nichts. Knapp konnte Oberdiessbach den zweiten Satz gewinnen. Im dritten Satz waren wir bis zur Hälfte immer gleich auf. Nach ein paar verlorenen Punkte kämpfte sich Oberdiessbach einen Vorsprung heraus. Diesen konnten sie über die Runde bringen und auch den dritten Satz für sich entscheiden. Im letzten Satz spielten wir uns einen grösseren Vorsprung heraus. Nach einer längeren Anspielserie glich Oberdiessbach aber wieder aus und ging dann in Führung. Leider mussten wir uns so im vierten Satz geschlagen geben. Es war ein knappes und sehr gutes Spiel. Die Stimmung auf dem Feld und im Team war genial. Wir haben zwar das Spiel verloren, doch die zurückgewonnene Freude, gute Stimmung und Motivation stellt die Niederlage in den Schatten. Wir freuen uns auf die kommenden Spiele!
Damen 2 vs TV Steffisburg b 3:0 (25:15/ 25:20/25:9)
Damen 2 vs. TV Steffisburg b 3:0 (25:15/ 25:20/25:9) Nachdem wir am Samstag, 13.01.2024 erfolgreich mit einem Sieg in die Rückrunde gestartet sind, stand heute das erste Heimspiel auf dem Spielplan. Der Start ins Spiel gelang uns solid. Wir konnten durch ein kontrolliertes und schönes Zusammenspiel den nötigen Vorsprung erzielen und diesen bis zum Ende des 1. Satzes behaupten. Im 2. Satz hat unsere Leistung nachgelassen und ermöglichten so den Gengerinnen, dass sie viele Punkte bei uns erzielen konnten. Wir erzeugten bei ihnen zu wenig Druck, so dass es bis zum Punktestand kurz vor Satzende ein Kopf an Kopfrennen war. Gegen Ende hin haben wir uns wieder etwas gefangen und konnten mit starken und präzisen Angriffen die letzten Punkte des Satzes für uns gewinnen. Den 3. Satz starteten wir erfolgreich mit vielen starken und schnellen Angriffen. Das Zusammenspiel und der Druckaufbau gelangen uns wieder so, wie wir es uns zu Beginn des Spiels vorgenommen hatten. Nachdem wir uns einen riesigen Vorsprung (20:7) herausgespielt hatten war die Stimmung auf, wie auch neben dem Feld, grandios. Nach gut einer Stunde konnten wir unseren zweiten 3:0 Sieg der Rückrunde feiern.
VBC Spiez vs. Damen 1 3:0 (25:13, 25:14, 25:18)
VBC Spiez vs. Damen 1 3:0 (25:13, 25:14, 25:18) Für das erste Spiel des Jahres und der Rückrunde reiste die 1. Mannschaft des VT Langnaus nach Spiez. Das Spiel begann vielversprechend mit einem schnellen 2-Punkte-Vorsprung für den VT Langnau. Bis zur Mitte des ersten Satzes lieferten sich beide Teams einen ausgeglichenen Kampf, wobei der VBC Spiez stets einen knappen Vorsprung von 2-3 Punkten behielt. Die Damen des VT Langnau waren von zahlreichen Eigenfehlern geplagt. Anspiele ins Netz, Bälle im Out und eine zu langsame Verteidigung kostete dem Gastteam viele wichtige Punkte. Dies ermöglichte dem VBC Spiez, sich zügig abzusetzen und den ersten Satz souverän mit 25:13 für sich zu entscheiden. Der Start in den zweiten Satz verlief verhalten für den VT Langnau. Kommunikationsunsicherheiten führten zu vielen Eigenfehlern. Besonders die kraftvollen Services des gegnerischen Teams stellten eine große Herausforderung dar und brachten den VT Langnau in Bedrängnis. Trotz gelegentlich erfolgreichen langen Ballwechseln, die oft zugunsten des VT Langnau endeten, konnte der Rückstand von 10 Punkten nicht aufgeholt werden. Der VBC Spiez sicherte sich den zweiten Satz mit einem klaren 25:14. Im dritten Satz zeigte der VT Langnau erstmals im Spiel eine beeindruckende Aufholjagd und schaffte es, Mitte des Satzes gleichzuziehen. Der Wille und die Hoffnung, diesen Satz für sich zu entscheiden, waren gross. Doch auch hier führten Schwierigkeiten in der Annahme und Fehler am Netz schnell wieder zu einem grossen Rückstand. Der Satz und das Spiel endete schließlich mit 25:18 zugunsten des VBC Spiez.
VBC Bern – Damen 2 0:3 ( 20:25/ 16:25 / 20:25)
VBC Bern – VTLangnau 0:3 ( 20:25/ 16:25 / 20:25) Start in die Rückrunde am einem nebligen kalten Samstag in Bern. In der Turnhalle Schwellenmätteli trafen wir auf den VBC Bern. Die Frauschaft, die uns in der Vorrunde als Einzige geschlagen hatten. Der erste Satz war ein Kopf an Kopf rennen. Mit einigen Servicefehlern, aber auch mit zu vielen Fehlern beim Angriff machten wir uns das Spiel selber schwer. Beim Spielstand von 18:18 konnten wir leicht vorlegen. Durch schöne, gezielte Angriffe gewannen wir schliesslich den ersten Satz. Im zweiten Satz gab Nicole Liechti, nach ihrem Kreuzbandriss vor über einem Jahr, ihr Comeback als Passeuse. Heijah! Auch Sändle Gerber, Mittespielerin, feierte eine Premiere. Beide meisterten ihre Aufgaben mit Bravour! Wir starteten allgemein viel besser in diesen Satz. Mit besseren Services, schönen Annahmen ,gezielten Angriffen , erfolgreicher Blockarbeit und guter Verteidigungsarbeit setzten wir die Gegnerinnen unter Druck und konnten diesen Satz ungefährdet gewinnen. Achtung der dritte Satz! Unser Coach warnt immer wieder vor diesem dritten Satz. Noch ist nichts gewonnen, es beginnt bei 0:0, so seine Worte. Und wirklich… wir erwischten einen denkbar schlechten Start. Und lagen sofort 4:0 zurück. Nach einem frühen Time-out sammelten wir uns und machten den Rückstand wieder gut. Wir setzten die Gegnerinnen unter Druck und erspielten einen Vorsprung von 10 Punkten. Das sollte doch wohl reichen zum Satz-und Spielgewinn, oder? Doch unsere Gegnerinnen wehrten sich mit guter Verteidigungsarbeit und holten wieder auf. Schlussendlich war unser Druck zu gross und wir feierten einen 3:0 Sieg.
VBC Interlaken vs. Juniorinnen u19 0:3 (20:25/18:25/16:25)
VBC Interlaken vs. Juniorinnen u19 0:3 (20:25/18:25/16:25) In einem mit Spannung erwarteten Volleyballspiel haben wir einen beeindruckenden Sieg errungen, indem wir alle drei Sätze für uns entschieden. Unser Team zeigte nicht nur eine super Leistung auf dem Spielfeld, sondern es war auch spürbar, dass eine starke Motivation in unserem Team herrschte. Von Anfang an dominierten wir das Spiel mit kraftvollen Angriffen, präzisen Pässen und soliden Annahmen. Die Zusammenarbeit im Team war hervorragend, jede Spielerin trug ihren Teil dazu bei, die Stärken unseres Teams zu maximieren. Die Freude und Begeisterung nach jedem gewonnenen Satz war förmlich greifbar und trieben uns zu weiteren tollen Leistungen an. Im zweiten Satz lagen wir mit 10 Punkten im Rückstand. Viel Zeit brauchte es nicht bis wir auch diese Punkte aufholten und den Satz für uns gewannen. Die positive Energie und der Teamgeist, der in diesen Momenten präsent war, trugen dazu bei, dass wir nicht nur als Einzelkämpferinnen, sondern als Einheit agierten. Unsere Verbesserungen waren offensichtlich, sei es in der Kommunikation, der Abstimmung oder der taktischen Umsetzung. Wir gehen mit gestärktem Selbstvertrauen und dem Bewusstsein für unsere Fortschritte aus diesem Spiel hervor - ein Sieg, der in unserer Teamdynamik und unserem Zusammenhalt sichtbar wird.
VBC Interlaken vs. Junioren u20 0:3 (15:25, 16:25, 11:25)
VBC Interlaken vs. Junioren u20 0:3 (15:25, 16:25, 11:25) Im ersten Satz unseres ersten Spiels in der Rückrunde zeigte unser Team eine zunächst entspannte Performance. Es schien, als müssten wir uns erst wieder in unseren Rhythmus einfinden. Dennoch gelang es uns, mit Fehlern der Gegnerseite und starken Aufschlägen einen klaren Vorsprung aufzubauen, was zu einem Satzsieg unserer Seite führt (25:15). Es war eine Phase des Anpassens und Wiedereingewöhnens, aber letztendlich setzten wir uns durch. Der zweite Satz gestaltete sich etwas herausfordernder, da wir währenddessen eine Phase der Unkonzentriertheit hatten. Fehler schlichen sich in unser Spiel ein. Die Fehler unseres Gegners vermehrten sich aber ebenfalls. Nach einigen Folgefehler unserer Seite fanden wir uns wieder und konnten auch den 2. Satz für uns entscheiden (25:16). Es war eine Lehre für uns, dass Konzentration und Fokus entscheidend sind, um auf diesem Niveau zu bleiben. Im entscheidenden dritten Satz fanden wir jedoch zu unserer Form zurück. Unsere Spieler harmonierten wieder besser, und wir konnten stark Druck aufbauen. Die Gegner wurden unkonzentrierter und wir umso konzentrierter. Somit konnten wir uns durchsetzen und gewannen unser 1. Spiel in der Rückrunde (25:11). Wir bedanken uns bei Interlaken und freuen uns am Montag gegen CS Tigers unsere offene Rechnung zu begleichen!
RegioCup Damen 2 : VBC Burgdorf (3L pro) 2:3 (14:25, 25:21, 25:20, 19:25, 13:15)
RegioCup Damen 2 : VBC Burgdorf (3L pro) 2:3 (14:25, 25:21, 25:20, 19:25, 13:15) In der 3. Runde des RegioCup trafen wir am Montagabend in der Oberfeldhalle auf den VBC Burgdorf (3. Liga pro). Wir waren gespannt, ob wir mit den zwei Ligen höher spielenden Gegnerinnen mithalten können. Der Start ins Spiel gelang uns aber nicht wie gewünscht. Burgdorf überrumpelte uns etwas mit ihren Services. Ohne solide Annahme konnten wir am Netz nicht punkten. Zudem erlaubten wir uns zu viele ungezwungene Fehler. So zogen unsere Gegnerinnen bald davon und entschieden den ersten Satz deutlich für sich. Mit geänderter Aufstellung starteten wir in den zweiten Satz. Dank einer super Serviceserie lagen wir gleich 6:0 in Führung. Unser Spiel funktionierte nun besser. Wir machten weniger Eigenfehler und konnten sehenswerte Angriffspunkte verbuchen. Wir sicherten uns den 2. Satz mit 25:21. Im dritten Satz machten wir weiterhin Druck bei eigenem Service. Wir hatten uns nun auf das Spiel unserer Gegnerinnen eingestellt, holten einige Blockpunkte und verteidigten gut. Wir liessen uns nicht aus der Ruhe bringen, als Burgdorf gegen Satzende nochmals aufholte und gewannen diesen Satz 25:20. Wir waren motiviert, uns den nächsten Satz und somit den Sieg zu holen. Der zu Beginn mit starken Services und Mitte-Blocks heraus gespielte 4-Punktevorsprung mussten wir aber bald abgeben. Burgdorf hatte sich gefangen und punktete vermehrt mit Finten und Rückraumangriffen. Coach Urs versuchte es noch mit drei Spielerwechsel. Den Satzverlust konnten wir aber nicht mehr verhindern. Im Entscheidungssatz schlichen sich bei uns leider wieder mehr Fehler in der Annahme ein. Zum Seitenwechsel lagen wir deutlich zurück. Mit tollen Blocks und guter Verteidigung fanden wir aus unserem Tief und kämpften uns vom 9:14 Punkt für Punkt heran. Burgdorf verwertete aber schliesslich ihren fünften Matchball zum 13:15. Trotz Niederlage sind wir mit unserer Leistung sehr zufrieden. Nun freuen wir uns auf die verdiente Weihnachts-/Neujahrspause!
Herren 1 vs. Volley Solothurn (25:21/25:19/25:20)
Herren 1 vs. Volley Solothurn (25:21/25:19/25:20) Nach unserem ersten Sieg waren wir zuversichtlich, dass wir auch den zweiten Sieg mit nach Hause nehmen würden. Das eindrucksvolle Einschlagen und der gelungene Start des ersten Satzes verstärkten unser Selbstvertrauen, obwohl wir wussten, dass der zweite Satz eine größere Herausforderung werden würde 25:21. Im zweiten Satz schien es, als wäre der Widerstand der Gegner bereits gebrochen. Sie hatten einen holprigen Start, kämpften jedoch tapfer und sicherten sich ein 25:19. In diesem Moment war ihr Wille, das Spiel zu drehen, deutlich spürbar. Im entscheidenden dritten Satz fühlten wir, dass dies der Moment war, das gesamte Duell zu beenden. Ihr starker Wille war zu spüren, aber wir ließen nicht nach. Mit einem schönen 25:20 sicherten wir uns den Sieg im dritten Satz und somit den Gesamtsieg. Das Team konnte stolz auf eine erfolgreiche Leistung zurückblicken, die beide Siege nach Hause brachte.
Junioren u20 vs. Volley Langenthal (25:17/25:17/25:13)
Junioren u20 vs. Volley Langenthal (25:17/25:17/25:13) Heute betraten die Junioren u20 das Volleyball-Feld im spannenden Duell gegen Volley Langenthal. Punkt 12:30 Uhr versammelten sich alle Spieler auf dem Spielfeld, leicht irritiert durch das Einschlagen, aber voll bewusst, dass nun unsere Performance entscheidend war. Im ersten Satz, der mit einem klaren 25:17 endete, lief das Spiel zwar gut, aber es war auch etwas eigenartig. Dennoch behielten wir die Kontrolle und konnten den Satz für uns entscheiden. Der zweite Satz gestaltete sich knapper und rasanter, aber wir gewannen ihn mit einem erneuten 25:17, trotz kleinerer Probleme. Im entscheidenden dritten Satz zeigten wir Dominanz und sicherten uns mit einem deutlichen 25:13 den Gesamtsieg. Der Sieg lag nun fest in unserer Hand und das Team konnte mit einem erfolgreichen Auftritt das Feld verlassen.
Damen 1 : STB Volley 0:3 (12:25 / 17:25 / 19:25)
Damen 1 : STB Volley 0:3 (12:25 / 17:25 / 19:25) Am Samstagabend stand das letzte Spiel der Vorrunde an. Bereits beim Einspielen erkannten wir einige Gesichter unserer Gegnerinnen aus dem Vorjahr wieder. Uns war klar, dass wir auf alles gefasst sein mussten, denn die routinierten STB-Spielerinnen blieben uns in Erinnerung. Dadurch liessen wir uns jedoch nicht einschüchtern und konzentrierten uns auf unsere Matchvorbereitung. Der Start ins Spiel lief nicht wie erhofft. Im Angriff konnten wir zu wenig Druck machen, was unsere Gegnerinnen nutzen konnten, um ihr Spiel aufzubauen. Wir gerieten in einen Rückstand von 3:16 und unsere Trainerin nahm das zweite Timout. Erst jetzt konnten wir noch einige Punkte erzielen, verloren den Satz aber klar mit 12:25. Wir liessen uns durch diesen schlechten Start nicht verunsichern. Aus den letzten Spielen wussten wir nämlich, dass wir fähig waren, aus einem Tief wieder ins Spiel zurückzufinden. Im zweiten Satz konnten wir durch gute Verteidigungsarbeit und druckvolle Angriffe mit STB mithalten. Bei einem Punktestand von 12:12 konnten wir sie sogar zu einem Timeout zwingen. Unsere Gegnerinnen sahen aber genau, wo unsere Löcher waren und konnten diese gezielt anspielen. So erzielten sie wichtige Punkte und gewannen schliesslich den Satz. Wie im zweiten Satz verlief auch der Start in den dritten Satz aus unserer Sicht gut. In der Verteidigung waren wir nun aufmerksamer, wodurch uns ein sauberer Aufbau gelang. Wir konnten einige variantenreiche Angriffspunkte erzielen. Bis zum Spielstand von 10:8 gingen wir in Führung. Mit gezielten Angriffen in unser Mitteloch konnten die Gegnerinnen jetzt aber sehr viele Punkte erzielen. Uns gelang es nicht, diese zu verteidigen. Somit verloren wir den Satz schliesslich 19:25. Die Weihnachtspause wird uns nun bestimmt gut tun, so dass wir hoffentlich in der Rückrunde mit neuer Energie und neuem Mut antreten können.
Juniorinnen U17 vs. VBC Studen 0:3 (16:25/9:25/7:25)
Juniorinnen U17 vs. VBC Studen 0:3 (16:25/9:25/7:25) Am Freitag, 15.12.2023 spielten wir zuhause gegen den VBC Studen. Unser erster Freitagabend-Match startete mit viel guter Laune und Musik in der Garderobe. Wir waren alle gut gelaunt und wussten bereits, dass Studen ein starkes Team ist und gute Spielerinnen hat. Trotzdem liessen wir uns von dem nicht einschüchtern. Im ersten Satz konnten wir eine Zeit lang sehr gut mithalten und fast immer war der Punktestand ausgeglichen. Am Ende des ersten Satzes haben wir dann leider noch viele gute Anspiele von Studen bekommen, die wir nicht halten konnten. Nach einigen Timeouts probierten wir am Ball zu bleiben, was uns aber nicht gelungen ist. Der erste Satz ging somit mit 16:25 an Studen. Den zweiten Satz haben wir noch einmal mit viel Motivation gestartet, weil wir uns wegen einem Satz nicht verunsichern lassen wollten. Viele Bälle wurden von uns genommen, die klar aus dem Feld gegangen wären. Kurze Zeit lagen wir zwei, drei Punkte in Führung, bis uns Studen überholte. Noch einmal ging der Satz mit 9:25 an unsere Gegner. Wir verloren die Motivation und das Kommunizieren. Sehr viele gute Anspiele kamen erneut auf uns zu und unsere Punkte stiegen kaum aufwärts. So verloren wir auch den letzten Satz mit 7:25. Trotzdem kämpfen wir weiter mit unserem Motto ,,Never give up!’’ Am Ende waren wir einerseits traurig und andererseits wussten wir, irgendeinmal muss es einen Sieg für uns geben.
Damen 2 vs. Volley Muri Bern 3:2 (26:24 / 25:20 / 19:25 / 22:25 / 15:12)
Damen 2 vs. Volley Muri Bern 3:2 (26:24 / 25:20 / 19:25 / 22:25 / 15:12) Am letzten Montag stand das Duell gegen unsere direkten Tabellenverfolgerinnen zu Hause in der Oberfeldhalle auf dem Spielplan. Lediglich einen Punkt Vorsprung hatten wir als Erstplatzierte gegenüber dem Gegner Volley Muri Bern. Dieser Abend würde also darüber entscheiden, ob wir die Tabellenführung über die Weihnachtspause behalten können. Entsprechend ambitioniert starteten wir in den Match. Im ersten Satz fanden wir ziemlich schnell den Rank und konnten unser Spiel sauber aufbauen. Nichtsdestotrotz war es ein enger Startsatz, den wir nach mehreren Phasen von ausgeglichenen Spielständen knapp für uns entscheiden konnten. Auch im zweiten Satz waren die Ballwechsel stark umkämpft und es ging teilweise etliche Male hin und her, bevor jeweils ein Team den Punkt für sich erzwingen konnte. Vor allem eine Aussenspielerin von Muri Bern machte uns das Leben mit ihren starken Angriffen schwer. Abwechselnd lief entweder alles über sie oder über die mittlerweile eingewechselte und sehr wahrscheinlich „eingeflogene“ Hintenangreiferin, die am Netz nicht einmal aufspringen musste, um unsere grössten Spielerinnen im Block zu überragen. Auch wir konnten aber zahlreiche schöne Punkte - nicht zuletzt auch durch Rückraumangriffe - erzielen (Not macht erfinderisch). Dank starkem Kampf- und Teamgeist entschieden wir den zweiten Satz schliesslich etwas deutlicher für uns. Die Ansage für den ominösen dritten Satz, der sich für uns nach einer 2:0 Satzführung bisher immer schwierig gestaltete, war klar: Das Spiel beginnt von vorne, noch ist nichts entschieden. Wie schon in den ersten beiden Sätzen schafften es unsere Gegnerinnen, gefühlt jeden Ball noch irgendwie zu fischen und im Spiel zu behalten. Weil nun bei uns auch die Nerven mitspielten und sich zunehmend Eigenfehler einschlichen, schafften wir es trotz konstantem und zwischendurch sehr deutlichem Vorsprung diesmal nicht, im entscheidenden Moment den Sack zuzumachen und mussten den dritten Satz an Muri abgeben. Auch die zweite Chance, uns die drei Punkte zu sichern, verpassten wir leider. Wieder waren es hart umkämpfte Ballwechsel und wieder war es ein knapper Satz - leider zu unseren Ungunsten. Passend zur engen Ausgangslage an der Tabellenspitze musste dieses Spiel also über das Tie-Break entschieden werden. Auch der Entscheidungssatz war wieder äusserst umkämpft und brauchte vor allem Nervenstärke. Bis zur Hälfte verlief das Spiel alles andere als optimal für uns und wir mussten den Seitenwechsel mit Rückstand antreten. Dieses Mal bewiesen wir aber Moral und durften nach einer starken Punkteserie und knapp zwei Stunden reiner Spielzeit schliesslich doch noch den Sieg und die Tabellenverteidigung bejubeln.
Juniorinnen u19 vs. Volley Köniz 3:2 (21:25, 25:20, 25:18, 16:25, 15:5)
Juniorinnen u19 vs. Volley Köniz 3:2 (21:25, 25:20, 25:18, 16:25, 15:5) Am Samstag, den 09.12.2023 spielten wir in Langnau mit allen 10 Spielerinnen gegen Volley Köniz. Vor dem Spiel war die Stimmung schon leicht angespannt und ging dann beim Spiel so weiter. Wir waren nicht klar bei der Sache und waren durcheinander mit den Positionen. So gewannen die Gegnerinnen diesen Satz mit 25:21. Im zweiten Satz gingen wir mit mehr Motivation und neuer Kraft in das Spiel. Die Konzentration war besser und die Stimmung wurde langsam aber sicher freudiger und besser. So konnten wir diesen Satz zurückgewinnen und punkteten diesen. Jedoch wussten wir, dass wir mehr zeigen können und wollten uns im nächsten Satz verbessern. So konnten wir in den nächsten Satz starten. Doch das gegnerische Team wehrte sich stark und nahm viele unseren Angriffen schön ab. Doch nach 22min gewannen wir den Satz trotzdem. Die Stimmung wurde jedoch je länger das Spiel ging immer schlechter, wir konnten uns nicht über die Punkte freuen und es wurde mit weniger Elan gespielt. Deshalb gewannen die Gegner den 4. Satz für sich. Dies hat uns als Team genervt, da wir alle wussten, dass wir schon mehr geschafft haben. Da wir das Spiel unbedingt gewinnen wollten, gaben wir am Schluss noch einmal Power und konnten schlussendlich nach 2 Stunden und vielen Spielerwechsel den Match gewinnen. Wir wollen für im neuen Jahr wieder mehr mit Power und Stolz den Match angehen und möchten im Team zusammen wachsen.
Herren 1 : VBC Burgdorf 3:0 (25:18/25:18/25:17)
Herren 1 : VBC Burgdorf 3:0 (25:18/25:18/25:17) An diesem Samstag durften wir in der Heimrunde nach dem u20 Match gegen Burgdorf noch einen in der 4. Liga bestreiten. Nach dem ersten Match waren wir leider nicht mehr so konzentriert und hatten Startschwierigkeiten. Trotzdem konnten wir den ersten Satz klar gewinnen. Im zweiten Satz hatten wir einen ziemlich guten Start mit 5 Punkten Abstand. Leider konnte durch unsere schlechte Konzentration Burgdorf wieder aufholen und uns unter Druck setzen. Nach einem Timeout und guten Aufschlägen von Abi waren wir wieder voll im Spiel. Was wir dann auch weiter so durchziehen konnten und somit auch diesen Satz klar gewinnen konnten. Im Letzten Satz verlief es ziemlich ähnlich. Wir starteten gut und konnten es auch ziemlich gut durchziehen, doch gegen Ende hatten wir unser Tief und schnell war aus 22:12, 22:16 geworden, wieder zu wenig Konzentration und ein paar schlechte Annahmen. Nach einem Timeout konnten wir uns wieder sammeln und nochmals alles geben. Somit konnten wir an diesem Wochenende einen Doppel-3:0 Sieg feiern. Trotz allem müssen wir noch vieles lernen und unsere Konzentration, Seriosität und Spielfreude aufs Feld bringen. Danke an alle Zuschauer und bis zum nächsten Mal.
Damen 1 vs. VBC Grosshöchstetten 0:3 (9:25 / 13:25 / 23:25)
Damen 1 vs. VBC Grosshöchstetten 0:3 (9:25 / 13:25 / 23:25) Am Samstagabend durften wir den Tabellenführer VBC Grosshöchstetten bei uns in Langnau begrüssen. Im ersten Satz haben unsere Gegnerinnen uns unter Druck gesetzt und konnten somit einen grossen Vorsprung herausspielen. So waren wir in kurzer Zeit mit 0:10 im Rückstand. Schlussendlich verloren wir den Satz mit 9:25. Mit etwas mehr Gegenwehr starteten wir in den zweiten Satz. Kurzzeitig konnten wir mit den Gegnerinnen mithalten, dennoch verloren wir zu 13:25. Viele Eigenfehler haben uns im ersten und zweiten Satz geschwächt. Nach den zwei verlorenen Sätzen steigerten wir uns im dritten Satz deutlich. Wir waren lange Zeit in Führung und konnten bis zum 22:22 gut mithalten. Mit weniger Eigenfehler und langen Ballwechsel konnten wir in diesem Satz das Spiel lange offen halten. Leider ging auch der dritte Satz diesmal sehr knapp mit 23:25 verloren. Über das ganze Spiel gesehen, war der Sieg von VBC Grosshöchstetten verdient.
Juniorinnen u17 vs. VBC Burgdorf 0:3 (9:25, 22:25, 14:25)
Juniorinnen u17 vs. VBC Burgdorf 0:3 (9:25, 22:25, 14:25) Am 09.12.2023 hatten wir ein Heimspiel gegen VBC Burgdorf. Wir sind alle sehr motiviert in den Match gestartet. Am Anfang haben wir sehr gut miteinander kommuniziert, und dies hat sich auch im Verlauf des Matches nicht geändert. Was wir aber beim nächsten Mal besser machen könnten, ist die Manschette. Deswegen haben wir viele Punkte verloren. 9:25 haben unsere Gegner den ersten Satz gewonnen und dann im zweiten Satz 22:25 auch den zweiten Sieg. Im letzten Satz hatten wir alle langsam die Motivation verloren, jedoch haben wir nicht aufgegeben, leider haben wir den letzten Satz auch verloren und zwar 14:25. Auch wenn das diesmal kein Sieg wurde, blieben wir immer noch gut gelaunt. Jetzt haben wir Hoffnung, dass das nächste Spiel unser Sieg wird. Mir schaffe das!
Junioren u20 vs. VBC Burgdorf 3:0 (25:22/25:16/25:12)
Junioren u20 vs. VBC Burgdorf 3:0 (25:22/25:16/25:12) Nach den zahlreichen Siegen gegen Burgdorf waren wir zuversichtlich, dass dieser Sieg in der u20-Kategorie in greifbarer Nähe lag. Der Start in den 1. Satz gestaltete sich mit einigen Schwierigkeiten, da wir uns an ihre verwirrende Spielart gewöhnen mussten. Dennoch meisterten wir dies erfolgreich und sicherten uns den Satz mit einem knappen 25:22. Gestärkt von diesem ersten Satz erkannten wir, dass wir noch mehr Potenzial hatten. Wir passten uns ihrem Spielstil an und holten uns den zweiten Satz mit einem überzeugenden 25:16. Dieser Satz durchflutete uns mit Freude und Spaß am Spiel. Im entscheidenden dritten Satz hieß es nur noch "zerstören", und die Ergebnisse sprechen für sich: Ein dominanter Sieg mit 25:12. Dieser Erfolg unterstreicht unsere Leistung und lässt uns mit Stolz auf ein Spiel zurückblicken, das nicht nur gewonnen, sondern auch mit Begeisterung gespielt wurde.
Damen 3 : Volley Köniz C 0:3 (13:25 / 18:25 / 12: 25)
VT Langnau D3 : Volley Köniz C 0:3 (13:25 / 18:25 / 12: 25) Leider war unser Aufgebot von Spielern am letzten Match in der Vorrunde, nicht sehr hoch und so traten wir unserem starken Gegner mit nur 7 Spielerinnen entgegen. Wir starteten fokussiert und motiviert in den ersten Satz. Mit gezielten Annahmen und tollen Angriffen konnten wir punkten. Doch nach einer Serie von starken Services des Gegners war unser Selbstvertrauen etwas verloren. Es gelang uns nicht mehr, ein schönes Spiel aufzubauen und der erste Satz ging mit 13:25 an unseren Gegner. In neuer Aufstellung nahmen wir den zweiten Satz in Angriff. Die Kommunikation auf dem Spielfeld war gut, jede hat um den Ball gekämpft. Ein Kopf-an-Kopf Rennen zeigte sich bis zur Mitte des zweiten Satzes. Doch gegen Ende war die Stimmung angespannt und der Satz entschied sich durch Eigenfehler und misslungen Angriffen. So mussten wir uns auch in diesem Satz geschlagen geben (18:25). Nach einer kurzen Pause und motivierenden Worten von Coach Dano „spielt euer Spiel und lasst euch nicht durch die Stimmung auf dem Spielfeld ablenken“ gaben wir nochmals alles. Die Annahmen gelangen uns wieder besser und so konnten wir etwas Druck aufbauen. Nach ein Paar tollen Angriffen verloren wir aber die Konzentration und auch die Kommunikation hielt sich in Grenzen, so machten wir nur noch Eigenfehler. Der Gegner nutzte diese Chance und zog uns davon. So verloren wir auch den dritten Satz mit 25:12. Trotz erneuter Niederlage freuen wir uns auf eine spannende und hoffentlich siegreiche Rückrunde. :)
Damen 2 : VBC Grosshöchstetten 3:1 (19:25; 25:20; 26:24; 25:20)
Damen 2 : VBC Grosshöchstetten 3:1 (19:25; 25:20; 26:24; 25:20) Nach dem wir bereits am Samstag ein Spiel hatten, stand am Montag schon das nächste Spiel auf dem Programm. Der Start in unser zweitletztes Vorrundenspiel verlief nicht wunschgemäss. Wir fanden im ersten Satz nicht richtig ins Spiel, machten viele Fehler. Unsere Gegnerinnen nutzten das aus und die Gäste aus Grosshöchstetten konnten den ersten Satz für sich entscheiden. Doch der erste Satz war wie ein Weckruf für uns. Wir fanden immer besser ins Spiel. Je abwechslungsreicher wir spielten umso schwieriger wurde es für unsere Gegnerinnen und wir konnten die nächsten drei Sätze für uns entscheiden. Einzig im dritten Satz hatten die Grosshöchstetterinnen den besseren Start in den Satz und sie lagen lang vorne. Es schien so, als würden sie den dritten Satz für sich entscheiden. Aber mit einer Aufholjagt unsererseits und mit viel Kampfgeist gelang es uns, den Satz zu unseren Gunsten zu entscheiden. Somit konnten wir an diesem Montagabend unseren siebten Sieg in dieser Saison feiern.
VBC Konolfingen vs. Juniorinnen u19 0:3 (20:25 / 15:25 / 11:25)
VBC Konolfingen vs. Juniorinnen u19 0:3 (20:25 / 15:25 / 11:25) Am Samstag, 2.12.2023 spielten wir auswärts gegen den VBC Konolfingen. Vor dem Spiel waren wir alle etwas nervös, denn wir wussten, dass Konolfingen eine sehr starke Mannschaft ist. Wir haben uns aber schon lange vor dem Match zum gemeinsamen Pizza-Essen, nach dem Spiel, verabredet und dadurch war die Stimmung sehr locker und positiv. Wir sind gut in den ersten Satz gestartet und konnten diesen, dank vielen schönen Spielzügen, innerhalb von 19min mit 20:25 für uns gewinnen. Im zweiten Satz starteten wir auch sehr motiviert und konnten sofort die Führung übernehmen. Gegen Ende des Satzes hatten wir ein kurzes Tief. Daraus konnten wir uns aber, dank guter Kommunikation untereinander und sehr vielen top Anspielen von Etna Likaj, wieder befreien und auch diesen Satz mit 15:25 für uns gewinnen. In den dritten Satz sind wir wieder mit voller Elan gestartet, wir wollten diesen Match unbedingt gewinnen! Das gelang uns auch ziemlich gut, denn nach nur 18min haben wir auch den letzten Satz mit 11:15 gewonnen. Dieser Match war für uns als Mannschaft ein sehr wichtiger Schritt, denn er hat uns gezeigt, dass wir auch die stärksten Gegnerinnen besiegen können. Auch das gemeinsame Essen nach dem Match schweisst unser Team zusammen und wir freuen uns nun sehr auf das nächste Spiel!
VC Uettigen vs. Juniorinnen U17 3:0 (25:14 /25:18 / 25:03)
VC Uettigen vs. Juniorinnen U17 3:0 (25:14 /25:18 / 25:03) Am Samstag, 02.12.2023 fuhren wir mit einer Portion Mut und Selbstvertrauen im Gepäck nach Uettligen, in der Hoffnung endlich einmal ein positives Resultat einfahren zu können. Die Stimmung in der Garderobe war sehr gut, entsprechend starten wir mit diesen Gefühlen auch in den Match. Da der VC Uettligen über eine Vielzahl von guten Aufschlägerinnen verfügt, taten wir uns schwer ihre Aufschläge annehmen zu können und so ins Spiel hineinzukommen. Der erste Satz ging somit aus unserer Sicht mit 14:25 verloren. In der Pause haben wir versucht uns gegenseitig zu motivieren und starteten mit neuem Elan in den zweiten Satz. Es gelang uns zunehmend besser die starken Aufschläge anzunehmen und durch schön herausgespielte Kombinationen gegen sehr starke Gegnerinnen zu Punkten. Der Satz blieb lange ausgeglichen. Erst gegen Ende des zweiten Satzes vermochten sich die Spielerinnen des VC Uettligen durchzusetzen. Somit ging auch der zweite Satz aus unserer Sicht leider mit 18:25 verloren. Im dritten Satz blieben wir komplett chancenlos und verloren den Satz aus unserer Sicht sehr deutlich mit 03:25. Nach dem Spiel waren wir alle sehr enttäuscht. Nach einer kurzen Teambesprechung herrschte allerdings wieder Party in der Garderobe, getreu nach dem Motto «Never give up», freuen wir uns bereits jetzt auf das nächste Spiel. «Hopp VT Langnau»!
VBC Riggisberg vs. VTLangnau Damen 1 3:0 (25:20 /25:21 /25:20)
VBC Riggisberg vs. VTLangnau Damen 1 3:0 (25:20 /25:21 /25:20) Nachdem wir ruhig in den ersten Satz gestartet sind, hatten wir ein gutes Gefühl, dass wir Riggisberg schlagen könnten. Da ihrerseits ein eher holpriger Start erkennbar war. Sie konnten dann aber uns Langenauerinnen sehr gut austricksen und gelangten so zu vielen wertvollen Punkten. Somit kamen die Gegnerinnen schnell zum ersten Satzgewinn. Im zweiten Satz konnten wir das sogenannte «Mittiloch» bei ihnen entdecken, was bei uns zu einigen Punkten geführt hat. Auch unsere Elä hat das Loch auf der Position 1 auf der Seite von Riggisberg entdeckt und konnte sich so gute und tolle 3 Punkte erzielen. Jedoch vor allem unsere eigenen Servicefehler haben uns wieder viele wichtige Punkte genommen.. Somit gelang uns auch in diesem Satz der Satzgewinn, trotz einzelnen tollen Punkten, nicht. Mit einer neuen Aufstellung auf dem Feld erhoffen wir uns eine Wendung des ganzen Spiels. Doch wir verloren bereits am Anfang des Satzes wichtige Punkte und es gelang uns trotz Spielerwechsel nicht, Riggisberg einzuholen. Gegen Ende des 3ten Satzes entstand mit einigen tollen Punkten ein kleiner Funken Hoffnung. Doch Riggisberg setzte den letzten benötigten Punkt so gut, dass wir keine Chance mehr hatten.
TV Länggasse : VT Langnau D3 3:0 (25:11 / 25:11 / 25:20 )
VT Länggasse : VT Langnau D3 3:0 (25:11 / 25:11 / 25:20 ) Am Dienstag Abend hatten wir um 19:45 Uhr ein Match in Bern Länggasse. Mit 8 motivierten, gutgelaunten Spielerinnen trafen wir, nach einem kleinen Spaziergang, in der Halle ein. Dort wurden wir sehr freundlich von unseren Gegnerinnen empfangen. In den ersten Satz starteten wir mit viel Motivation. Das Anspiel lag bei unseren Gegnern und sie machten auch den ersten Punkt im Spiel. Unseren ersten Punkt machte Samira mit einem gezielten Schlag. Nach mehreren Spielzügen und Punkten unseres Gegners, kam es zu einem Block von Rebi mit anschliessendem Punkt für uns. Nach 15 min Spielzeit stand es 20:6 für Länggasse, doch wir hatten die Hoffnung noch lange nicht verloren. Es sollte noch zu drei normalen und zwei speziellen Punkten unsererseits kommen. Diese speziellen Punkte erlangten wir durch einen Soutien von Rebi und einen schönen Angriff von Chantal. Trotz schöner Spielzüge reichte es nur für ein 25:11, in einer Spielzeit von 20 min. In den zweiten Satz gingen wir, trotz der Niederlage, mit viel Motivation. Das Anspiel lag bei uns, doch dies war nicht lange der Fall, durch einen Anspielfehler erlangten unsere Gegner auch in diesem Satz den ersten Punkt. Der Gegner machte in diesem Satz viele Anspiel- und Eigenfehler. Auch in diesem Satz hatten wir einen guten Block von Chantal und Soutien von Madlen. Bei einem 12:8 gab es eine Pause unsererseits. Nach der Pause, hatten wir wieder neue Kraft, um weiter zu kämpfen. Arleen und Samira konnten mehrere schwierige Bälle annehmen. Durch einen Block von Chantal kamen wir unserem Ziel, den Satz für uns zu gewinnen, wenn auch nur um einen Punkt näher. Doch unsere Gegner waren nicht untätig, so ging auch dieser Satz mit einem 25:11 nach 15 min zu Ende. Der dritte und letzte Satz war unser stärkster. Schon am Anfang war es ein Kopf an Kopf Rennen, doch unsere Gegnerinnen waren immer um ein paar Punkte voraus. Nach einem Spielerwechsel unsererseits, bei einem 13:10 holten wir auf. Nach der zweiten Pause, gelang es Jael und Chantal einen Block zu erzielen, darauf folgte ein langer Ballwechsel mit anschliessendem Punkt für uns. In diesem Satz hat auch unser Gegner eine Pause genommen. Nach dieser Pause versuchten sie durch eine Finte, die wir aber annehmen konnten, einen Punkt zu erzielen. Stattdessen konnten wir aber einige Punkte machen. Darunter ein gelungener Schlag von Rebi. Bei einem 21:15 wechselten wir wieder eine Spielerin ein. Darauf folgte ein sehr starker Ballwechsel. Am Anfang der starken Anspielserie von Daniela, wechselten unsere Gegner, bei einem 24:18 eine Spielerin aus. Danach erzielten wir noch zwei Punkte durch gute Anspiele und Annahmen. Leider hat es nicht ganz gereicht und der Satz endetet mit einem 25:20 bei 30 min Spielzeit. Trotz der grossen Niederlage und der späten Stunde, konnten wir unsere Stimmung im + behalten und mit Freude nach Hause fahren. Unser Ziel für nächstes Mal: mehr angreifen, sicherer annehmen und anspielen. Wir schaffen das zusammen!!!
Damen 2 vs. VBC Thun b (3.Liga) 3:2 (25:23, 12:25, 17:25, 25:22, 15:12)
Cupspiel Runde 2 Damen 2 vs. VBC Thun b (3.Liga) 3:2 (25:23, 12:25, 17:25, 25:22, 15:12) Am Montagabend 27.11.2023 hatten wir unser 2. Cupspiel, da wir in der 1. Runde gegen Burgdorf, ebenfalls ein 4. Liga Team gewonnen haben. Noch am Montag in der Vorwoche hatten wir darüber diskutiert, da unser Gegner ein 3. Liga Team ist, ob wir auf Sieg spielen wollen oder gegebenen alle gleichviel spielen wollen. Unser Ziel war klar "auf Sieg". Der 1. Satz war eigentlich ziemlich ausgeglichen. Wir konnten viele Punkte durch starke Services holen. Die Annahmen waren auch gut und so konnten wir durch Druck auch einige Punkte holen. Im 1. Satz musste der Gegner beide Time out's früher nehmen, da wir Thun immer auf den Fersen waren. Zum Schluss konnten wir uns mit 25:23 durchsetzen und der 1. Satz ging an uns. Im 2. Satz haben wir den Anfang ein wenig verschlafen und es klappte nichts mehr. Die Annahmen waren zu lang oder zu kurz oder sie kamen gar nicht erst zustande. So konnten wir keinen Druck aufbauen und die Gegnerinnen gingen davon. Thun konnte mit uns machen, was sie wollten. Den 2. Satz ging klar mit 12:25 an Thun. So nicht mehr, wir können auch Volleyball spielen. Auch im 3. Satz verlief der Anfang nicht so wie gewollt. Es schlichen sich immer wieder Fehler wie Services im Netz, fehlende Annahmen, Smash's ins out etc. ein. Die Nr. 12 vom Gegner (gefühlte 1.90cm gross) konnten wir auch nicht lesen, sie konnte ihre Bälle sehr gut verteilen. Satz 3 ging leider auch an unseren Gegner mit 17:25. Im 4. Satz waren wir immer wieder 3-5 Punkte im Rückstand, aber die Hoffnung stirbt ja folglich zuletzt. Durch Druck am Netz, Finten ins Loch und starken Services konnten wir immer wieder aufholen. Beim Spielstand von 19:21 nahm unser Coach Judith ein Time out und sagte uns was zu tun ist, nämlich eine schöne Annahme, einen schönen Pass und dann hau drauf. Dies geschah auch und dank den vielen starken Services von Kage konnten wir endlich Thun überholen und gewannen den 4. Satz mit 25:22. So, wer hat jetzt die stärkeren Nerven? Der Start in den 5. Satz verlief ähnlich wie im 2. und 3. Satz. Den Anfang völlig verschlafen, schnell waren wir 4 Punkte im Rückstand. Judith nahm ein Time out, leider weiss ich nicht mehr was sie gesagt hat, aber es hat geholfen. Wir konnten plötzlich Druck machen vorne am Netz und holten uns Punkt um Punkt. Wir waren von 8:8 eigentlich fast immer gleichauf mit Thun. Bei 12:12 wurde es sehr spannend und knapp. Das Glück und Können lag aber auf unserer Seite und wir gewannen den letzten Satz mit 15:12. Es war ein sehr spannendes Spiel. Unser nächster Gegner heisst VBC Burgdorf a und ist Leader in der 3. Liga pro (Gruppe 2).
Juniorinnen u17 vs. Volley Köniz b 0:3 (7:25, 19:25, 18:25)
Unser zweiter Heimmatch am 25. November startete um 16:00 Uhr. Sehr schnell gerieten die Juniorinnen u17 im ersten Satz in Rückstand und konnten diesen dann nicht mehr aufholen und so gewann Köniz diesen ersten Satz 25:7. Im zweiten Satz starteten wir dagegen gut und das Spiel war relativ ausgeglichen, doch dann wendete sich das Blatt wieder und Köniz gewann auch diesen Satz 25:19. Auch im dritten Satz starteten wir gut und konnten den Angriffen meist standhalten, doch oft scheiterte es dann an unseren eigenen Angriffen. Mit einigen Time-outs konnten wir dann wieder ein wenig aufholen, bis dann Köniz wieder punktete und uns ein wenig der Mut und auch die Geduld verloren ging und wir somit auch den letzten Satz 18:25 verloren. Gegenüber dem letzten Match war dieses Spiel gut gelungen und wir konnten auch einige gute Annahmen sowie Angriffe starten. Wir hoffen, dass wir uns im nächsten Match steigern und uns weiterhin im Verlauf des Spieles steigern können.
Junioren U20 : VBC Schwarzenburg 3:0 (25:18/27:25/25:22)
Junioren U20 : VBC Schwarzenburg 3:0 (25:18/27:25/25:22) An der heutigen Heimrunde, bestritten die Junioren das erste mal diese Saison zwei Matches an einem Tag. Für die erste Begegnung gegen VBC Schwarzenburg gingen wir locker in unser pre-Match-Programm. Die Tabelle war aussagekräftig, vielleicht zu sehr um mit neutraler Stärke in dieses Spiel zu gehen. Mit unserer starken Technik wollten wir den Match klar dominieren. Die Angriffe der Gegner, meist getarnt als Pässe oder Mangetten übers Netz, konnten wir trotzdem nur halbherzig abwehren. Unsere Zuspieler mussten weite Wege gehen, um die Annahmen irgendwie zu unseren Angreifern zu bringen, welche die Bälle dann trotzdem gezielt verwerten konnten. Verwirrt was auf dem Feld eigentlich passiert, beendeten wir den Satz 25:15 zu unseren Gunsten. Den zweiten Satz starteten wir erneut ernüchternd. Unsere Service-Annahmen machten es allen schwer, Druck gegen VBC Schwarzenburg auszuüben. Diese Instabilität in unserer Defense war ungewohnt. Total überrannt von unserer Leistung, war es tatsächlich ein Kopf an Kopf rennen. Auch durch Wechsel und Timeouts gelang uns nur zeitweise unseren Zuschauern zu zeigen was wir können. Dies reichte jedoch aus, um auch den zweiten Satz knapp für uns zu entscheiden (27:25). Die Stimmung war komisch. Jeder konnte seine Technik und seine Stärken nicht in vollem Umfang abrufen. Irritiert wie dies passieren kann, spürte man das auch im dritten Satz. Leicht gereizte Atmosphäre, leider ein Killer für die mentale Stärke im Team. Wir probierten trotzdem einige Dinge besser zu machen, sauber zu spielen, Angriffe zu platzieren. Durch eine kleine Leistungssteigerung konnten wir den dritten Satz 25:22 für uns entscheiden. Für unsere Junioren, war es somit der vierte Sieg in folge. Dieses Wissen überschattete die gereizte Stimmung, sodass ein Lächeln auf dem Teamfoto trotzdem zum Vorschein kam.
Damen 1 vs. VBC Uni Bern 1 :3 (28:26/21:25/20:25/18:25)
Damen 1 vs. VBC Uni Bern 1 :3 (28:26/21:25/20:25/18:25) Den Start in unser drittes Heimspiel gegen den VBC Uni Bern verlief nicht, wie wir uns dies vorgestellt haben. Schon nach wenigen Spielzügen hatten unsere Gegnerinnen einen Vorsprung herausgeholt. Nach weiteren Spielzügen, bei denen wir nicht Punkten konnten, gab es verschiedene Wechsel auf dem Feld und wir konnten anschliessend beweisen, was wir eigentlich können. Mit guten Annahmen, schönen Pässen und gezielten Angriffen konnten wir den Vorsprung einholen. Es entwickelte sich ein regelrechter Schlagabtausch, bei dem beide Teams ihr Bestes gaben. Mit unserer Ausdauer und Überzeugung konnten wir diesen Satz mit 28:26 für uns entscheiden. Im zweiten Satz war nun allen klar, dass wir auch diesen für uns entscheiden wollen. Aber auch da gelang uns der Start nicht. Trotzdem konnten wir uns schnell wieder aufs Spiel fokussieren und so konnten wir einige Punkten erzielen. Auch in diesem Satz schenkten sich die beiden Teams keine Punkte. Der VBC Uni Bern konnte präzise Angriffe machen, bei denen wir Mühe hatten mit einem guten Angriff unsererseits zu Punkten. Somit ging dieser Satz mit 21:25 an unsere Gegnerinnen. Im dritten Satz konnten wir von Anfang an mithalten und gaben unser Bestes. Trotz guten Verteidigungen und schönen Pässen konnten wir den Ball im gegnerischen Spielfeld nicht zu Boden bringen. Auch dieser Satz mussten wir den Gegnerinnen mit 20:25 abgeben. Im letzten Satz wollten wir eine gute Leistung zeigen und nochmals alles geben. Schon von Anfang an konnten wir nicht ganz mithalten und trotz mehreren Spielerinnenwechsel unsererseits fehlte uns der letzte Biss, den Ball zu Boden zu bringen. Demzufolge mussten wir uns 18:25 geschlagen geben. Insgesamt war es ein packendes Spiel, bei dem beide Teams ihr Bestes gaben. Der VT Langnau zeigte vor allem im ersten Satz eine starke Leistung, konnte aber gegen die konstante Spielweise des VBC Uni Bern nicht standhalten.
Juniorinnen U19 vs. VBC Uni Bern 3:0 (25:11 / 25:21 / 27:25)
Juniorinnen U19 vs. VBC Uni Bern 3:0 (25:11 / 25:21 / 27:25) Am Samstag, den 25.11.2023 spielten wir in Langnau mit neun Spielerinnen gegen den VBC Uni Bern. Die Stimmung vor dem Match war sehr gut. Wir freuten uns alle sehr auf den Match, fühlten uns gut und motivierten uns gegenseitig. So gelang uns auch ein super Start in den ersten Satz. Dank guten Anspielen von unserer Seite her konnten wir einen grossen Vorsprung aufbauen und den Satz in 19 Minuten mit 25:11 gewinnen. In den zweiten Satz starteten wir mit einigen Schwierigkeiten. Wir waren nicht klar bei der Sache und gerieten in Rückstand. Nach einem kurzen Timeout rissen wir die Führung wieder an uns, konnten einige schöne Punkte erzielen und auch diesen Satz mit 25:21 für uns entscheiden. Wir wussten aber, dass wir definitiv mehr konnten, als wir zeigten. Im dritten Satz wollten wir das ändern, und klar zeigen, was unsere Stärken waren. Das gelang uns aber weniger gut. Die Punkte, die wir machten, passierten meist bei der gegnerischen Mannschaft, und wir trugen somit nicht besonders viel zu unserem Gewinn hinzu. Gegen Ende des dritten Satzes verloren wir einige Punkte, konnten uns aber noch rechtzeitig zusammenreissen, aufholen und den Satz mit 27:25 für Langnau entscheiden. Wir konnten an diesem Tag, abgesehen vom ersten Satz, unser Können nicht wirklich zeigen. Wir waren zwar sehr froh, dass wir den Match gewonnen haben, doch für den nächsten Match haben wir uns vorgenommen, dass wir das Feld mit mehr Freude und Stolz über unsere erzielten Punkte verlassen können.
Herren 1 vs. Volley Uni Bern 1:3 (19:25/24:26/25:23/20:25)
Herren 1 vs. Volley Uni Bern 1:3 (19:25/24:26/25:23/20:25) Heute stand unser Volleyball-Team gegen die herausfordernde Mannschaft des Uni Berns auf dem Spielfeld. Die Halle war gefüllt mit gespannten Zuschauern, bereit für ein intensives Duell. Am Anfang des Matches merkten wir, dass der Effekt vom vorherigen Match noch wirkte. Trotz vielversprechender Spielzüge mussten wir den ersten Satz mit einem 19:25 abgeben. Die Spieler der Uni Bern erwiesen sich als starke Gegner. Dennoch behielten wir den Glauben an unsere Fähigkeiten. Der zweite Satz setzte den knappen Trend fort, und mit einem 24 zu 26 unterlagen wir erneut knapp. Doch unsere Entschlossenheit wuchs. In einem beeindruckenden dritten Satz mobilisierten wir all unsere Kräfte. Mit voller Konzentration und präzisen Spielzügen erkämpften wir uns den Satzgewinn mit 25 zu 23. Die Halle pulsierte vor Spannung. Beim vierten Satz entwickelte sich ein nervenaufreibendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Uni Bern. Beide Teams kämpften hart, doch am Ende mussten wir uns mit einem knappen 20 zu 25 geschlagen geben. Die Hoffnung auf einen Sieg blieb bis zuletzt. Yes, das Duell gegen die Uni Bern war ein intensiver Test für unser Team. Wir werden aus dieser Erfahrung lernen, uns weiterentwickeln und gestärkt in die kommenden Herausforderungen gehen. Ein großes Dankeschön gilt den Zuschauern, die uns mit ihrer Unterstützung beflügelt haben. Es war ein sensationeller Match von beiden Seiten her.
Damen 2 vs. VBC Uni Bern b 3:0 (25:10, 25:17, 25:21)
3:0 1.Satz 25:10/ 2.Satz 25:17 3.Satz 25:21 Unser 6. Spiel stand bevor, wir waren top motiviert. Doch der Start war relativ harzig, es war ein langsames Spiel. Doch vermochten wir die Punkte zu machen, da Uni Bern nicht so richtig ins Spiel kam. Somit durften wir den 1.Satz mit 25:10 beenden. Der 2.Satz verlief fast gleich, wir waren nicht übermässig gut, konnten nicht viel Druck machen, Uni Bern wehrte sich bei den Annahmen ein bisschen mehr, somit wurde es schwieriger Punkte zu ergattern, trotzdem reichte es aber auch im 2.Satz zu einem 25:17. Wie immer ist es im 3. Satz schwierig weiterzuziehen und die Punkte zu machen und nicht die Konzentration zu verlieren….. Wir hatten plötzlich Mühe die Punkte zu machen, liessen Bälle einfach zu Boden fallen, da Unsicherheit vorhanden war, wer nimmt was….. Und zudem waren die Spielerinnen von Uni Bern plötzlich wach, nahmen alles ab und konnten aufbauen. Da wir aber ein starkes Team sind und an uns glaubten, konnten wir den 3.Satz mit 25:21 beenden. Bravo Frauen somit führen wir weiter an der Tabellenspitze……🎊🎊🎊
VBC Belp vs. Junioren u20 0:3 (11:25/12:25/8:25)
VBC Belp vs. VT Langnau u20 0:3 (11:25/12:25/8:25) Wo sind alle? Das war unser erster Gedanke. Als wir ankamen, war niemand da. Wir fragten uns, ob wir vielleicht in der falschen Halle waren. Später haben sie uns mitgeteilt, dass sie ein bisschen Verspätung haben. Wir haben uns nichts dabei gedacht und haben uns eingespielt. Als sie ankamen sah man schon, wie motiviert sie waren (absolut keine Motivation). Im ersten Satz haben wir uns ein wenig runterziehen lassen. Fast alle Punkte für den Gegner waren Eigenfehler von uns. Diesen Satz konnten wir mit 11:25 beenden. Wir merkten, dass das ein Kinderspiel sein wird. Unser Ziel im nächsten Satz war weniger Eigenfehler zu machen. Leider klappe es immer noch nicht, wie wir es uns vorgestellt hatten. Am Ende vom Satz 2 stand 12:25. Ein Punkt mehr als im letzten Satz. Für uns war klar, in diesem Satz lassen wir die Gegner nicht über 9 Punkte erreichen. Wir haben unsere Fehler in Grenzen gehalten und haben ein paar sehr starke Angriffe gelandet. Mit diesem Satz haben wir das Match beendet. Der Punktestand vom letzten Satz war 8:25. Mit diesem Sieg konnten wir zufrieden nach Hause gehen.
Volero Aarberg – Damen 1 3:0 (25:21 / 25:18 / 25:15)
Volero Aarberg – VT Langnau 3:0 (25:21 / 25:18 / 25:15) Das nächste Auswärtsspiel vom Damen 1 des VT Langnau's stand am Samstag, 18.11.2023, bereits morgens um 11 Uhr gegen den Tabellenletzten Aarberg auf dem Programm. Wir wussten, dass wir trotz der Tabellenlage diesen Gegner nicht unterschätzen dürfen. Dies wurde uns insbesondere beim Einschlagen aufgezeigt; einige gegnerische Spielerinnen haben bereits da sehr gezielt und hart angegriffen. Nichts destotrotz sind wir im Gegensatz zum letzten Spiel gut in den ersten Satz gestartet. Bis zum Punktestand 21:21 war es ein ausgeglichenes Kopf-an-Kopf-Rennen. Leider hat uns dann unser Mut und das Spielglück verlassen und wir konnten die letzten Punkte nicht mehr machen. Im zweiten Satz wurden uns die starken gegnerischen Anspiele zum Verhängnis. Wenn dann einmal die Annahme gut war, konnten wir den Angriff nicht versenken. Die Anspielserie von Aarberg konnten wir leider nicht mehr aufholen und mussten diesen Satz trotz mehrfachen guten Rettungsaktionen mit 25:18 abgeben. Da wir nichts mehr zu verlieren hatten, wollten wir im dritten Satz befreit aufspielen. Dies ist uns leider nur bis zu den ersten 8 Punkten gelungen, danach gabs wieder eine Anspielserie der Gegnerinnen. Wieder konnten wir keine sauberen Angriffe aufbauen und keinen Druck machen. Zwischendurch gabs einen Punkt für uns, doch auf dem Zählrahmen gings trotzdem nicht vorwärts, wie wir uns das wünschten. Zu allem dazu kamen noch einige unnötige Anspielfehler auf unserer Seite. Auch Spielerinnenwechsel haben nicht die gewünschte Wirkung gezeigt. So kann man leider kein Spiel gewinnen und wir müssen trotz der guten Verteidigungsarbeit ein weiteres Spiel deutlich abgeben. Der fehlende Druck im Angriff auf unserer Seite wurde uns heute zum Verhängnis. Wir sind gespannt auf das nächste Spiel und hoffen, dass wir mit druckvollen Angriffen auftrumpfen können.
VBC Schwarzenburg : VT Langnau D3 3:1 (25:19 / 25:04 / 21:25 / 25:14 )
VBC Schwarzenburg : VT Langnau D3 3:1 (25:19 / 25:04 / 21:25 / 25:14 ) Am Mittwochabend traten wir mit 7 Spielerinnen den langen Weg nach Schwarzenburg an. Trotz des späten Spielbeginns war unser Team voller Motivation, diesen Sieg mit nach Hause zu nehmen. Der Start in den ersten Satz gelang uns gut. Die Kommunikation funktionierte und der Spielaufbau klappte, so konnten wir ein paar tolle Punkte erzielen. Leider ging am Ende des Satzes die Konzentration verloren und Schwarzenburg gewann diesen Satz mit 25:19. Den zweiten Satz konnten wir in diesem Spiel abhaken und vergessen. Uns als Team gelang nichts mehr. Keine Annahmen, keinen Spielaufbau und auch keinen Angriff. (25:4). Trotz dieses miserablen 2. Satzes liessen wir uns nicht entmutigen und starteten stark in den 3. Satz. Schon bald konnten wir uns einen Vorsprung erzielen. Unser Team zeigte eine verbesserte Leistung und wir setzten unsere Gegnerinnen mit einer soliden Verteidigung und gezielten Angriffen unter Druck. Wir zeigten eine gute Teamarbeit und konnten diesen Satz mit 21:25 für uns entscheiden. Trotz einer starken Phase konnten wir im 4. Satz den Vorsprung nicht halten. Die mentale Stärke hielt sich in Grenzen und unsere Leistung liess gegen Ende des Satzes nach. Schwarzenburg gelang als Team mehr und so mussten wir uns auch im letzten Satz geschlagen geben. (25:14)
SV Thun-Strättligen : Damen 2 0:3 (11:25 / 10:25 / 24:26 )
SV Thun-Strättligen:Damen 2 0:3 (11:25 / 10:25 / 24:26 ) Spiel, Satz.....ein Kopf an Kopf rennen und Sieg Mit guter Laune und viel Power starteten wir in den ersten Satz. Wir konnten von Anfang an die Punkte machen und hatten ein leichtes Spiel. Die Gegnerinnen waren eher zurückhaltend, trotzdem mussten wir auf alles gefasst sein. Eine Anspielserie von Christa Schüpbach verschaffte uns einen grossen Punktevorsprung. Nach 14 Minuten war der Satz bereits zu Ende. Im zweiten Satz änderten wir nichts an der Aufstellung da wir nicht viele Möglichkeiten hatten. Souverän spielten wir die Bälle in die Löcher und machten auch in diesem Satz kurzen Prozess. Wie wir wissen ist der dritte Satz immer etwas schwierig... Zitat von Urs: "Mir hei no nid Gwunne, dä Satz isch immer dr schwierigst". Oh ja, wie recht er doch hatte bei unserem letzten Match. Die Gegnerinnen spielten uns die Bälle um die Köpfe, wie das Wetter draussen stürmte. Wir hatten zu grossen Respekt und wollten keine Fehler machen. Stille untereinander und Zurückhaltung war die Devise. Strättligen holte immer wieder auf, dass es ein Kopf an Kopf Rennen wurde. Mit Mühe und Not konnten wir die drei Punkte doch noch nach Hause holen.
VBC Münsingen vs. Herren u20 0:3 (13:25/18:25 /14:25)
Das Duell der Giganten VBC Münsingen vs. Junioren u20 0:3 (13:25/18:25 /14:25) Heute war ein sehr wichtiges Spiel für uns. Denn es ging darum, den Ersten in der Tabelle zu schlagen und so dann Zweiter zu sein (Wir haben noch zwei Spiele weniger). Wir waren sehr motiviert und wollten Münsingen zeigen, wer hier die wahre Spitze war. 1.Satz: Wir starteten sehr gut, machten unsere Punkte, liessen die Gegner Fehler machen und feierten jeden gewonnenen Ball. Münsingen kam nicht richtig ins Spiel und wir verteidigten auch sehr gut, so konnten sie fast keine Punkte machen. Wir spielten sehr schlaue und überraschende Bälle, die uns viele Punkte gaben. Das führte dann zum 13:25 Resultat. 2.Satz: Auch hier starteten wir wieder gut in den Satz und machten genau so weiter. Münsingen kam aber jetzt besser ins Spiel und es wurde sehr ausgeglichen. Wir spielten nicht mehr so ideenreich und auch von aussen kam nicht mehr so Stimmung. Nach einem sehr motivierenden Timeout waren wir wieder zurück und gewannen den Satz souverän 18:25. 3.Satz: Der Anfang des dritten Satzes war wieder sehr ausgeglichen und beide Teams machten seine Punkte. Dann wollte bei uns einfach nicht mehr funktionieren, wir waren uns zu sicher und machten zu viele Fehler. Das wurde dann mit einem Zwischenresultat von 10:6 bestraft. Wir wollten nicht in den vierten Satz, und vor allem wollten wir Münsingen zeigen, wer hier der Bessere ist. So nahmen wir uns nochmal zusammen, machten Punkt um Punkt, liessen sie nicht mehr zurück ins Spiel kommen und gewannen den Satz 14:25.
VBC Münsingen vs. Juniorinnen U19 3:0 (25:18 /25:22 / 25:23)
VBC Münsingen vs. Juniorinnen U19 3:0 (25:18 /25:22 / 25:23) In einem packenden Duell gegen VBC Münsingen war unser Team mit starken Gegnerinnen konfrontiert. Der erste Satz endete mit einem 25:18 für Münsingen, und obwohl wir hart kämpften, setzte sich Münsingen auch in den folgenden Sätzen durch, mit 25 zu 22 und 25 zu 23. Trotz der Niederlage zeigte unser Team beeindruckende Leistungen, indem wir immer wieder gute Punkte erzielen konnten. Die Stimmung auf dem Spielfeld war intensiv, und wir haben uns von Satz zu Satz gesteigert. Leider hat es uns ein wenig an Motivation gefehlt, um die Herausforderung komplett zu überwinden. Trotzdem blicken wir voller Zuversicht auf den nächsten Match. Diese Erfahrung wird uns stärken, und wir sind entschlossen, aus unseren Fehlern zu lernen. Die Vorfreude auf kommende Spiele und die Chance zur Verbesserung motivieren uns, hart zu trainieren und gestärkt zurückzukehren. Wir sind ein Team, das aus Rückschlägen lernt und im nächsten Spiel unser Bestes geben wird.
VBC Münsingen: U17 Junioren 3:0 (25:8/25:7/25:12)
VBC Münsingen: U17 Junioren 3:0 (25:8/25:7/25:12) Am Samstagmorgen am 11.11 spielten die Langnauerinnen gegen Münsingen auswärts. Die Juniorinnen der U17 gerieten schon am Anfang in Schwierigkeiten und fanden bis zum Ende des Satzes keinen Weg dort raus und so gewann Münsingen den ersten Satz mit 25:8. Im zweiten Satz starteten die Langnauerinnen gut, doch dann wendete sich das Blatt wieder und die Münsingerinnen gewannen auch den zweiten Satz mit 25:7. Im dritten Satz war den Langnauerinnen der perfekte Start gelungen und es war lange ausgeglichen, bis das Heimteam von Münsingen davon zog und schlussendlich auch den dritten Satz mit 25.12 gewann. Hoffentlich können wir uns im nächsten Match verbessern.
VBC Brienz-Meiringen vs. Damen 1 (25:5/25:21/22:25/25:13)
VBC Brienz-Meiringen vs. Damen 1 (25:5/25:21/22:25/25:13) Der Start gelang uns nicht wie gewünscht. Im Gegenteil, wir hatten grosse Schwierigkeiten ins Spiel zu finden. Bis zum 15. Punkt konnten wir keinen Punkt erzielen. Wir machten viele Eigenfehler, so entstand kein sauberer Aufbau und wir konnten nicht mit unserer Angriffsarbeit punkten. Brienz hingegen zeigte eine starke Leistung und setzte uns mit guten Services und präzisen Angriffen unter Druck. So endete der erste Satz mit einem klaren 25:5 zu Gunsten von Brienz. Trotz des schwierigen Starts liessen wir uns nicht entmutigen. In den zweiten Satz starteten wir stark und konnten einen Vorsprung erzielen. Das Team zeigte eine verbesserte Leistung und wir setzten unsere Gegnerinnen mit einer soliden Verteidigung und gezielten Angriffen unter Druck. Wir zeigten eine gute Teamarbeit und konnten so wichtige Punkte erzielen. Trotz einer starken Startphase konnten wir den Vorsprung nicht halten. Die Leistung von uns liess gegen Ende des Satzes nach und Brienz konnte aufholen. So mussten wir auch den zweiten Satz mit 25:21 an Brienz abgeben. Im dritten Satz war es lange Zeit ein Kopf an Kopf rennen. Es gelang uns, den Schwung von der Startphase vom zweiten Satz aufrechtzuerhalten und konnten so mit präzisen Angriffen und starken Services punkten. Auch die Kommunikation auf dem Spielfeld hat sich verbessert. So konnten wir den dritten Satz mit 25:22 für uns gewinnen. Leider konnten wir im vierten Satz nicht an die Leistung vom vorderen Satz anknüpfen. Brienz zeigte erneut eine starke Verteidigung und setzte uns mit gut platzierten und effektiven Angriffen und Finten unter Druck. Brienz konnte bereits früh einen deutlichen Vorsprung erspielen. Wir zeigten weiterhin einen starken Kampfgeist, doch leider hat dieser nicht ausgereicht, um den Vorsprung der Gegnerinnen aufzuholen. So verloren wir den vierten Satz mit 25:13 und somit das Spiel mit 3:1.
Satus Köniz b vs. Damen 2 0:3 (14:25/20:25/7:25)
Satus Köniz b vs. Damen 2 0:3 (14:25/20:25/7:25) Der Start ins Spiel verlief harzig. Nach kurzer Zeit stand es 4:1 für den jungen Gegner und wir realisierten, dass wir uns ein bisschen mehr bewegen, wie auch mehr konzentrieren müssen. Wir fanden den Trott und konnten im weiteren Verlauf des Satzes den Lead übernehmen. Der erste Satz ging mit 25:14 an uns. Im zweiten Satz schlichen sich insbesondere auf unserer Seite vermehrt blöde Fehler ein. Mehrere Anspiele ins Netz, Bälle die uns vor die Füsse fielen und verpatze Angriffe führten zu einem hart umkämpften Resultat. Die Erfahrung spielte aber wohl uns in die Hände und wir konnten den Satz trotz allem mit 25:20 nach Hause bringen. Der dritte und letzte Satz gestaltete sich daraufhin relativ einfach für uns. Gute Anspiele unsererseits und Mühe mit der Annahme beim Gegner führten zu einem klaren Sieg des Spiels.
Volley Liebefeld vs. Herren 1 3:2 (19:25/25:20/25:12/19:25/15:7)
Volley Liebefeld vs. Herren 1 3:2 (19:25/25:20/25:12/19:25/15:7) Im ersten Satz kamen wir gut ins Spiel und konnten mit guter Verteidigung und soliden Angriffen punkten und haben so den ersten Satz gewonnen. Somit gewannen wir den Satz 19:25. Im zweiten Satz starteten wir schlecht und hatten von Anfang an einen grossen Rückstand. Dieser zog sich leider durch und verloren diesen Satz mit 25:20. Im dritten Satz hielt sich die Motivation und mentale Stärke in Grenzen. Wir hatten eine sehr schlechte Phase und so spielten wir auch. Dieser Satz ging mit 25:12 klar an unsere Gegner. Im vierten Satz versuchten wir uns nochmal mit anfeuern hoch zu kämpfen, was uns gelang. Wir konnten mit Angriffen punkten und unsere Verteidigung stand auch gut. Wir konnten diesen Satz mit 19:25 für uns entscheiden. Im fünften und letzten Satz hatten wir leider nicht einen guten Start, konnten uns aber nach einem Timeout etwas zurückkämpfen. Trotzdem befanden wir uns wieder in einem Loch und verlieren diesen Satz mit 15:7. Das Spiel war ein auf und ab, leider waren die Gegner deutlich grösser als wir, welche zu guten Blocks führte. Trotzdem haben wir uns den Sieg klar selbst verspielt.
Volley Liebefeld : Damen 3 3:0 (25:9 / 25:21 / 25:9)
Volley Liebefeld : Damen 3 3:0 (25:9 / 25:21 / 25:9) Wir starteten heute motiviert in unser drittes Saisonspiel, mit dem Ziel, dieses für uns zu gewinnen. Wie im letzten Match fiel es uns schwer, die Services der Gegnerinnen präzise und sicher anzunehmen. Dadurch gelangten wir deutlich in den Rückstand. Das Spiel schien von unserer Seite her eher träge und langsam. Durch wenig Kommunikation, Eigen- und Annahmefehler verloren wir den ersten Satz mit grossem Rückstand. Unsere Leistung hatte sich im zweiten Satz deutlich verbessert. Jede Spielerin zeigte vollen Einsatz und es gelang uns gut, innerhalb des Teams zu kommunizieren. Die Annahmen waren nun präziser und wir konnten gezielte Angriffe machen. Durch das Spielen in die Ecken sowie Mitte des Gegnerfeldes konnten wir für uns wichtige Punkte holen und uns sogar etwas Vorsprung erarbeiten. Da unsere Gegnerinnen ebenfalls starke und taktische Angriffe erzielten, gelangen wir wieder in Rückstand und mussten auch den zweiten Satz an das Gegnerteam abgeben. Mit der nun aufgebauten Energie starteten wir mit Zuversicht in den dritten Satz. Die Annahmen fielen uns jedoch wieder viel schwerer. Dies zeigte sich auch dadurch, dass die Hallendecke viel tiefer war als in unserer Trainingshalle und die Bälle somit teilwiese an die Decke flogen. Unsere Angriffe zeigten sich auch eher zurückhaltend, aus Angst, einen Fehler zu begehen. Durch eine Anspielserie der Gegner gelangten wir erneut massiv in den Rückstand. Durch die ungenügende Verteidigung, Eigenfehler und misslungenen Angriffen mussten wir den dritten Satz und somit das Spiel an die Gegner abgeben. Wir freuen uns trotzdem auf das nächste Spiel und wollen uns in den Annahmen sowie gezielten Angriffen weiter üben und verbessern.
Juniorinnen u17 vs. VBC Thun b 0:3 (15:25, 19:25, 24:26)
Am Samstag, dem 04.11.2023 hatten wir 9 Spielerinnen um 16.00 Uhr ein Heimspiel in Langnau gegen VBC Thun b. Wir sind sehr motiviert in den Match gestartet und hatten große Hoffnungen, dass das unser Sieg wird. Am Anfang haben wir nicht gut miteinander kommuniziert, deswegen konnten unsere Gegnerinnen gut Punkte holen. Den ersten Satz haben wir leider 15:25 verloren, aber trotzdem haben wir nicht aufgegeben und sind positiv geblieben mit dem Gedanken, dass der nächste Satz unser sein wird. Wir sind sehr gut in den zweiten Satz gestartet, doch das Gegnerteam hat uns sehr schnell eingeholt und dadurch auch diesen Satz gewonnen. Und schon hatten wir unseren dritten Satz und somit auch den letzten von diesem Match. Wir haben sehr gut gestartet und konnten gut Punkte machen. Das Gegnerteam hat jedoch nachgeholt und so standen wir auf dem gleichen Stand. Sie haben uns jedoch überholt und so waren sie im Vorteil. Wir haben sehr gut nachgeholt und am Schluss war es sehr knapp. Sie haben aber auch diesen Satz am Schluss gewonnen und so haben wir leider den ganzen Match 0:3 verloren. Hoffentlich haben wir mehr Glück beim nächsten Match.
Damen 1 vs. VBC Konolfingen 2:3 (17:25/22:25/25:23/26:24/8:15)
Damen 1 vs. VBC Konolfingen 2:3 (17:25/22:25/25:23/26:24/8:15) Wir starteten verhalten in unser drittes Meisterschaftsspiel. Die Gegnerinnen konnten mit harten Aufschlägen sowie mit cleveren Angriffen das Spiel in ihre Hand nehmen. Auch im zweiten Satz ging es für uns Langnauerinnen nicht wirklich besser weiter. Wir griffen zu wenig präzise an, kamen zu spät beim Block oder es scheiterte schon bei der Annahme des Services. Im dritten Satz war es ein hin und her mit dem Punktestand. Erst ab dem zwanzigsten Punkt konnten wir uns etwas Luft verschaffen und den Killerinstinkt wecken. Somit entschieden wir diesen Satz mit 25:23 für uns. Im nächsten Satz punkteten wir von Anfang an mit unseren abwechslungsreichen Angriffen, welche durch genaue Annahmen zur Passeuse entstanden. Sowohl in der Verteidigung als auch in der Blockarbeit lief es besser und der vierte Satz endete mit 26:24. Im fünften und letzten Satz gerieten wir schnell in Rückstand, deshalb kam es mit 1:8 zum Seitenwechsel. Dieser grosse Punkteunterschied konnten wir leider nicht mehr einholen und mussten uns mit dem Endresultat von 8:15 geschlagen geben.
Damen 3: VBC Thun 0:3 (20:25/21:25/9:25)
Damen 3: VBC Thun 0:3 (20:25/21:25/9:25) Wir sind voller Freude und Motivation in unser zweites Spiel der Saison gestartet. Der Start ist uns als Team gut gelungen und wir konnten uns einen Vorsprung von einigen Punkten erarbeiten. Jedoch hatten wir Mühe mit der Annahme und Thun konnte den Vorsprung einholen und weiter ausbauen. Somit haben wir den ersten Satz verloren. Der zweite Satz war gleich wie der Erste, wir hatten einen Vorsprung erarbeitet, jedoch wieder Mühe mit der Annahme vom Service und verloren so diesen Satz. Unser Start in den letzten Satz verlief nicht optimal. Wir hatten erneut Mühe mit der Serviceannahme und Thun konnte einen grossen Vorsprung erarbeiten, welchen wir nicht mehr einholen konnten. Trotz der Niederlage hatten wir Freude am Spiel und haben gut als Team zusammengespielt. Wir freuen uns auf die weiteren Spiele der Saison.
Volley Muri Bern vs. Juniorinnen U19 1:3 (18:25 / 17:25 / 25:23 / 23:25)
Volley Muri Bern vs. Juniorinnen U19 1:3 (18:25 / 17:25 / 25:23 / 23:25) Am Samstag spielten wir unser 3. Match gegen Muri. Im ersten Satz haben wir ein sehr gutes Gefühl für das Zusammenspiel entwickelt und daher auch gute Punkte geholt. Rasch gehörte also der erste Satz uns. Im zweiten Satz hatten wir souveräne Annahmen, rannten um jeden Ball und sicherten auch den zweiten Satz. Im dritten Satz hatten wir ein kleines Durcheinander im System, das zu Unsicherheiten und Ups & Downs führte. Also liess der dritte Satz sich für das andere Team entscheiden. Im vierten Satz hatte das gegnerische Team einen kleinen Vorsprung und von da an herrschte Unruhe und Beschwerden auf dem Spielfeld. Wir waren mit einem aggressiven Gesichtsausdruck und haben uns mehrmals wegen des Schiris beschwert, da ein paar Punkte nicht nach unserer Meinung an das andere Team gingen. Nach dem Time-out gingen wir mit grosser Überzeugung, dass wir gewinnen werden wieder aufs Feld. Und das verlief auch so. Die letzten Punkte zum Gewinn holten wir uns mit verschiedenen Angriffen und Aufschlagsassen. Am Ende sind wir trotz allem ein starkes Team mit einem grossen Kampfgeist.
Herren 1 vs. VBC Thun b 3:0 (25:17, 25:19, 25:15)
Herren 1 vs. VBC Thun b 3:0 (25:17, 25:19, 25:15) Wir trafen uns um 15:00 in der Sporthalle Oberfeld. Wir waren alle motiviert und wollten dem VBC Thun zeigen, was wir können. Der erste Satz war sehr gut gelaufen. Wir konnten auch gut Punkten und einen guten Punktunterschied halten. Am Schluss gewannen wir den ersten Satz mit 25:17. Im zweiten Satz hatten wir nicht einen guten Start gehabt. Aber nach einem Time-out, konnten wir uns wieder finden und hatten die Punkten, die wir uns verloren haben, wieder aufgeholt und sogar noch überholt. Am Schluss vom zweiten Satz haben wir zu 25:19 gewonnen. Im dritten Satz haben alle noch ihr Bestes gegeben, um den letzten Satz zu holen. Wir hatten einen guten Punktunterschied gehabt und durch Fehler vom Gegner hatten wir auch viele Punkte bekommen. Somit gewannen wir den letzten Satz mit einem Punktestand von 25:15 und einem Endresultat von 3:0. Wir haben unsere erstes Herren 1 Match gewonnen.
Damen 2 vs. VBC Konolfingen 3:1 (25:19/25:15/24:26/25:18)
Damen 2 vs. VBC Konolfingen 3:1 (25:19/25:15/24:26/25:18) Unser erstes Samstagsspiel stand vor der Tür. Da der Samstag für viele Spielerinnen nicht optimal ist, waren wir nur zu acht. Leider musste Tinä krankheitsbedingt im Bett liegen und forfait geben (gute Besserung an dieser Stelle) und da waren wir noch sieben. Die Motivation war trotzdem gross und Unterstützung vom Publikum hatten wir auch. Das Spiel von Konolfingen war unberechenbar und wir mussten auf Alles gefasst sein. Es wurde schnell klar, dass wir unseren Gegnerinnen überlegen waren. Das hiess aber nicht, dass wir klar in Führung gingen. Wenn wir unser Spiel spielten und jede Spielerin ihre Aufgabe souverän erledigte, konnten wir auch punkten. Durch sehr druckvolle Anspiele von Sandra Brechbühl, bauten wir den Vorsprung aus. Die ersten zwei Sätze entschieden wir für uns. Damit war aber noch nichts gewonnen. Der dritte und für uns schwierigste Satz, war alles andere als gut. Der Kopf spielte eine grosse Rolle. Irgendwie war klar, dass wir besser waren, aber eine gute Leistung konnten wir nicht mehr abrufen. Eigenfehler, Unsicherheiten und etwas Aufschwung der Gegnerinnen, manövrierte uns ins Hintertreffen. Aus diesem Loch kamen wir nicht heraus und Judith (unser Coach) befahl einen Spielerinnenwechsel. Dieser Wechsel rüttelte uns etwas wach und wir konnten den Konolfingerinnen wieder vermehrt unser Spiel aufzwingen. Annahme, Pass und Angriff funktionierte wieder besser, reichte aber am Ende knapp nicht für den Satzgewinn. Den vierten Satz konnten wir zum Glück irgendwie für uns entscheiden und somit die Nerven von Judith schonen 😊.
Damen 2 - VBC Burgdorf: 3:0 (25:17; 25:20; 25:14)
Damen 2 - VBC Burgdorf: 3:0 (25:17; 25:20; 25:14) Ohne grosse Erwartungen traten wir am Montagabend unser erstes Cupspiel mit neuer Frauschaft gegen das junge Team VBC Burgdorf an. Gespannt wie ein Pfeilbogen starteten wir in den ersten Satz. Langnau spielte zu Beginn etwas konstanter, konnte aber die Führungspunkte durch ein paar Unachtsamkeiten nicht behalten. Mit viel Konzentration und Wille kämpften wir uns aber wieder Richtung Satzgewinn. Im zweiten Satz waren wir nun mit der Verteidigung gut gesetzter Angriffe gefordert. Burgdorf fand die Lücken, wir dagegen hatten unsere Mühe die Bälle zu platzieren. Da wir aber um jeden Ball kämpften, war der Punktestand zum Glück ausgeglichen und fanden doch noch das bessere Ende. Dank unseren Gegnerinnen, welche plötzlich nicht mehr so stark auftraten, standen wir als Mannschaft wieder auf dem Platz, spielten unser Spiel und verbuchten einen Sieg. Es wartet somit die zweite Cuprunde.
VBC Grosshöchstetten vs. Juniorinnen U19 3:0 (25:08/25:20/25:18)
Juniorinnen U19 vs. VBC Grosshöchstetten 0:3 (8:25, 20:25, 18:25) Mit viel Motivation und Vorfreude, fuhren wir für unseren zweiten Saisonmatch nach Grosshöchstetten. Beim ersten Satz waren wir alle sehr nervös. Trotzdem starteten wir mit gutem Gefühl. Wir gewannen den ersten Satz mit einem stolzen Ergebnis von (25:8). Im zweiten Satz hatten wir am Anfang mehr Mühe und lagen im Rückstand. Nach dem zweiten Timeout holten wir die Punkte schnell wieder auf. Somit entschieden wir den zweiten Satz knapp für uns mit (25:20). Im letzten Satz waren wir voller Energie diesen Match für uns zu entscheiden und gewannen anschliessend mit einem Ergebnis von (25:18). #Aromat #nevergiveup
VBC Oberdiessbach : Damen 1 3:0 (25:12, 26:24, 25:23)
VBC Oberdiessbach : Damen 1 3:0 (25:12, 26:24, 25:23) Definitiv zu früh mussten wir am Samstagmorgen, 28. Oktober, bereits in Oberdiessbach sein. Matchbeginn war um 10.30 Uhr. Den Start des ersten Satzes verschliefen wir und hatten während des ganzen Satzes Mühe mit den Annahmen der starken Services. So haben wir den ersten Satz nach nur 20 Minuten verloren. Auch im zweiten Satz verlief der Start nicht optimal. Wir konnten zwar gut mithalten und es war ein Kopf an Kopf Rennen mit dem besseren Ende für Oberdiessbach. Der dritte und letzte Satz war der Beste. Unsere Nummer 11 Lea legte eine gute Anspielserie hin und wir konnten auch vorne am Netz einige gute Punkte mit druckvollen Angriffen, platzierten Finten und starken Blocks machen. Leider hat es aber nicht gereicht und wir gingen als Verlierer vom Feld
VBC Grosshöchstetten vs. Juniorinnen u17 3:0 (25:15/25:22/25:23)
VBC Grosshöchstetten vs. Juniorinnen u17 3:0 (25:15/25:22/25:23) Mit viel Vorfreude und Motivation starteten wir unser erstes Match dieser Saison im U17 Team. Im ersten Match fingen wir noch unsicher an, da die Annahme besser beim Gegnerteam verlief als bei uns. Wir haben gemerkt, dass das Zusammenspiel noch Verbesserungspotenzial hat und die Kommunikation fehlte. So ging der erste Satz an das andere Team. Im Zweiten holten wir uns mehrere Punkte in Folge, um auch dort den zweiten Satz zu verlieren. Was sich aber deutlich verbesserte, war das Kommunizieren miteinander und das auf-3-Spielen. Im letzten Satz war es wieder sehr knapp, aber wir fanden zueinander und waren stolz auf uns, trotz der Niederlage. Hoffentlich klappt es beim nächsten Match.
TV Steffisburg b - Damen 2: 0:3 (15:25; 20:25; 16:25)
TV Steffisburg b - Damen 2: 0:3 (15:25; 20:25; 16:25) Neues Spiel, neues Glück war die Devise. Nach der anfänglichen Nervosität im ersten Saisonspiel sind wir im zweiten Spiel ruhiger gestartet. Mit jedem Spiel finden wir uns untereinander immer besser zurecht, was natürlich zuversichtlich stimmt. Im ersten Satz konnten wir die ersten Punkte für uns gewinnen. Durch das gewonnene Selbstvertrauen lief der Spielaufbau mit Abschluss wie am Schnürchen. Einzig die Hallenhöhe irritierte etwas. Etwas zu lässig fanden wir im zweiten Satz nicht so recht ins Spiel. Es lief harzig mit vielen Eigenfehlern und unsere Gegnerinnen verteidigten sämtliche Angriffsbälle, was ziemlich zermürbend war. Glücklicherweise konnten wir den Satz doch noch für uns entscheiden. Die ganze Aufmerksamkeit war jetzt gefordert. Nachlässigkeit konnte auf einen Satzverlust hinführen. Dank der Konzentration und besseren Verteidigung auf unserer Seite gewannen wir überglücklich unser zweites Spiel.
CS Tigers vs. Herren 1 3:2 (25:23, 19:25, 13:25, 25:21, 15:12)
CS Tigers vs. Herren 1 3:2 (25:23, 19:25, 13:25, 25:21, 15:12) Der erste Satz war ein sehr spannender Satz. Der Punktzahlabstand war durch den ganzen Satz nicht gross. Leider hatte dieser Satz CS Tigers knapp gewonnen, mit 23:25. Am Anfang des zweiten Satzes war der Punktestandunterschied nicht sehr gross. Doch plötzlich zogen wir (VT Langnau) ein wenig in den Vorsprung. Dann gewannen wir diesen Satz mit 25:19. Im dritten Satz waren wir schon von Anfang an im Vorsprung. Dann waren wir im ganzen Satz im Vorsprung. Somit gewannen wir den Satz mit einem Resultat von 25:13. Der vierte Satz war wieder ein spannender Satz. Es war ein Kopf an Kopf rennen. Aber CS Tigers waren immer vorne. Und somit gewannen sie den Satz mit einem 25:21. Im fünften Satz gaben beide Teams noch ihr Bestes. Aber vor allem in diesem Satz war der Schiri nicht auf unserer Seite. CS Tigers war mehrmals im Netz und der Schiri hat es nicht bemerkt. Und somit gewannen sie den Satz mit einem Resultat von 15:12. Somit gewann CS Tiger den Match mit einem Endresultat von 3:2. Es war ein sehr spannender und guter Match, wir haben alle unser Bestes gegeben.
Damen 1 - VBC Spiez 0:3 (23:25 / 19:25 / 17:25)
Damen 1 - VBC Spiez (23:25 / 19:25 / 17:25) Nach einer langen und intensiven Vorbereitung konnten wir endlich unser erstes Meisterschaftsspiel bestreiten. Zu Gast in der heimischen Turnhalle Oberfeld war der VBC Spiez aus dem Berner Oberland. Einen ersten Dämpfer mussten wir schon vor dem Spiel hinnehmen. Unsere Libera Selina Niffenegger musste das Spiel aufgrund gesundheitlichen Problemen vom Spielfeldrand mitverfolgen. Trotz dieses Ausfalles starteten wir motiviert und voller Vorfreude in die Partie. Den ersten Satz konnten wir ausgeglichen gestalten, jedoch entschieden die Oberländerinnen diesen knapp mit 25:23 für sich. Die von ihnen zugelassenen Lücken und Freiräume konnten nicht ausgenützt werden. Schade, mit mehr Entschlossenheit und variantenreicheren Angriffen wäre da mehr zu holen gewesen. Im zweiten und dritten Satz waren die Oberländerinnen dann klar die spielbestimmende Mannschaft. Mit 25:19 und 25:17 wurden diese zugunsten des VBC Spiez entschieden. Jetzt gilt es die positiven Aspekte dieses Spiels mitzunehmen und daraus zu lernen. Wir danken den Zuschauerinnen und Zuschauer für ihre Unterstützung.
Junioren u20 vs. VBC Interlaken 3:0 (25:11/25:16/25:17)
Junioren u20 vs. VBC Interlaken 3:0 (25:11/25:16/25:17) Wir trafen auf VBC Interlaken und sicherten uns einen souveränen 3:0-Sieg zum Saisonstart. Das Spiel war geprägt von einer ungewöhnlichen Spielweise des Gegners, die von mangelnder Koordination gekennzeichnet war. Obwohl dies weder Vor- noch Nachteil für uns bedeutete, da wir nicht auf Höchstleistung spielen konnten, machte es das Spiel interessant. Im ersten Satz merkte man uns an, dass es Saisonstart war und wir uns noch an die Spielweise unseres Gegners gewöhnen mussten. Doch im ersten Satz stach besonders Nicos beeindruckende Aufschlagserie hervor. Mit einer Kombination aus Float- und Sprungaufschlägen konnte er einen eindrucksvollen Vorsprung von 14:11 auf 25:11 herausholen. Der zweite Satz war ganz normal, wir machten ein paar Fehler, der Gegner machte ein paar Fehler, doch wir verloren nie unsere Dominanz hin gegenüber zu unseren Gegner. Der zweite Satz brachte ein weiteres Highlight, als Abi den Ball mit einem kraftvollen Schlag geschickt über den Block hinweg ins Feld des Gegners setzte. Im dritten Satz verloren wir dann leider die Konzentration, aber Mias rettete mit einem spektakulären Pancake eine bereits verloren geglaubte Spielsituation, wodurch unser Teamgeist sich wieder aufbaute. Diese Rettungsaktion führte nicht nur dazu, dass der Ball im Spiel blieb, sondern brachte uns auch den Punkt ein. trotz der ungewohnten Spielweise des Gegners gelang es uns, das Match mit einem deutlichen 3:0-Sieg für uns zu entscheiden.
Juniorinnen u19 vs. VBC Interlaken 1:3 (14:25/15:25/27:25/16:25)
U19 vs. VBC-Interlaken 1:3 (14:25/15:25/27:25/16:25) Für unseren ersten Match dieser Saison waren wir sehr motiviert und voller Vorfreude. Von letzter Saison her wussten wir, dass wir mit Interlaken einen starken Gegner vor uns haben, trotzdem haben wir von Anfang an gesagt, wir geben unser Bestes und haben Spass. Der erste Satz hat gut gestartet und wir konnten einen kleinen Vorsprung gewinnen. Interlaken hat aber schnell aufholen können und konnte den Satz für sich entscheiden. Im zweiten Satz hatten wir etwas Mühe und durch die fehlende Kommunikation gab es viele Missverständnisse und so konnten unsere Gegner auch diesen Satz gewinnen. Am Anfang des dritten Satzes war Interlaken in Führung, dann musste das Spiel unterbrochen werden, da wir Probleme mit dem Licht hatten. Wir spielten in der Halle nebenan weiter, konnten aber in dieser Unterbrechung unsere Kraft sammeln und uns gegenseitig motivieren und so konnten wir diesen Satz für uns gewinnen. Im vierten Satz hatte Interlaken immer einen kleinen Vorsprung, den wir nicht aufholen konnten und schlussendlich verloren wir auch diesen Satz 16:25.
Damen 3 : Status Köniz 2:3 (21:25 / 25:23 / 25:22 / 24:26 / 6:15)
Damen 3 : Status Köniz 2:3 (21:25 / 25:23 / 25:22 / 24:26 / 6:15) Am Montag fand unser erstes Spiel der Saison 23/24 statt. Wir waren alle gespannt, wie es laufen würde, da es auch der erste Match mit dem neuen Team war. Wie es am Resultat zu erkennen ist, war es ein Kopf an Kopf rennen. Bei den ersten drei Sätzen waren wir noch voller Konzentration und Kampfgeist, den Vierten wollten wir unbedingt gewinnen. Zu Beginn konnten wir ein kleines Polster aufbauen, welches dann aber immer wie kleiner wurde und so musste dann der vierte Satz sogar noch verlängert werden. Unsere Gegnerinnen hatten bei den letzten Punkten etwas mehr Glück als wir. Nach diesem knappen Satz haben wir innerlich schon aufgegeben und so haben wir dann im fünften Satz auch gespielt. Gescheitert ist es an unserer Kommunikation und dass wir unser Nebenan teilweise noch nicht so gut kennen. Trotz der Niederlage dürfen wir zufrieden sein mit unserem ersten Spiel. Unser nächster Match findet am 4. November statt. Bis dann können wir noch an uns arbeiten und hoffentlich dann drei anstatt nur einen Punkt holen.
Damen 2 : VBC Bern 2:3 ( 23:10/21:25/25:14/13:25/5:15)
Damen 2 : VBC Bern 2:3 ( 25:10/21:25/25:14/13:25/5:15) Endlich war er da, der erste Match der Saison 23/24. Für viele von uns ein neuer Start nach einigen Jahren Pause. Umso grösser war die Nervosität vor dem Spiel. Und dann ging es endlich los. wir starteten sehr motiviert und konnten mit schnellem Spiel und gezielten Angriffen gleich mit einigen Punkten in Front. Bern hatte Mühe mit unseren starken Services und so konnten wir dem Spiel unseren Stempel aufdrücken und den Satz mit 25:10 gewinnen. Leider konnten wir im zweiten Satz nicht so weiter machen. Bern konnte reagieren, sich steigern und wir fanden nicht zum Spiel des ersten Satzes zurück. So konnte Bern den zweiten Satz mit 21:25 gewinnen. Im dritten und vierten Satz war es ein ausgeglichenes Spiel mit Hochs und Tiefs auf beiden Seiten. Deshalb war es nur logisch, dass beide Teams einen Satz für sich entscheiden konnten. So stand es 2:2 und ein Entscheidungssatz musste gespielt werden. Leider ist die Geschichte des 5. Satzes schnell erzählt. Wir reihten Fehler an Fehler, nichts funktionierte mehr. Darum konnten die Bernerinnen den Zusatzpunkt mit nach Bern nehmen und das Spiel mit 2:3 gewinnen.
Mobiliar Cup 2. Runde VT Langnau D1 – VBC Thun 1. Liga (9:25, 14:25, 9:25)
Mobiliar Cup 2. Runde VT Langnau D1 – VBC Thun 1. Liga (9:25, 14:25, 9:25) Unser Motto für heute war einfach: Mir hei nüt ds verliere, mir chöi nume gwinne! Mit 8 Spielerinnen starteten wir am Sonntagmorgen um 09.15 Uhr mit dem Einwärmen und Einspielen in der Oberfeldhalle in Langnau. Bereits beim Aufwärmen verletzte sich unsere Nr. 5 Celä. So starteten wir unser Spiel mit 7 Spielerinnen. Der Ligaunterschied wurde schnell spürbar und wir wurden von den Thunerinnen überrollt. Bereits die erste Servicespielerin von Thun konnte 6 Punkte in Serie erzielen. Wir hatten Mühe die Services anzunehmen und konnten so kein Spiel aufbauen. Konnten wir den Ball bei den Thunerinnen trotzdem mal zu Boden bringen, wurde unser Service oft durch ein Side-out unterbunden. Die nächste Thuner Spielerin am Service erreichte sogar 12 Services in Serie und machte unserer Defensive das Leben schwer. So ging es weiter und der Satz war bereits nach 13 Minuten entschieden mit 9:25 für Thun. Da wir lediglich 1 Ersatzspielerin hatten, starteten wir im 2. Satz mit derselben Aufstellung. Das Spiel war ähnlich wie im ersten Satz. Uns gelangte es ab und zu einen guten Block zu stellen oder die Angriffe gezielt zu versenken, die Service-Annahme blieb aber unser Sorgenkind. Auch dieser Satz konnten die Thunerinnen klar mit 14:25 gewinnen. Im 3. und letzten Satz probierte unser Coach Meli etwas ganz Neues. Eine unserer Passeusen spielte ohne Vorbereitung Dia. Wir starteten super in den 3. Satz. Die Services konnten wir besser kontrollieren und präzise zur Passeuse abnehmen. Bis zum Spielstand von 5:7 konnten wir unerwartet gut mit unseren Gegnerinnen mithalten. Danach kam die Nr. 7 von Thun an den Service und es war vorbei mit den guten Service-Annahmen. Trotz unserem Time-out konnte Sie 10 Service in Serie machen. Wir konnten noch 4 weitere Punkte erzielen, der Rückstand war aber zu gross und der VBC Thun gewann auch diesen Satz mit 9:25. Herzlichen Glückwunsch an die Thunerinnen, die verdient in der nächsten Runde des Mobiliar Cup’s stehen. Trotz der klaren Niederlage konnten wir schöne und gute Spielzüge erzielen und freuten uns über jeden Punkt. Nächsten Samstag starten wir in die reguläre Saison. #all in Danke an alle Zuschauer die uns lautstark anfeuerten! Happy Birthday liebs Jäni ❤ Gueti Besserig liebi Celä ❤
Cupspiel Damen 1
Cupspiel VBC Herzogenbuchsee – Damen 1 2:3 (25:12/25:23/27:29/22:25/13:15) Das Cupspiel zwischen der 3L pro aus Langnau und der 3L VBC Herzogenbuchsee war eine wahre Achterbahnfahrt der Emotionen. Trotz anfänglichem 0:2 Rückstand gelang uns ein tolles Comeback und wir konnten das Spiel mit 3:2 für uns entscheiden. Der Start des Spiels verlief für uns leider nicht nach Plan. Die Gegnerinnen starteten mit sauberer Verteidigungsarbeit und gezielten Schlägen. Buchsi zeigte von Anfang an eine überlegene Leistung und dominierte den ersten Satz mit 25:12. Wir wiederum hatten Schwierigkeiten mit den Annahmen und fanden keinen Rhythmus, um in das Spiel zu gelangen. Auch im zweiten Satz setzten die Gegnerinnen ihre starke Performance fort. Wir kämpften jedoch hart und konnten uns insbesondere bezüglich der Annahmen verbessern. Trotzdem mussten wir uns knapp mit 23:25 geschlagen geben. Im dritten Satz begann das Comeback vom VT Langnau. Obwohl unsere Anspiele leider weiterhin (zu) regelmässig im Out oder Netz landeten, war unser Teamgeist stark und wir kämpften um jeden Punkt. Ab Punktestand 17:17 konnten wir endlich erstmals die Führung übernehmen. Das Spiel war weiterhin ein Kopf-an-Kopf Rennen. Schlussendlich konnten wir mit 29:27 diesen entscheidenden Satz und damit das erste Erfolgserlebnis holen. Wir konnten auf dem Sieg aufbauen und steigerten uns weiter. Die Angriffe wurden präziser und die Verteidigungsarbeit stabiler. Somit konnten wir uns den vierten Satz sichern und damit das Spiel ausgleichen. Der entscheidende fünfte Satz war von großer Spannung geprägt. Der Spielverlauf war auch hier sehr ausgeglichen, so wurde beispielsweise beim Punktestand 8:7 die Seiten gewechselt. Bis 10:10 war Gleichstand, dann konnte Pädle durch 4 tolle Anspiele einen Vorsprung rausholen, den wir bis zum Spielsieg durch starken Kampfeswillen verteidigen konnten. Mit viel Nervenstärke und Kampfgeist gewannen wir auch den fünften Satz knapp mit 15:13 und konnten uns somit den Sieg und das Verbleiben im Cup sichern. In der nächsten Runde dürfen wir das 1. Liga Team aus Thun bei uns empfangen. Wir sind gespannt auf dieses Spiel und freuen uns sehr über den gelungenen Vor-Start der Saison.
Schlussbericht Damen 3 Saison 22/23
Unser Team bekam auf die neue Saison neue auswärtige Mitspielerinnen. Das hiess für uns alle, wir mussten einander zuerst wieder kennenlernen und das Vertrauen zueinander gewinnen. In den Trainings konnten wir viel profitieren und als Team zusammenwachsen. Da jede Spielerin das System und ihre Spielposition kannte, konnten wir uns um so mehr um unsere Kommunikation auf dem Spielfeld kümmern. Zudem hatten wir Mühe, die Annahmen auf die Passposition zu spielen und einen schönen Angriff aufzubauen. Von Training zu Training gelang uns dies aber immer besser und so konnten wir schöne Angriffe aufbauen. Wir starteten voller Motivation in die neue Saison und konnten bereits beim ersten Spiel den Match für uns entscheiden. Das gab uns als Team grosses Selbstbewusstsein. Leider spielten wir viele Matchs auf fünf Sätze und wir konnten so oft nur zwei Siegespunkte für uns gewinnen. Von Spiel zu Spiel sah man unsere Verbesserungen, wir gaben uns Mühe und konnten im Allgemeinen unsere Spieltechniken verbessern. Auch abseits des Spielfelds erlebten wir viel lustiges zusammen, was uns als Team noch mehr gestärkt hat. Jede einzelne Spielerin hat sich in der Saison 21/22 sehr gesteigert und als Team konnten wir viele lehrreiche, spannende und lustige Momente zusammen geniessen. Jede hat ihren Platz im Team gefunden und es hat uns allen sehr viel Spass gemacht zusammen zu spielen. Die Steigerung vom ersten bis zum letzten Match ist spürbar, wie auch sehbar. Wir konnten viele Punkte für uns entscheiden und sind mit unserem 5. Rang sehr zufrieden. Wir freuen uns auf die gemeinsame und bevorstehende Saison 23/24 !
Juniorinnen u17 vs. VBC Münchenbuchsee 1:3(26:24, 9:25, 16:25, 22:25)
Juniorinnen u17 vs. VBC Münchenbuchsee 1:3 (26:24, 9:25, 16:25, 22:25) Der VTL gewann der erste Satz mit 26:24. Der zweite, dritte und vierte Satz entschied Münchenbuchsee für sich. Es war alles in allem ein sehr spannender Match, wobei der erste und vierte Satz ein Kopf-an-Kopf-Rennen war, da wir den vierten mit 22:25 verloren haben. Der zweite und dritte Satz waren jedoch etwas unspektakulär, da Münchenbuchsee ziemlich aufdrehten und wir erst später wieder mithalten konnten.
Junioren u20 vs. Volleyball Papiermühle 3:0 (25:20, 25:22, 25:19)
Die Junioren u20 hatten am 12.03.23 den letzten Match der Saison 22/23. Das Spiel begann um 11.00 in der Oberfeldhalle in Langnau, unser Gegner war das Papiermühlen Team. Wir waren alle sehr motiviert und mit guter Laune in den ersten Satz gegangen und haben diesen auch gerade mit 25:20 gewonnen. Da wir den ersten Satz gewonnen haben, ging es jetzt mit noch besseren Energie in den 2. Satz, doch die Gegner konnten mit dieser unglaublichen Motivation nicht mithalten und so haben wir auch den zweiten Satz 25:22 gewonnen. Doch wir sind nicht Langnau, wenn wir nicht einfach ein 3:0 machen. Deswegen haben wir auch den dritten Satz mit einem 25:19 gewonnen und konnten uns so den 3. Platz in der Tabelle sichern.
Damen 2 vs. VBC Riggisberg 0:3 (20:25, 13:25, 15:25)
Damen 2 vs. VBC Riggisberg 0:3 (20:25, 13:25, 15:25) Da dies unser letzter Match in dieser Saison war, hatten wir nichts zu verlieren. Unser Motto: mit Freude und und einem Lächeln das Spielfeld zu betreten. Die nötige Motivation holten wir uns in der Garderobe mit einem kräftigen und zackigen zigge, zagge zigge, zagge, hoi hoi hoi.... Das Heimpublikum war parat und wir auch. Nach einem missglückten Start holten wir uns die Punkte zurück und waren an den Bällen. Die Gegnerinnen spielten viele Bälle über die Mitte, somit mussten sich unsere Spielerinnen lang machen und blocken was das Zeug hält. Leider reichte dies nicht aus und somit mussten wir den ersten Satz an unsere Gegnerinnen abgeben. Im zweiten Satz starteten wir mit einer anderen Aufstellung, dies brachte uns total aus dem Konzept. Die Annahmen waren nicht mehr souverän, so konnten die Passeusen die Pässe nicht lieferen und wir nicht angreifen. Viele Fehler unsererseits machten es einfach für die Gegnerinnen und so konnten sie den zweiten Satz nach 20 Minuten für sich gewinnen. Nach einer Standpauke von unserem Trainer versuchten wir unser Lächeln zurückzugewinnen. Also versuchten wir von Anfang an unser Bestes zu geben, leider konnten wir nicht Punkten und wurden eher passiv. Als hätten wir Angst gehabt auf den Ball zu hauen, stattdessen haben uns die Gegnerinnen die Bälle um die Ohren gehauen. Wir versuchten die Spielzüge von Riggisberg zu lesen damit wir die Bälle präzise der Passeuse zuspielen konnten, was uns leider nicht immer gelang. Der Abstand zu den Punkten wurde immer grösser und unsere Stimmung immer kleiner. Im dritten und letzten Satz in dieser Saison mussten wir die 3 Punkte an Riggisberg abgeben. Merci Dano für dein Coaching in dieser Saison und die nötigen Standpauken und aufbauenden Worte. Die Pizzas danach schmeckten wunderbar:)
Damen 1 : STB Volley 0:3 (16:25/22:25/22:25)
Damen 1 : STB Volley 0:3 (16:25/22:25/22:25) Am letzten Spieltag dieser Saison wollten wir nochmal unsere beste Leistung zeigen und die Saison mit einem Sieg und viel Freude beenden. In den ersten Satz starteten wir erfolgreich mit 3 Punkten. Leider konnten wir anschliessend mit der gegnerischen Servicespielerin nicht umgehen. Wenn wir einer ihrer 11 Services in Folge gut annehmen konnten, landete der Angriff im Netz oder im Out. Als wir uns anschliessend einen Punkt erkämpfen konnten, wechselte der Service wieder direkt zu den Gegnerinnen. Den grossen Punkterückstand konnten wir bis Satzende trotz einer Steigerung nicht mehr wettmachten und mussten diesen ersten Satz abschreiben. Mit einer neuen Aufstellung sowie einer anderen Passeuse starteten wir in den zweiten Satz. 3 Punkte konnten wir in Serie auf unser Konto buchen, die Angriffe landeten stark, variantenreich und auch durch die Passeuse gekonnt ins Mitte- Loch auf dem gegnerischen Spielfeld. Das Spiel war weiterhin ein Kopf-an-Kopf-Rennen, geprägt durch gute Angriffe, aber einer ebenso starken Verteidigung. Die zahlreichen Zuschauer (Merci fürs Zueluege!) bekamen während dem 27 Minuten dauernden Satz viele lange und spannende Spielzüge geboten. Durch unnötige Servicefehler am Satzende machten wir STB das Leben und den Satzgewinn (zu) leicht. Neuer Satz, gleicher Beginn. Unsere 3-Punkte-Führung konnte STB sofort wettmachen. Erneut war der Satz geprägt durch gute Verteidigungsarbeit auf beiden Seiten. Wir hatten Mühe, die Löcher zu finden und zu treffen und wenn doch, war eine Spielerin von STB zur Stelle, oder wir haben ihnen den Punkt mit einem Eigenfehler direkt geschenkt. Beim Spielstand 20:24 für STB sammelten wir unsere letzten Kräfte und konnten noch 2 Punkte erzielen, bevor wir den Satz und somit den Spielgewinn abgeben mussten. Ein Spiel, das uns mit einem guten Gefühl aufgrund unserer Verteidigungsarbeit zurücklässt, aber auch mit einer Enttäuschung, da der Ligaerhalt noch nicht zu 100% gesichert ist. Wir hoffen nun auf gute Laune und Sympathien vom Volleygott gegenüber dem VT Langnau, damit wir nicht zur Barrage antreten müssen.
Damen 3 - VBC Sotto Simmen 3:0 (25:10/ 25:5/ 25:7)
Damen 3 - VBC Sotto Simmen 3:0 (25:10/ 25:5/ 25:7) Zu unserem letzten Match gingen wir mit einem klaren Ziel vor Augen, die letzten drei Punkte nach Hause zu holen. Auch wenn diese drei Punkte nichts an der Rangliste ändern. Von Anfang an konnten wir Druck aufbauen und so hatte Sotto Simmen keine Chance gegen uns. Wir konnten schöne Services und Angriffe erzielen. Von Sotto Simmen kam keine grosse Gegenwehr. So konnten wir unseren letzten Match klar 3:0 für uns gewinnen.
Herren 1 vs. VBC Münchenbuchsee 0:3 (19:25 /16:25 /12:25)
Herren 1 vs. VBC Münchenbuchsee 0:3 (19:25 /16:25 /12:25) Nach dem gelungenen ersten Spiel gingen wir guter Dinge in das letzte Spiel der Saison. Leider gelang uns kein guter Start. Wir hatten Mühe in das Spiel zu kommen und machten viele Eigenfehler. Nach einem Time Out konnten wir uns sammeln und konnten gut Punkten. Wir gingen füreinander, machten gute Annahmen und Angriffe. Wir konnten 12 Punkte aufholen und waren fast gleich auf. Nach einem Time-Out von Münchenbuchsee konnten sie wieder punkten und gewannen den Satz mit 19:25. Im zweiten Satz konnten wir wenig punkten und der Gegner konnte uns mit Schnellangriffen und gekonnten Aussenangriffen unter Druck setzen. Der Satz ging somit 16:25 für Münchenbuchsee aus. Im letzten Satz wechselten wir die Taktik und spielten nun mit zwei Passeuren. Leider konnte uns dies auch nicht zum Sieg bringen. Die Kraft ging uns aus und die Konzentration liess nach. Diesen Satz verloren wir mit 12:25. Trotzdem sind wir zufrieden mit unserer Leistung in der 4. Liga und können die Saison mit gutem Gewissen abschliessen.
Volley Köniz A vs. Juniorinnen U17 3:0 (25:12 / 25:23 / 25:14)
Volley Köniz A vs. Juniorinnen U17 3:0 (25:12 / 25:23 / 25:14) Am Samstag gingen wir mit voller Motivation nach Köniz. Im ersten Satz mussten wir analysieren und reflektieren, wie sie spielen. Das Miteinanderspiel klappte nicht so gut, weil uns die Kommunikation fehlte. Der zweite Satz war ein Kopf-an-Kopf rennen. Wir waren fast immer punktegleich mit unseren Gegnerinnen. Am Schluss vom zweiten Satz holten sie sich noch einen Schubs und gewannen ihn. Der dritte und letzte Satz verlief auch nicht nach Plan. Uns fehlte wieder die Kommunikation und der Wille. Als wir einen grossen Punkteabstand hatten, verging uns die Hoffnung zu gewinnen. Somit gewannen sie 3:0 den Match. Wir sind jedoch trotzdem stolz auf uns, weil wir uns beim Spielen verbessert haben und auch beim miteinander sprechen.
VC Uettligen vs. Juniorinnen u19 3:0 (26:24 / 25:19 / 25:22)
VC Uettligen vs. Juniorinnen u19 3:0 (26:24 / 25:19 / 25:22) Wir hatten am 5. März 2023 unser letztes Match für diese Saison. Im ersten Satz dieser Revanche war es ein gegenseitiges Übertrumpfen im Punktestand. Am Ende führten wir sogar mit 23:24. Doch diesen Satz mussten wir schlussendlich, wegen entscheidender Fehler unsererseits, an die gegnerische Mannschaft mit knappem 26:24 abtreten. In den zweiten Satz starteten wir mit weniger Zuversicht und Entschlossenheit. Wir hatten zwar ein paar gute Bälle, aber es reichte nicht wirklich, um in Führung zu kommen - schliesslich endete der zweite Satz mit einem 25:19. Im letzten Satz lagen wir lange in einem guten Vorsprung, während es bei den Gegnern einige Wechsel gab. Die Stimmung war gut, aber bei einer starken Serviceserie kamen wir aus dem Tritt, sodass unsere Gegnerinnen aufholen konnten. Beim Gleichstand fehlte uns die nötige Kommunikation und wir verloren den letzten Satz und somit auch das Spiel mit einem 25:22. Wir danken allen Fans für die kräftige Unterstützung in dieser Saison! Für die nächste Saison gilt wieder: GO, GO, LANGNAU!
Volley Solothurn b vs. Herren 1 (12:25/29:31/22:25)
Volley Solothurn b vs. Herren 1 (12:25/29:31/22:25) In den ersten Satz konnten wir gut hinein starten, wir konnten gut Druck machen mit guten Aufschlägen und guten Angriffen. Der VBC Solothurn schien sich noch finden zu müssen. Sie machten viele Eigenfehler. Auch defensiv waren wir nicht schlecht unterwegs, lag wohl auch daran, dass nicht allzu viel zurückkam. Somit konnten wir diesen Satz ziemlich deutlich mit einem 25:12 für uns entscheiden. Im zweiten Satz waren wir noch umso motivierter. Wir wollten unbedingt mit einem 3:0 die Halle verlassen. Doch irgendwie wollte das nicht so klappen. Am Anfang war es ziemlich ausgeglichen, doch nach guten Aufschlägen und besseren Angriffen waren wir im Rückstand. Zu unseren Gunsten machten die Solothurner viele Eigenfehler, was uns im Spiel hielt. Dazu kommen die guten Aufschläge, die uns sogar vorerst einen kleinen Vorsprung verschafften. Von da an war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, doch bei 24:23 wurde es dann nochmals brenzlig als wir ein Ace machten, was aber für den Gegnertrainer sowie für den Schiri nicht zählte, da im Hinterfeld einer unserer Spieler ein Sichtblock machte. Der Ball wurde wiederholt und der Satzgewinn vorerst verschoben. Etwas gekränkt durch diesen Entscheid spielten wir weiter und wieder war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das wir mit 31:29 für uns entschieden. Im dritten und letzten Satz war es relativ ausgeglichen bis zum 11:12 wo Solothurn dank guten Aufschlägen etwas davonziehen konnte. Nach einem Timeout und neuer Motivation konnten wir sie wieder einholen. Von da an war es wieder ausgeglichen. Beim 23:22 konnten wir ihnen davonziehen, was die Solothurner anscheinend nervös machte und so gewannen wir mit einem Aufschlagfehler der Gegner das Spiel mit 25:22. Vielen Dank an die Fans die uns tatkräftig unterstützen.
VG Rüdtligen vs. Damen 3 3:0 (26:24, 25:19, 25:14)
VG Rüdtligen vs. Damen 3 3:0 (26:24, 25:19, 25:14) Mit insgesamt 6 Spielerinnen reisten wir an unseren letzten Auswärtsmatch. Wir mussten mit den Positionen ein wenig jonglieren, da nicht jede Position komplett besetzt war. Der erste Satz verlief auf Augenhöhe. Einmal waren wir vorne und einmal der Gegner. Wir konnten einige schöne Angriffe ausüben. Leider hatten im entscheidenden Moment unsere Gegnerinnen die Nase vorne und gewannen den ersten Satz. In gleicher Aufstellung nahmen wir den zweiten Satz in Angriff. Unsere Annahmen waren leider gar nicht gut. So konnten wir nicht aufbauen und angreifen. Wenn wir aber angreifen konnten, machten wir sehr schöne Punkte. Trotz allen Bemühungen entschied der zweite Satz auch Rüdtligen. Also ging es bereits in den dritten Satz. Wir nahmen uns nochmals vor, alles zu geben und dass jede Spielerin für jede läuft. Leider konnte das Heimteam sich rasch ein Polster erspielen. Wir kämpften weiter und wollten den Vorsprung verringern. Dies gelang uns nicht, da die Gegnerinnen gezielte Angriffe an die Seitenlinie und in die Ecken schlugen. So verloren wir auch den letzten Satz.
VG Rüdtligen vs. Damen 2 3:0 (25:22, 25:23, 25:12)
VG Rüdtligen vs. Damen 2 3:0 (25:22, 25:23, 25:12) Nach dem letzten Spiel war klar, dass wir in der Rangliste nichts mehr bewirken konnten und als Tabellenletzter die Saison 22/23 abschliessen werden. Somit hatten wir nichts mehr zu verlieren und wollten in den letzten 2 Spiele Freude am Spiel haben. Wir starteten gut in den ersten Satz. Mit soliden Services und druckvollen Angriffe konnten wir punkten und waren immer ein paar Schritte weiter als die heimischen Gegnerinnen. Die Stimmung auf, wie auch neben dem Spielfeld, war euphorisch. Doch beim Punktstand 17:19 war plötzlich Stillstand auf unserer Seite. Wir hatten Mühe in der Serviceannahme und konnten so keinen Aufbau machen. Rüdtligen zog davon und sicherte sich den ersten Satz mit 25:22. Mit der gleichen Aufstellung, wie wir den ersten Satz beendet hatten, starteten wir in den Zweiten. Dieser begann ähnlich wie der erste Satz. Es war ein ausgeglichenes Spiel mit langen Ballwechseln auf beiden Seiten. Bis kurz vor Schluss war es ein Kopf an Kopf Rennen. Beim Punktestand 24:19 konnten wir mit starken Services noch einmal punkten bis zum Stand von 24:23. Doch Rüdtligen verwertete den entscheidenden Punkt und sicherte sich so auch den zweiten Satz. Im 3. Satz unterliefen uns von Anfang an zu viele Eigenfehler. Ungenaue Serviceannahmen und zu wenig Druck am Netz hinderte uns zu punkten. Rüdtligen verteilte hingegen die Bälle in unserem Feld durch druckvolle Angriffe und cleveren Finten. Wir hatten dem Spiel der Gegnerinnen nicht mehr viel entgegenzusetzen und verloren mit 25:12 auch den dritten Satz.
Junioren u20 vs. VBC Burgdorf (25:10 / 25:14 / 25:17)
Junioren u20 vs. VBC Burgdorf (25:10 / 25:14 / 25:17) Wir gingen schon mit viel Motivation in den ersten Satz und hatten den Gedanken, dass wir diesen Match gewinnen müssen für die 3 Punkte. Wir haben den Ersten Satz hoch aus mit 25:10 gewonnen. Wir gingen mit der gleichen Motivation und Vibe in den nächsten Satz, die Gegner haben sich sehr gut geschlagen und haben sich gesteigert, doch wir gewannen trotzdem mit 25:14. Im 3. Satz haben wir sie ein bisschen auf die leichte Schulter genommen und haben auch neue Sachen ausprobiert, doch gegen Ende haben wir gemerkt, dass wir sie trotzdem ernst nehmen müssen. Das habe wir gegen Ende auch gemacht und gewannen den letzten Satz mit 25:17.
Thun Seefeld : Damen 1 3:0 (25:22 / 25:14 / 25:14)
Thun Seefeld : Damen 1 3:0 (25:22 / 25:14 / 25:14) Auch zu Gast in Thun starteten wir wie gewohnt sehr gut in den ersten Satz und konnten einige Punkte mit starken Services gewinnen. Oft hatten unsere Gegnerinnen aus Thun eine Antwort bereit und schlugen mit gezielten Angriffen zurück. Es war ein Kopf an Kopf rennen, bis wir am Schluss die Thunerinnen ziehen liessen und einige Punkte an die Service-Spielerin verloren. So einfach gaben wir den ersten Satz nicht auf und kämpften uns bis 22:25 zurück. Der erste Satz liess uns Mut fassen; - durch druckvolle Angriffe, gute Services und eine reaktionsschnelle Verteidigung konnten wir mithalten und zum Teil sogar den Takt vorgeben. Unser Auftrag für den zweiten Satz war klar: so weiter spielen und den Satz für uns entscheiden. Leider einfacher gesagt als getan. Der Start gelang uns wieder ziemlich gut, schnell aber konnten wir weder auf die Service noch auf die Angriffe reagieren. Die Gegnerinnen fanden bei jedem Angriff die Seiten- oder Grundlinie und punktete so bis zum klaren Satzgewinn von 25:14. Der dritte und letzte Satz verlief analog des zweiten. Die Thunerinnen griffen an, der Ball landete auf der Linie oder prallte unhaltbar vom Block weg zu Lasten der Brille von unserer Passeuse Jana. Sinnbildlich für das Spiel zersprang ihre Brille in zwei Teile. In einem Medical-Timeout retteten, resp. klebten wir die Brille mit Tape zusammen, unsere erhofften Punkte waren aber nicht mehr zu retten. Die Thunerinnen gewannen so auch den dritten und letzten Satz mit 25:14. Schlussendlich mussten wir uns deutlich geschlagen geben. Nun steht noch das letzte Spiel der aktuellen Saison an. Aus dem ersten Satz nehmen wir variantenreiche Angriffe, schnelles Reagieren in der Verteidigung und gute Services mit, die wir für den nächsten Match vom Anfang bis zum Schluss durchziehen werden. Auf ein paar weiter Punkte!
Damen 2 : Volley Köniz a 1:3 (25:17 / 21:25 / 16:25 / 20:25)
Damen 2 : Volley Köniz a 1:3 (25:17 / 21:25 / 16:25 / 20:25) Am diesjährigen Sponsorenapéro wollten wir unseren Zuschauern ein ordentliches Spiel zeigen. Wir starteten souverän in den ersten Satz. Die Könizerinnen machten sehr viele Eigenfehler und wir dabei umso weniger. Wir konnten unsere Gegnerinnen auf Abstand halten, spürten aber bereits im 1ten Satz, dass dies ein anstrengendes und hartumkämpftes Spiel werden würde! Nach 23 Minuten konnten wir den 1. Satz für uns gewinnen. Mit dem Motto "Never Change a Winning Team" starteten wir in den 2ten Satz. Wie in den letzten Spielen kam von unseren Gegnerinnen mehr Gegenwehr, wir hatten Mühe wieder ins Spiel zu finden, waren immer einen Schritt zu spät oder machten mehr Eigenfehler. Wir konnten in der Mitte des Spiels zwar einige Punkte gut machen und die Könizerinnen zu Timeouts und Wechsel zwingen, aber leider ging der 2. Satz mit 20:25 an die Gäste. Auch im 3. Satz mussten wir zuerst einem Rückstand nachrennen, bis wir mit einer Anspielserie unserer Nummer 3 einige Punkte wieder gut machen konnten. Ab Mitte des 3 Satzes zogen uns aber die Könizerinnen davon, wir konnten die Inputs von unserem Coach Dano nicht mehr so gut umsetzen und waren im Angriff zu wenig effizient. Wir verloren den 3. Satz klar mit 16:25! Satz 4, war ein alles oder nichts, lange Spielzüge und ein hart umkämpftes Spiel prägte den 4ten Satz und nagte auch an der Energie von diversen Spielerinnen. Wir schenkten uns keine Punkte, der Service wanderte immer von rechts nach links. Selten konnte eine Spielerin mehr als 2x Anspielen, es war sehr ausgeglichenes Spiel, bis gegen Ende die Könizerinnen den Satz zumachen konnte und den Satz mit 20:25 gewann. Wir waren nach diesem Spiel einmal mehr sehr enttäuscht, da unser gutes Spiel wieder nicht belohnt wurde. Wir sind zwar an unseren Gegnerinnen immer dran, aber leider reicht es nicht für einen 2ten oder sogar 3ten Satzgewinn.
Junioren u20 : Volley Solothurn 3:2 (25:23 / 23:25 / 20:25 / 25:11 / 15:12)
Junioren u20 : Volley Solothurn 3:2 (25:23 / 23:25 / 20:25 / 25:11 / 15:12) Wir Junioren hatten am 25.2.23 Match gegen Volley Solothurn. Am Angang waren wir sehr bereit und wollten gewinnen. Im ersten Satz waren wir auf gutem Weg, wir hatten gute Angriffe und konnten denn Ball auch gut platzieren und somit konnten wir den ersten Satz sichern. Im zweiten und dritten Satz war die Stimmung langsam weg und wir konnten nicht mehr viel Druck machen. Somit ist es 1:2. Im vierten Satz hatten wir uns komplett beruhigt und es gelang uns sehr gut, dazu war die Stimmung auch wieder besser und konnten mit einem grossen Punktevorsprung den vierten Satz gewonnen. Dann kam der fünfte Satz. Am Anfang vom Satz waren die Punkte sehr knapp, aber trotzdem hatten wir es durchgezogen und gewann den fünften Satz.
Damen 1 vs. VBC Münsingen 3:0 (25:21, 25:19, 25:13)
Damen 1 vs. VBC Münsingen 3:0 (25:21, 25:19, 25:13) Heute hatten wir den aktuellen Tabellenletzten zu Gast. Da wir in dieser Rangliste nur gerade einen Platz besser platziert sind, waren 3 Punkte unser grosses Ziel. Leider starteten wir sehr nervös in das Spiel. Der erste Satz war sehr ausgeglichen, beide Seiten machten viele Fehler. Beim Stand von 11:8 konnten wir aber eine kleine Serie von Punkten gewinnen. Um diesen kleinen Vorsprung waren wir am Ende des Satzes sehr froh. Denn wir machten wieder einige blöde Fehler und gaben so Münsingen die Möglichkeit aufzuholen. Doch glücklicherweise konnten wir den Sack zumachen und den ersten Satz mit 25:21 für uns entscheiden. Der Zweite Satz verlief sehr ähnlich wie der Erste. Fehler auf beiden Seiten und doch konnten wir einige entscheidende Punkte durch platzierte Angriffe für uns entscheiden. Auch die Verteidigung funktionierte gut, auch wenn uns einige Bälle, durch zu wenig Kommunikation auf dem Feld, verloren gingen. Mit viel Kampfgeist konnten wir auch den zweiten Satz mit 25:19 für uns entscheiden. Der Sieg der beiden ersten Sätze gab uns Sicherheit. Im dritten Satz konnten wir auch unsere Fehlerquote senken. Mit guten Annahmen, schönen Angriffen und starker Verteidigung konnten wir auch den dritten Satz für uns entscheiden und so die sooo wichtigen drei Punkte gewinnen.
Juniorinnen u19 vs. VBC Münsingen 3:0 (25:16 / 25:15 / 25:16 )
Juniorinnen u19 vs. VBC Münsingen 3:0 (25:16 / 25:15 / 25:16 ) Am 25. Februar 2022 hatten wir unseren zweitletzten Match. Nach dem letzten Sieg, waren wir motiviert und hoffnungsvoll, diesen Match ebenfalls zu gewinnen. Voller Energie, begannen wir den Match. Während dem Satz konnten wir sehr gut punkten und gewannen den ersten Satz somit 25:16. Im zweiten Satz gab es am Anfang ein Kopf and Kopf-Rennen. Jedoch konnten wir mit unseren Angriffen den zweiten Satz mit 15:25 holen. Im letzten Satz war die Stimmung optimal. Am Anfang standen wir fast im Rückstand, da wir im Feld nicht miteinander kommunizierten. Das regelte sich schnell & wir holten auf. Das Spiel wendete sich & wir konnten als Team gemeinsam viel punkten. Den letzten Satz gewannen wir mit 25:16. Wir gaben unser Bestes und hoffen, dass wir noch unseren letzten Sieg holen werden.
Damen 3 : Volley Köniz 3:0 (25:12/25:19/25:16)
Damen 3 : Volley Köniz 3:0 (25:12/25:19/25:16) Wie schon in der Vorrunde konnten wir den Match zu unseren Gunsten entscheiden. Wir spielten ruhig und gelassen. Jede Spielerin wusste, was ihre Aufgabe war. Mit präzis geschlagenen und schön verteidigten Bällen konnten wir punkten. Nach gut einer Stunde haben wir 3 Punkte mehr auf unserem Konto bejubeln können. Weiter so.
VBC Interlaken: VT Langnau Damen 3 1:3 (25:21; 20:25; 22:25; 7:25)
VBC Interlaken: VT Langnau Damen 3 1:3 (25:21; 20:25; 22:25; 7:25) Wir reisten mit 7 Spielerinnen nach Interlaken. Da der Match vor uns länger dauerte, starteten wir mit Verspätung unser Spiel. Der Start in den 1. Satz ist uns sehr gut gelungen. Wir führten mit 6:13, danach machten wir viele Eigenfehler. Interlaken konnte unseren erarbeiteten Vorsprung einholen und machte weiterhin Druck. Schlussendlich verlieren wir den 1. Satz knapp. Im 2. Satz war es ein Kopf an Kopf rennen. Beide Mannschaften erzielten schön erspielte Punkte und konnten diverse Bälle retten. Am Schluss konnten wir wieder vermehrt Druck machen und konnten diesen Satz zu unseren Gunsten entscheiden. Der 3. Satz war ähnlich wie der Zweite. Unsere grösste Schwäche war, dass wir immer nach den Time-outs und Spielerwechsel den Service ins Netz geschlagen haben. Somit schenkten wir Interlaken einige Punkte. Jedoch konnten wir den Satz dennoch knapp gewinnen durch unsere gute Teamarbeit. Wir wollten unbedingt die 3 Punkte nach Hause holen, darum starteten wird voller Energie in den letzten Satz. Dies klappte sehr gut, wir konnten einen grossen Punktevorsprung erarbeiten und diesen bis zum Schluss beibehalten. Wir machten viele Punkte, da wir jeden Ball noch irgendwie zum Gegner spielen konnten. Wir spielten perfekt als Team zusammen und konnten den letzten Satz deutlich gewinnen. Wir freuen uns sehr über diesen Sieg und danken Urs herzlich fürs coachen.
Damen 2: VBC Frutigen 1:3 (25:23; 16:25; 24:26; 15:25)
Damen 2: VBC Frutigen 1:3 (25:23; 16:25; 24:26; 15:25) Nach dem guten letzten Spiel gegen Thun sind wir voller Optimismus ins Spiel gegen Frutigen gestartet. Diese Zuversicht wurde belohnt. Auch wenn der erste Satz sehr ausgeglichen war, nahm dieser das bessere Ende für uns. Doch leider gelang es uns nicht, wie so oft in dieser Saison, im zweiten Satz an die Leistung des ersten Satzes anzuknüpfen. Und so spielten wir mit angezogener Handbremse und gingen als Verlierer vom Platz. Im dritten Satz konnten wir die Handbremse wieder lösen und waren Phasenweise mit zwei, drei Punkten in Führung. Am Schluss des Satzes war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem besseren Ende für Frutigen. Im vierten Satz gelang es uns, wie bereits im zweiten Satz nicht, an die gute Leistung des Vorsatzes anzuknüpfen. Wir spielten Ideenlos und es gelang uns nicht die Punkte zumachen. Dementsprechend gross war unsere Enttäuschung nach dem Spiel
Herren 1 : Volero Aarberg 0:3 (6:25/6:25/21:25)
Herren 1 : Volero Aarberg 0:3 (6:25/6:25/21:25) Geprägt von unserer letzten Niederlage gegen Volero Aarberg, gingen wir zum Match und wollten gewinnen. Doch der erste Satz begann eher unglücklich für uns, wir fanden nicht ins Spiel und konnten somit auch nicht einen richtigen Angriff aufbauen. Dies hielt sich durch den ganzen Satz, somit kam es zu einem Resultat von (6:25). Noch ein bisschen deprimiert, aber auch motiviert starteten wir in den nächsten Satz, jedoch machten wir noch die gleichen Fehler und dazu fehlte uns die Kommunikation, deswegen kam es zum gleichen Ergebnis (6:25). Doch so wollten wir nicht nach Hause gehen, deswegen sammelten wir nochmal unsere ganze Kraft und gaben nicht auf. Dies war auch ersichtlich am Spielstand, doch letztendlich hat es nicht ganz gereicht (21:25). Vielen Dank für die tatkräftigen Fans!
Juniorinnen u17 vs. Volero Aarberg (25:16, 17:25, 21:25, 23:25)
Juniorinnen u17 vs. Volero Aarberg (25:16, 17:25, 21:25, 23:25) Wir waren vor dem Match sehr motiviert und hatten viel Selbstvertrauen, dass wir diesen Match gewinnen. Am Anfang des Matches haben wir viele Punkte gemacht mit dem Anspiel, gegen Ende haben sie uns fast eingeholt, aber wir haben dann den ersten Satz gewonnen (25:16). Im zweiten Satz waren wir am Anfang auch gut und haben ein paar Punkte gemacht, doch unsere Gegner wussten dann wie wir spielen und so konnten sie viele Punkte machen und haben den zweiten Satz gewinnen (17:25). Im dritten Satz war es am Anfang sehr ausgeglichen, jedoch haben sie gegen Ende mehr Punkte gemacht und somit auch den dritten Satz gewonnen. Im vierten und auch letzten Satz haben sie am Anfang viele Punkte gemacht und waren damit im Vorsprung, gegen Ende haben wir es dann geschafft noch ein paar Punkte zu machen und es fehlten uns nicht mehr viele und schon hätten wir mehr gehabt, aber sie haben dann am Schluss doch noch den dritten Satz gewonnen.
Damen 1 – VBC Grosshöchstetten (20:25, 23:25, 14:25)
Damen 1 vs. VBC Grosshöchstetten (20:25, 23:25, 14:25) Heute hatten wir den Tabellenführer Grosshöchstetten zu Gast. Das Spiel begann vielversprechend und wir gingen mit 2 Punkten in Führung. Wegen Eigenfehler von uns glich Grosshöchstetten das Spiel aus und ging selber in Führung. Jedoch hatten wir bis zum 20:22 sehr gute Ballwechsel, danach machten die Gegnerinnen 3 Punkte in Serie und gewann den ersten Satz. Der zweite Satz begann wie der erste Satz. Es war ein ausgeglichenes Spiel mit langen Ballwechseln auf beiden Seiten. Bis kurz vor Schluss war es ein Kopf an Kopf Rennen. Beim Stand 23:24 verwertet Grosshöchstetten den Satzball zum Sieg. Im dritten und letzten Satz konnten wir nur bis zum 8:8 mithalten. Danach unterliefen uns zu viele Eigenfehler und unsere Konzentration liess nach. Wir hatten dem Spiel der Gegnerinnen nicht mehr viel entgegen zu setzen und verloren mit 14:25 den Satz. Schade, dass wir im letzten Satz mit 11 Punkten Differenz verloren haben. In den zwei ersten Sätzen gegen den Tabellenführer haben wir jedoch aus unserer Sicht sehr gut gespielt.
Juniorinnen u19 vs. VBC Grosshöchstetten 3:0 (25:17 / 25:13 / 25:15)
Juniorinnen u19 vs. VBC Grosshöchstetten 3:0 (25:17 / 25:13 / 25:15) Am Samstag, den 18. Februar 2023 spielten wir in Langnau gegen den VBC Grosshöchstetten. Wir waren alle höchst motiviert und haben mit einem selbstsicheren Gefühl angefangen zu spielen. Am Anfang des ersten Satzes verloren wir trotz unserer Motivation einige Punkte. Aber wir konnten den Rückstand wieder aufholen und so gewannen wir den ersten Satz mit 25:17 Punkten. Das hat uns noch mehr motiviert und deshalb haben wir uns im zweiten Satz noch mehr ins Zeug gelegt. Auch den zweiten entschieden wir nach kurzer Zeit mit 25:13 für uns. Wir wollten uns aber nicht zu früh über den Sieg freuen, denn wir waren schon einmal in solchen Situation und haben dann nicht gewonnen. Konzentriert und nervös sind wir in den dritten Satz gestartet. Alle waren aufgeregt, aber wir hatten nur ein Ziel vor Augen, das Spiel zu gewinnen. Wir hatten einen guten Start, aber nach einer Weile hatten wir nicht mehr so viele Punkte Vorsprung. Das machte uns ein bisschen Sorgen. Am Ende ist es uns gelungen, auch den dritten Satz mit 25:15 zu gewinnen. Es war ein unglaubliches Gefühl, denn es war der erste Sieg für uns. Endlich haben wir es geschafft, unser Ziel als Team zu erreichen.
Herren 1 : Solothurn b 3:0 (25:13/25:13/25:13)
Herren 1 : Solothurn b 3:0 (25:13/25:13/25:13) Mit einem eher lässigem Einwärmen, gingen wir in den Match hinein. Zu Beginn konnten wir uns gleich viele Punkte sichern, dank unseren guten Angriffen und Anspielen, aber auch wegen den Fehlern des Gegnerteams. Somit konnten wir die Führung übernehmen und beendeten den 1. Satz mit gutem Abstand (25:13). Trotz der eher gelassenen Stimmung konnte, wir mit 7 Anspielen gleich ein 7:0 erzielen, dies trug sich dann durch den ganzen Satz und konnten das gleiche Resultat aufbringen, wie beim 1. Satz (25:13). Beim letzten Satz waren wir geprägt vom Sieg und so liess die Konzentration am Anfang des Satz sehr nach. Doch wir liessen uns nicht einfach geschlagen und machten eine Aufholjagd, mit Erfolg. Der letzte Satz endete mit dem Ergebnis 25:15. Auf Nachfrage der Gegner spielten wir noch ein Satz. Vielen dank für die Fans, welche sich auch an unserem Sieg freuten.
Herren 1 vs. VBC Burgdorf 3:1 (25:23, 25:27, 25:15, 25:23)
VT Langnau (Herren 1) - VBC Burgdorf 3:1 (25:23- 25:27- 25:15- 25:23) Heute ist Valentinstag (14.2.2023), und wir dürfen den VBC Burgdorf in unserer Halle begrüssen. Um 20:00 Uhr hat das Spiel gestartet. Der 1. Satz was ein sehr schöner Satz mit schönen Angriffen aber auch schönen Annahmen, der erste Satz konnten wir 25:23 gewinnen. Der 2. Satz hingegen war ein bisschen hart für uns. Wir waren sehr dominant, aber leider hat es nicht ganz gereicht. Mit einem 25:27 mussten wir uns im 2. Satz geschlagen geben. Das ist nicht gut, da muss sich was ändern und das haben wir im 3. Satz auch umgesetzt. Wir waren wieder viel dominanter und haben uns sehr wenig Fehler erlaubt. Schöne Angriffe, schöne Annahmen … alles hat gepasst und deshalb haben wir diesen Satz mit 25:15 gewonnen. So jetzt noch den 4.Satz. Da haben wir wieder mehr Fehler gemacht, doch wir durften den Kopf nicht hängen lassen und gaben am ende noch einmal alles und das hat sich gelohnt, auch wenn wir den Satz nur 25:23 gewinnen konnten. Das waren wichtige 3 Punkte die wir in der 4 Liga geholt haben.
Damen 2 : VBC Thun A (23:25/22:25/25:16/25:15)
Damen 2 : VBC Thun A (23:25/22:25/25:16/25:15) Nach den ersten paar guten Spielen in der Rückrunde konnten wir mit einer positiven Einstellung und viel Freude an das Spiel antreten. Auch wenn Thun eine deutlich bessere Rangierung in der Tabelle hat, konnten wir den drittplatzierten einen Satz abnehmen. Mit guten Services, perfekt platzierten Bällen, abwechslungsreichen Angriffen und vor allem mit einem harmonischen Zusammenspielen des ganzen Teams haben wir zwar das Spiel verloren, aber freuen uns über ein sehr cooles Spiel.
Junioren U20: VBC Thun 0:3 (23:25, 18:25, 18:25)
Junioren U20: VBC Thun 0:3 (23:25, 18:25, 18:25) Am Samstag kamen wir nicht auffallend parat am Mittag in der Oberfeldhalle an. Die meisten vom Team waren noch krank oder waren in der Woche zuvor krank. Angeschlagen ging es dann in den ersten Satz. Der erste Satz lief zu Beginn in Ordnung, wir konnten durch unsere Aufschläge einen beträchtlichen Vorsprung aufbauen. Unsere Eigenfehler hielten sich in Grenzen. Die Gegner sind jedoch aus ihrem Schlaf aufgewacht und punkteten besser als wir. Als es dann 13:13 stand, nahmen wir ein taktisches Time-out. Nach dem Time-out hatten wir uns wieder zusammengenommen und konnten einen Vorsprung von 4 Punkten aufbauen. Danach wurden wir leider aber ein wenig übereifrig und unsere Verteidigung wurde schwächer und wir konnten nicht mehr so gut Druck machen. Die Gegner haben die Chance genutzt und haben wieder aufgeholt. Nach dem Gleichstand hatten die Gegner ihren Lauf nicht aufgegeben und konnten den Satz für sich entscheiden. Im zweiten Satz konnten wir zu Beginn wieder gut Punkten. Mit Aufschlägen haben wir die Gegner aus der Bahn geworfen. Nach einem Time-Out auf gegnerischer Seite haben sie sich wieder erholt und hatten wieder einen Lauf. Wir konnten dem Druck nicht standhalten und sie zogen davon. Wir konnten danach wieder etwas aufholen, doch das reichte nicht für den Satz. Im dritten Satz war es am Anfang sehr ausgeglichen. Keiner konnte dominieren. Nach einer Reihe Aufschlägen der Gegner hatten sie einen Vorsprung von einigen Punkten. Wir wurden unkonzentriert und verloren immer wie mehr Punkte. Wir konnten keinen Druck mehr aufbauen, die Gegner nicht mehr aufhalten und verloren leider auch den 3. Satz.
Herren 1 vs. Volleyball Papiermühle 0:3 (12:25, 23:25, 21:25)
Herren 1 vs. Volleyball Papiermühle 0:3 (12:25, 23:25, 21:25) Am 11.02.23 hatten wir, das 4 Liga Herren Team Langnau, in der Oberfeldhalle in Langnau einen Match gegen die Papiermühle. Unser Team war leider an diesem Tag nicht auf der Höhe, wir hatten viele Spieler, die nicht wirklich fit waren und so mussten wir das Beste aus dem Spiel machen. Doch obwohl wir das Beste gegeben haben, wurden wir dominiert auf dem Spielfeld. Satz 1 12:25 Verloren. Obwohl wir stark dominiert wurden, hatten wir uns sehr gut geschlagen. Im 2. Satz gingen wir dann mit besser Einstellung und noch mehr Motivation in den Satz, doch es wurde nicht wirklich besser, man merkte stark, dass das Team nicht auf der Höhe war. Satz 2. 23:25 Verloren. Und im 3 Satz haben wir wieder alles gegeben, was wir konnten, aber es hat immer noch nicht gereicht. Satz 3 21:25 verloren. Doch obwohl wir verloren haben, hatten wir alle grossen Spass und beide Teams warn fair zueinander und es war ein tolles Spiel.
Damen 3 : VBC Thun a 3:2 (25:21, 16:25, 25:21, 11:25, 15:10)
VT Langnau Damen 3 : VBC Thun a 3:2 (25:21, 16:25, 25:21, 11:25, 15:10) Mit dem Wissen, dieses Team schlagen zu können, gingen wir an diesen Match heran. Im Hinspiel haben wir nicht unser Können gezeigt - das wollten wir heute definitiv ändern! Im ersten Satz starteten wir gut und hatten immer einige Punkte Vorsprung. Dadurch konnten wir auch einige Tiefs hinnehmen und konnten es uns leisten, den letzten Punkt auf sich warten zu lassen. Im zweiten Satz lief es leider nicht nach Plan. Wir kommunizierten zu wenig, machten Eigenfehler und haben zu wenig angegriffen. Das hat den Gegnerinnen ermöglicht, Druck zu machen und ihr Spiel zu spielen. Den zweiten Satz konnten wir abhäkeln und im Dritten bei Null starten. Die Kommunikation hat wieder funktioniert, wir hatten viele lange Ballwechsel, bauten konstant Druck auf und haben einige Punkte sehr gut gerettet. Leider konnten wir diesen Flow nicht in den vierten Satz mitnehmen. Wir waren müde, zögerten und waren nicht überzeugt. So musste der letzte Satz entscheiden. Wir waren sehr motiviert, lagen jedoch zu Beginn etwas im Rückstand. Dann haben wir alle unsere Kräfte gebündelt und sind als Team aufgetreten. Als Celine einen aussichtslosen Ball beim Bänkli und der Plache spektakulär gerettet und damit einen Punkt erzielt hat, waren die Gegnerinnen wohl sprachlos und mental geschwächt. Diesen Rettungsball und alle anschliessenden Punkte haben wircgefeiert und so der letzte Satz mit 15 zu 10 gewonnen. Für Sarah war es der erste Fünfsätzer, den sie durchgespielt hat – Gratulation! Nach dem Spiel haben wir den Tag beim Fondue ausklingen lassen. Wir haben alle von den fairen Gegnerinnen sowie dem coolen Match geschwärmt.
Damen 1 : Volleyball Papiermühle 1:3 (21:25 / 25:23 / 21:25 / 14:25)
Damen 1 : Volleyball Papiermühle 1:3 (21:25 / 25:23 / 21:25 / 14:25) Mit unserem gewohnten Garderobenritual stimmten wir uns hoch motiviert für das Rückrundenspiel gegen Papiermühle ein. In der Vorrunde verloren wir mit 3:1 und hatten somit noch eine Rechnung offen. Wir starteten gut ins Spiel. Verteidigung, Angriff, alles passte gut zusammen und bald hatten wir einen kleinen Vorsprung (5:2) erarbeitet. Schon beim Einspielen konnte man die guten Angriffe der Gegnerinnen beobachten und natürlich zeigten sie ihr Können auch im Spiel. Dazu kam ein starker Service und so wurde aus dem Vorsprung ein kleiner Rückstand (5:8). Diesem Rückstand hinkten wir trotz gut umkämpften Spielzügen bis zum Satzende hinterher. Spielerinnenwechsel und Timeout konnten nichts mehr daran ändern. Wir konnten trotz des verlorenen Startsatzes viel Positives mit in den nächsten Satz nehmen und so ging es mit der gleichen Aufstellung wie am Anfang weiter. Es brauchte eine ganze Weile, bis wir richtig in den zweiten Satz fanden. Das Hinterherhinken scheint unser Ding zu sein. Beim Stand von 12:17 (für Papiermühle) nahm unsere Trainerin ein Timeout. Dies sollte die Wende sein. Die Annahmen waren präzise, die Angriffe druckvoll und clever. Unsere Gegnerinnen wurden unsicher und machten immer mehr Fehler. Diese Unsicherheiten konnten wir ausnutzen. Auf unserer Seite wuchs das Selbstvertrauen, wir spielten überzeugt und die Teamarbeit funktionierte sehr gut. Wir kamen an unsere Gegnerinnen heran, überholten sie und gewannen den zweiten Satz. So konnte es weiter gehen und bald gingen wir im dritten Satz in Führung. Bei Papiermühle konnte man Unstimmigkeiten hören und auch immer wieder negative Kommentare zu unserer Spielweise. Doch unsere Schiedsrichterin erklärte dem Gegnerteam klar, wer das Sagen hat. Durch ein Timeout von Papiermühle und einer starken Anspielserie wendete sich das Blatt. Auf einmal waren wir das verunsicherte Team und konnten nicht mehr unser bestes Volleyball zeigen. Das Gegnerteam fand wieder zu ihrer Stärke zurück und spielte mit Druck und guter Übersicht. Es war für uns schwierig, die Gegenangriffe zu blocken. Entweder stimmte das Timing nicht und der Ball ging über oder zwischen dem Block durch oder sie schlugen gekonnt neben dem Block vorbei. Wir hatten aber immer wieder gute Spielzüge und hart umkämpfte Bälle, doch reichte es nicht für den Satzgewinn. Den vierten Satz verloren wir klar und somit auch das Spiel.
Juniorinnen u17 vs. VBC Thun a 0:3 (15:25/15:25/13:25)
U17 VTL vs. VBC Thun a 0:3 (15:25/15:25/13:25) Am 11.02.2023 hatten wir ein Heimspiel gegen den VBC Thun a. Wir waren 7 Spielerinnen. Mit Masomeh sind wir top motiviert in den 1. Satz gestartet, sie hat frischen Wind ins Team gebracht. Schnell war klar, dass die Gegnerinnen sehr gut untereinander funktionieren und ebenfalls top motiviert/konzentriert sind. Leider hat unser Zusammenspiel nicht immer so gut funktioniert, Probleme bei der Verständigung, Positionen war oft nicht klar. Trotzdem hatten wir ein paar sehr gute Spielfrequenzen (Abnahme, Pass, Positionen usw.) Leider 15:25 verloren. Beim 2. Satz war es ähnlich, haben gut ins Spiel gefunden, dann leider wieder etwas nachgelassen, Spielstand 15:25. Im 3. Satz waren wir zu wenig konzentriert, ähnlich Satz 1. Wir haben aber deutlich mehr riskiert. Leider auch diesen Satz mit 13:25 verloren. Auch wenn wir 0:3 verloren haben war es ein sehr temporeicher und interessanter Match.
Damen 2 vs. Volley Muri Bern 1:3 (25:22/ 14:25/ 14:25/ 20:25)
VT Langnau: Volley Muri Bern (1:3) 25:22/ 14:25/ 14:25/ 20:25 Sonntagnachmittag, Spiel gegen Volley Muri Bern. Wir starteten von Anfang an voll konzentriert in den ersten Satz. Es war ein hart umkämpftes Spiel, mal erzielte der Gegner ein Punkt und dann wieder Langnau. Durch super Verteidigungsarbeit, präzise Abnahmen und genaue Pässe, gelangen uns vorne immer wieder erfolgreiche und variantenreiche Angriffe und Abschlüsse. Konzentriert und konsequent bis zuletzt holten wir den ersten Satz. Ganz anderes Bild im zweiten Satz. Schon von Anfang an gerieten wir unter Druck, machten viele Eigenfehler und waren sofort einige Punkte in Rückstand. Gegen Ende des Satzes fanden wir wieder besser ins Spiel, erzielten noch einige sehenswerte Punkte mit präzisen Services und variantenreiche Angriffen. Aber der Rückstand war zu gross und der Satz ging an den Gegner. Im 3. Satz liefs ähnlich weiter. Durch zu viele Eigenfehler, unpräzise Annahmen, waren wir auch im Angriff zu wenig kaltblütig. Dazu kamen auch druckvolle und sehenswerte Angriffe von Volley Muri. So rannten wir auch hier von Beginn weg einem Rückstand hinterher , welcher wir nicht mehr aufholen konnten. Der 4. Satz: Der VTLangnau war wieder da! Die Verteidigung funktionierte wieder, die Annahmen kamen präzise und der Angriff wieder variantenreich. Auf Augenhöhe kämpften wir bis zu 16:17. Ab da gerieten wir wieder unter Druck und verloren leider auch den 4. Satz.
Damen 1 : VBC Brienz-Meiringen 0:3 (17:25 / 21:25 / 12:25)
Damen 1 : VBC Brienz-Meiringen 0:3 (17:25 / 21:25 / 12:25) «Iigfädlet wi dä Skirennfahrer» hat es uns am vergangenen Donnerstagabend gegen den VBC Brienz-Meiringen definitiv. Trotz lockerer, aber dennoch konzentrierter Stimmung, gelang uns der Start ins Spiel nicht wie gewünscht. Sowohl im Angriff, als auch in der Verteidigung, machten wir sehr viele Eigenfehler. Wir hinkten während dem ersten Satz immer einige Punkte hinterher. Gegen Satzende schien gar nichts mehr zu funktionieren, so dass wir ihn mit 17:25 an unsere Gegnerinnen abgeben mussten. Der zweite Satz gestaltete sich ähnlich. Wir schienen zu wenig wach zu sein und gaben den Ball oftmals zu früh auf. So zwang uns Brienz beim Spielstand von 7:15 bereits unser zweites Timeout des Satzes zu nehmen. Leider gerieten wir noch mehr in Rückstand. Beim Spielstand von 21:10 gelang uns nun aber eine Wende. Unser Team leistete sehr gute Verteidigungsarbeit, wodurch uns ein sauberer Aufbau gelang. Nun konnten wir auch wieder druckvolle Angriffe auf die Brienzerinnen ausüben. Es gelang uns zwar nicht, den Satz für uns zu entscheiden, aber die Aufholjagd gab uns Aufwind und Vertrauen für den dritten Satz. Umso ärgerlicher war es, dass wir auch im dritten Satz sofort in Rückstand gerieten. Wir verteidigten unsere Feldseite gut, konnten im Angriff aber nur wenig Druck machen. Auch die drei Spielerinnenwechsel zeigten nicht die gewünschte Wirkung und wir erzielten bis zum Satzende nur 12 Punkte. Die Tatsache, dass wir mit unseren Gegnerinnen hätten mithalten können, machte die Sache nicht besser. Aber Regä hat nach Spielende richtig gesagt: «Äs het üs iigfädlet, wis dä Skifahrer ab u zue o duet… Drum: abhaaggä u füreluege!»
Damen 2 : VBC Interlaken 2:3 (25:22 / 10:25 / 16:25 / 25:16 / 9:15)
Das erste Heimspiel von einer langen Heimspiel-Serie stand an. Mit neuen Trinkflaschen personalisiert von Fabienne (merci viu viu mau für dini Büetz) freuten wir uns auf unser 3. Spiel. Nach sehr guten Leistungen aus Spiel 1 und 2 waren wir zuversichtlich auf weitere Punkte. Wie in der Vorrunde, konnten wir den VBC Interlaken überrumpeln. Unsere Nr. 10 machte saubere Arbeit, ihre Service-Serie gab uns das Polster für den Gesamten 1. Satz, trotz einem Tief waren wir dem VBC Inti immer voraus. Wir konnten im gesamten Satz Druck machen, platzierte Punkte erzielen und waren von Anfang an ready! Wir gewannen den 1. Satz mit 25:22. Mit Never change e winning Team starteten wir den 2 Satz, es war zu erwarten, dass nun vom VBC Interlaken mehr Gegenwehr kam. Dies zeigten Sie schnell, früh lagen wir viele Punkte zurück. Sie konnten jeweils mit einigen Serien punkten, was uns jeweils fehlte. Holten wir uns einen hart umkämpften Punkt, konnten wir diesen mit einem weiteren Punkt nicht bestätigen. Oft fehlte es uns auch an etwas Glück. Trotz beiden Timeouts, und 3 Wechsel im Satz 2 verloren wir ihn klar mit 10:25. Satz Nummer 3 war zu Beginn ein Kopf an Kopf rennen, wir konnten wieder mehr punkten, holten aus mit einigen Verteidigungskünsten verlorengeglaubte Bälle, in Mitte des Spiels zog uns aber der VBC Interlaken mit einer Anspielserie davon. Wir fanden einfach kein Mittel Ihre Anspielserie zu beenden, weder mit einem Timeout noch mit einem Wechsel. Da lagen wir wieder mit 10:20 in Rückstand und verloren den 3. Satz schlussendlich mit 16:25. Unser 4. Satz sollte nicht unser letzter gewesen sein, wir rafften uns nochmals auf und wollten unseren Gegnerinnen sowie Zuschauern zeigen, dass mehr in uns steckt. Wir wussten, dass wir den Ton angeben mussten und dass wir Druck machen mussten, sonst zeigte uns Interlaken schnell, wie gut sie waren… Satz 4 wird ein Kopf an Kopf rennen, wir haben uns keine Punkte geschenkt, lange Ballwechsel wie zum teil auch schon in den vorherigen Sätzen zerrte an vielen Spielerinnen. In Mitte des Spiels konnten wir uns einen Vorsprung erzielen und zum Schluss konnte unsere Nummer 4 mit einer Anspielserie den Sack zumachen. Wir gewannen den 4. Satz mit 25:16. Mit einem Punkt in der Tasche und mit der Motivation den 2ten nachhause zu bringen, starteten wir in den 5 Satz. Es war wieder ein Kopf an Kopf Rennen, wir wollten zwar unbedingt, aber leider konnten wir nicht bis zum Schluss durchbeißen, beide Teams waren bereits etwas müde von den 4 Sätzen, aber Interlaken konnten ihre letzten Reserven besser anzapfen als wir. Aus diesem Grund mussten wir uns im 5. Satz mit 9:15 geschlagen geben.
Juniorinnen U19 : VBC Interlaken 2:3 ( 25:23 / 25:16 / 21:25 / 17:25 / 11:15)
VT Langnau Juniorinnen U19 : VT Interlaken 2:3 ( 25:23 / 25:16 / 21:25 / 17:25 / 11:25) Am Samstag den 28. Januar 2023 spielten wir in Langnau gegen den VT Interlaken. Den Start ins Spiel ist uns super gelungen. Wir holten uns einen kleinen Vorsprung, den wir knapp verteidigen konnten und den ersten Satz mit 25:23 gewannen. Im Zweiten Satz gab es viele gute Spielzüge, wir spielten konzentriert und konnten einige schöne Punkte holen. Diesen Satz entschieden wir mit 25:16 für uns. Vor dem dritten Satz nahmen wir uns stark vor, genauso ruhig und konzentriert zu bleiben, was aber nicht klappte. Der VBC Interlaken holte schon früh einen Vorsprung und beendete den Satz mit einem 25:21 für sich. Die Gastmannschafft hatte wie schon im dritten Satz die Oberhand und baute früh ihren Vorsprung aus. Fest entschlossen, die Gegnerinnen nicht davonziehen zu lassen, wehrten wir uns mit Händen und Füssen, was leider nicht reichte. Sie holten sich auch den vierten Satz mit 17:25. Nun Stand es 2:2 und wir starteten in den fünften Satz. Die Anspannung im Raum war gross und jede Spielerin versuchte nochmals all ihre Kräfte zu sammeln. Zu Beginn des Satzes waren wir kurz hinten, was wir aber schnell wieder aufholten. Danach war es ein starkes Kopf-an-Kopf-Rennen, bis sich die Gegnerinnen plötzlich absetzten und uns 15:11 besiegten. Nach dem Match war die Stimmung sehr gemischt, einerseits freuten wir uns, dass wir gegen so einen starken Gegner zwei Sätze gewannen, andererseits sehr enttäuscht, dass wir den dritten oder vierten Satz nicht für uns entscheiden konnten und nun schon wieder 3:2 verloren haben.
VBC Spiez – Damen 1 3:1 (25:14, 25:22, 20:25, 25:19)
VBC Spiez – Damen 1 (25:14, 25:22, 20:25, 25:19) Nach den letzten beiden Siegen gegen unsere direkten Tabellengegner waren wir auch in Spiez sehr motiviert und guten Mutes Punkte zu erzielen. In der Garderobe herrschte eine gute Stimmung. Es war sehr schön, konnten so viele Spielerinnen am Match teilnehmen. Zu Beginn des Spieles gerieten wir sehr schnell einige Punkte in Rückstand. Wir konnten nicht unser Spiel spielen und so gelang es ihnen relativ einfach, den ersten Satz mit 25:14 zu gewinnen. Der Start in den zweiten Satz gelang uns besser. Wir konnten mehr Druck auf die Gegnerinnen erzeugen und auch die ersten Blockpunkte feiern. Uns gelangen erfolgreiche Angriffe, welche unsere Gegnerinnen forderten und zu mehr Fehler zwang. Bis zum Ende des Satzes herrschte ein Kopf an Kopf Rennen. Dieser umkämpfte Satz ging leider am Schluss mit 25:22 an die Spiezerinnen. Den Start in den 3. Satz verpassten wir erneut, so dass wir schnell 4-5 Punkte in Rückstand gerieten. Durch eine geniale Anspielserie konnten wir diesen Rückstand wettmachen. Wir waren zurück im Spiel und waren der Überzeugung, dass wir diesen Satz gewinnen können. Wir haben Punkt für Punkt erzielt und uns möglichst wenig um den Punktestand gekümmert. Die Stimmung auf dem Feld und auch unser Selbstvertrauen wurde dadurch noch etwas besser. Beim Punktestand von 20:20 behielten wir die Nerven und konnten auf dem Spielfeld mit guten Angriffen und Verteidigungsaktionen einen Vorsprung erspielen. Diesen bauten wir zunehmend aus und konnten schlussendlich den 3. Satz mit 20:25 gewinnen. Den Schwung und die positive Energie des 3. Satzes wollten wir in den 4. Satz mitnehmen und gleich an die gute Leistung anknüpfen. Die sehr starken Angriffe der Gegnerinnen haben es uns jedoch schwieriger gemacht als gewünscht. Wir konnten aber durch erneut gute Serviceserien mithalten und den Rückstand immer wieder minimieren. Gegen Ende des Spieles haben sie ihre Stärke ausgespielt und sich den Satzgewinn (25:19) und somit Matchgewinn nicht mehr nehmen lassen.
VBC Lyss : Herren 1 3:0 (25:23 / 25:23 / 25:11)
VBC Lyss : Herren 4L 3:0 (25:23/25:23/25:11) Zu Beginn des Matches waren wir alle motiviert und aufgeregt, da wir noch eine Rechnung mit Lyss offen hatten. Sie haben uns in ihrem Matchbericht mit Langenthal verwechselt und geschrieben, dass die Langnauerstrassen ihnen gehören. Das konnten wir so nicht auf und sitzen lassen. Es gab keine andere Option, als den Match zu gewinnen. Der erste Satz fing gut an und wir konnten mithalten. Sie waren uns immer knapp voraus, doch den Satz konnten wir nicht holen. Im zweiten Satz ging es genau gleich. Unser Problem war, dass wir nicht genug miteinander kommuniziert haben. So hätten wir uns viele unnötige Punkte von den Gegnern sparen können. Im letzten Satz war es geschehen mit uns. Fast niemand war mehr motiviert und die meisten haben sich schon mit der Niederlage zurecht gefunden. Auch wenn einige von uns bis zum Schluss kämpften, hat das nicht gereicht.
Volley Oberdiessbach vs. Damen 2 3:0 (25:19, 25:14, 25:20)
Volley Oberdiessbach vs. Damen 2 3:0 (25:19, 25:14, 25:20) Auswärtsmatch in Oberdiessbach gegen den Leader unserer Gruppe. Wir sind mit viel Selbstvertrauen in den Match gestartet. Anfangs konnten wir gut mit den Oberdiessbacherinnen mithalten. Sie punkteten mit genauen Angriffen und starken Services. Wir hingegen versuchten das Spiel auf den ganzen 9m x 9m zu verteilen. Der erste Satz endete knapp zu Gunsten des Heimteams mit 25:19. Im zweiten Satz glückten uns schon die ersten Punkte nicht, um mitzuhalten. Es schlichen sich viele Eigenfehler ein. Viele Anspielfehler, fehlender Block oder zu nette Abschlüsse liessen uns nicht punkten. Hingegen Oberdiessbach konnte mit variablen Angriffen davonziehen. Dieser Satz ging mit 25:14 an die Gegnerinnen. Im dritten Satz verteilten wir die Bälle wieder gut im gegnerischen Feld. Lange war es ein hin und her der Punktevergabe. Wir griffen stark an und konnten lange mithalten. Gegen das Ende des dritten Satzes wurde es wieder einmal eng. Die Gegnerinnen setzten sich leider durch und entschieden den Satz mit 25:20 für sich.
Damen 3 vs. SV Strättligen a 0:3 ( 15:25, 18:25, 17:25)
Damen 3 vs. SV Strättligen a 0:3 ( 15:25, 18:25, 17:25) In unserem zweiten Spiel in der Rückrunde starteten wir mit 8 Spielerinnen. Den Start vom ersten Satz verschliefen wir. Strättligen konnte von Anfang an Druck aufbauen. Sie spielten schön in die Ecken und wir waren nur mit verteidigen beschäftigt. Das erste Timeout von unserem Coach Dano brachte nicht den gewünschten Effekt. Wir waren immer einen Schritt zu spät dran, kommunizierten nicht gut genug und klebten zu stark am Netz. Das zweite Timeout zeigte Wirkung. Wir konnten unserseits Druck aufbauen und konnten Punkt für Punkt den Vorsprung von Strättligen verringern. Dies, auch weil wir mit unseren Angriffen konsequenter und selbstsicherer waren. Der erste Satz ging trotzdem an Strättligen. Der zweiten Satz fing in leicht geänderter Aufstellung unserseits an. Die Gastmannschaft hatte wie schon im ersten Satz die Oberhand, spielte taktisch besser, sah unsere Löcher hinten in den Ecken und spielte kontinuierlich dorthin. Dann musste eine Spielerin von unserem Gegner leider verletzt vom Spielfeld. An dieser Stelle ganz gute Besserung. Wir konnten danach Strättligen mehr fordern und mit unseren gezielten Schlägen den Vorsprung von ihnen langsam verringern. Unsere Gegner fasste sich danach wieder und konnte mit ihren präzisen Angriffen den zweiten Satz auch für sich entscheiden. Anschliessend nahmen wir den dritten Satz in Angriff. Es war von Beginn an ein Kopf-an Kopf-Rennen. Wir schenkten uns nichts. Einmal waren wir vorne und einmal Strättligen. Bis unser Gegner sich plötzlich absetzen konnten und den dritten und entscheidenden Satz für sich entschied.
Damen 1 vs. VBC Konolfingen 3:2 (25:22 / 25:21 / 17:25 / 20:25 / 15:8)
Damen 1: VBC Konolfingen 3:2 (25:22 / 25:21 / 17:25 / 20:25 / 15:8) Für uns stand fest, dass wir heute Nachmittag einen Heimsieg erspielen wollten. Voller Motivation und guter Stimmung, starteten wir in den ersten Satz. Der Beginn gelang uns. Wir konnten wichtige Punkte mit abwechslungsreichen Spielzügen erzielen. Unsere Gegnerinnen hielten gut mit. Obwohl wir uns keinen grösseren Vorsprung als 2-3 Punkte erspielen konnten, ging der erste Satz mit 25:22 an uns. Der zweite Satz verlief ähnlich. Wir hatten gute Annahmen und die Pass-Angriff-Abstimmung hat funktioniert. Es war lange Zeit ein Kopf an Kopf Rennen und es gab lange Spielzüge. Schlussendlich gewannen wir den Satz mit 25:21. Energiegeladen und motiviert begannen wir den dritten Satz. Der Start gelang uns nicht und wir machten deutlich mehr Eigenfehler. Konolfingen hat gut verteidigt und konnte fast jeden Ball zurück ins Spiel bringen. So mussten wir den dritten Satz mit 12:25 an unsere Gegnerinnen abgeben. Im vierten Satz konnten wir wieder mehr Druck aufbauen. Dies hielt jedoch nicht lange an und unsere Gegnerinnen erspielten sich ein Vorsprung. In diesem Satz machten wir auch deutlich mehr Servicefehler als in den ersten beiden Sätzen. Auf unsere Seite gab es Auswechslungen, was neuen Schwung auf Spielfeld brachte. Wir kamen kurze Zeit etwas näher an den Punktestand von Konolfingen heran, konnten ihren Vorsprung aber nicht mehr aufholen und verloren auch diesen Satz. Nach der kurzen Verschnaufpause starteten wir mit starkem Kampfwille in den letzten Satz. Wir konnten von Beginn an Druck aufbauen und hatten immer einen kleinen Vorsprung. Die Eigenfehler wurden weniger, wir zeigten gezielte Angriffe und Blockpunkte. So erspielten wir uns einen grösseren Vorsprung und gewannen diesen Satz. Somit ging der Sieg an uns und wir erspielten uns 2 wichtige Punkte.
Herren 1 vs. VBC Aeschi 3:0 (25:17 / 25:21 / 25:18)
Herren 1 vs. VBC Aeschi 3:0 (25:17 / 25:21 / 25:18) Etwas geschwächt, jedoch mit viel Selbstvertrauen, gingen wir in das zweite Spiel des Tages. Durch die offene Rechnung gegen den VBC Aeschi, wollten wir unbedingt den Sieg nach Hause nehmen. Wir spielten im ersten Satz solide. Wir machten unsere Punkte mit guten Angriffen. Mit Eigenfehler verloren wir leider ein paar Punkte. Am Ende gewannen wir mit (25:17). Im zweiten Satz wurde viel gewechselt. Die Umstellung im Team brachte uns etwas aus der Bahn. Wir konnten uns im Verlaufe des Spieles fangen und den Satz mit (25:21) gewinnen. Im letzten Satz konnten wir etwas mehr durch unseren guten Angriff und das Anspiel punkten. Die Stimmung war gut und es gab uns Selbstvertrauen. Wir gewannen (25:18). Fazit: Wir haben ein solides Spiel gespielt, auf dem wir aufbauen können. Es geht auf jeden Fall noch mehr und wir freuen uns auf die nächsten Spiele. Vielen Dank an die ganzen Fans, die uns jedes Mal tatkräftig unterstützen.
Junioren u20 vs. VBC Langenthal (25:17 / 25:20 / 28:26)
Junioren 20u vs. Vbc Langenthal (25:17 / 25:20 / 28:26) Wie immer waren wir sehr motiviert einen Sieg nachhause zu holen. Der Gegner war im Vergleich zu uns zwar grösser, aber davon liessen wir uns nicht einschüchtern. Nach dem Einwärmen und Einschlagen ging es auch schon los. Wir mussten uns zuerst ein bisschen an sie herantasten, es war schon länger her, dass wir auf sie trafen. Der Anfang lief für uns gut, wir hatten schnell mal einige Punkte vorallem wegen guten Aufschlägen. Auch der Gegner schien sich noch finden zu müssen und war noch nicht so angriffslustig. Gegen Schluss konnten wir ihnen davonziehen und der Satz endete mit einem 25:17. Im zweiten Satz gab es auf unserer Seite einige Wechsel, doch trotz allem kamen wir gut ins Spiel, Langenthal allerdings war nun auch angriffslustiger. Auch wir drehten noch ein bisschen auf und konnten mit guten Angriffen und Aufschlägen punkten. Da wir nicht alle Bälle der Langenthaler abwehren konnten endete dieser Satz mit einem 25:20. Im letzten Satz waren wir ein bisschen neben der Spur. Uns gelangen viele Dinge nicht und schnell waren wir 4:8 im Rückstand. Nach einem Timeout könnten wir uns wieder fassen. Beim 22:22 konnten wir Langenthal wieder einholen. Von nun an war es ein Kopf an Kopf Rennen, welches wir dann nach ein paar abgewehrten Satzbällen gewannen. Nach diesem Spiel durften wir noch ein Weiteres in der 4. Liga bestreiten.
VBC Thun a vs. Juniorinnen U17 3:0 (25:4, 25:6, 25:9)
VBC Thun a vs. Juniorinnen U17 3:0 (25:4, 25:6, 25:9). Am Samstag 21. Januar hatten wir ein Auswärtsspiel in Thun. Im ersten Satz fehlte uns das Kommunizieren und es war technisch nicht so klar, wer und wann den Ball nahm. Das Angreifen war auch nicht so gut. Der 2. Satz war technisch auch nicht so gut, wir spielten nicht auf drei und es fehlte das Kommunizieren. Unsere Annahmen waren nicht so gut. Wir spielten nicht auf unseren Positionen. Die Service waren bei uns nicht schlecht, doch auch nicht gut. Das andere Team hatte eine sehr starken Service und eine gute Technik. Der 3. Satz lief bei uns am besten in diesem Spiel. Die Annahmen waren auch gut, doch spielten meistens nicht auf 3. So verlieren wir am Ende 0:3.
SV Strättligen vs Damen 2 3:2 (25:23 / 23:25 / 22:25 / 25:17 / 15:13)
SV Strättligen vs Damen 2 3:2 (25:23 / 23:25 / 22:25 / 25:17 / 15:13) Die Vorrunde war für uns leider nicht sehr erfolgreich. Dies wollen wir unbedingt ändern. Dass wir an diesem Dienstag auf Strättligen trafen, hat uns zusätzlich motiviert. Konnten wir doch den Match der Hinrunde mit 3:2 gewinnen. Auch das Rückrundenspiel war eng. Die beiden ersten Sätze endeten jeweils mit 23:25. Einmal gewann Strättligen und einmal wir. Im dritten Satz haben wir gut gestartet. Es wurde auch da nochmal eng, aber wir konnten den Sack zumachen und seit einer gefühlten Ewigkeit wieder einmal einen Punkt gewinnen. Natürlich wollten wir nun mehr und die 3 Punkte holen. In der Mitte des 4. Satzes ist uns Strättligen jedoch davon gezogen und wir mussten den Satz und somit einen Punkt abgeben. Leider konnten wir auch im 5. Satz unser Niveau nicht mehr zeigen und verloren diesen knapp. Nichtsdestotrotz war es eine Steigerung zu den letzten Spielen und wir sind stolz auf unsere Leistung. VAMOS!
Junioren u20 vs. VBC Uni Bern 3:2 (28:26 / 19:25 / 23:25 / 25:19 / 15:8)
Junioren u20 vs. VBC Uni Bern (28:26 / 19:25 / 23:25 / 25:19 / 15:8). Im Anblick des enormen Grössenunterschied wirkten wir von aussen vielleicht nicht motiviert, doch im Inneren wollte jeder zeigen, was er kann. Unerwartet konnten wir gut mit ihnen mithalten und gewannen den ersten Satz knapp mit (28:26). In uns wurde der Gedanke zum Sieg erneut erweckt und wir haben gekämpft, doch der Satz haben wir leider verloren mit dem Ergebnis 19:25. Unverhofft konnten wir keinen richtiges Spiel aufbauen und haben uns nicht richtig konzentriert und kamen zum Ergebnis von 23:25. Im nächsten Satz sammelten wir die ganze Energie vom 1. Satz und bemühten uns, den Satz zu gewinnen. Und das haben wir auch geschafft mit einem 25:19. Wir kamen motiviert und mit dem Gedanken, dass wir diesen fünften Satz gewinnen werden. Eine Unruhe im gegnerischen Team konnten wir ausnützen und konnten den 5. Satz für uns gewinnen.
Juniorinnen u17 vs. Uni Bern 0:3 (20:25 / 7:25 / 21:25)
Juniorinnen u17 vs. Uni Bern 0:3 (20:25 / 7:25 / 21:25) Am Freitag 12. Januar 2023 hatte die u17 ein Heimspiel gegen Uni Bern. Technisch gesehen war das einer der besten Match bis jetzt, das sieht man auch an den Punkten. Auch die Stimmung war der Hammer. Nicht nur neben, sondern auch auf dem Spielfeld. Das spielen an sich hat auch extrem spass gemacht. Der zweite Satz war jedoch ein Reinfall da die Gegnerinnen das Niveau stark erhöhten. Im letzten Satz wurden auch sie langsam ungeduldig, da wir immer wieder aufholten.
Juniorinnen u19 vs. VBC Uni Bern 2:3 (17:25, 25:18, 26:24, 18:25, 11:15)
Juniorinnen u19 vs. VBC Uni Bern 2:3 (17:25, 25:18, 26:24, 18:25, 11:15) Am Freitag, den 13 Januar 2023, spielten wir unser erstes Spiel in diesem Jahr. Wir waren alle sehr konzentriert und mit voller Freude dabei. Im ersten Satz haben wir viele Fehler gemacht und verloren daher leider den ersten Satz mit (17:25). Im zweiten Satz waren wir sehr zuversichtlich und ehrgeizig diesen Satz für uns zu gewinnen und so war es auch, wir gewannen (25:18). Im dritten Satz haben wir weiter gekämpft und unser Bestes gegeben, es war ein Kopf an Kopf Rennen aber am Schluss hat es sich ausbezahlt und wir gewannen (26:24). Leider haben wir uns danach etwas zu sehr auf unserer guten vorherigen Leistung ausgeruht und verloren den vierten Satz mit (18:25). Somit ging es für uns in den fünften Satz und wir waren alle sehr motiviert, diesen zu gewinnen. Leider machte Uni Bern keine Fehler und spielte sehr vorsichtig und daher verloren wir den letzten Satz sehr knapp (11:15). Wir waren alle sehr enttäuscht, hat es nicht für den Sieg gereicht, aber wir sind trotz allem sehr stolz auf unsere Leistung. Wir haben unser Bestes gegeben und hoffen, dass das Glück beim nächsten Mal auf unserer Seite sein wird.
Damen 1 vs. VBC Uni Bern 3:2 (21:25 /26:28 /25:21 /25:15 /15:12)
Damen 1 vs. VBC Uni Bern 3:2 (21:25 /26:28 /25:21 /25:15/15:12) Unseren Start in die Rückrunde kann man als chaotisch aber gelungen beschreiben. Wir starteten am Freitagabend um 21.00 Uhr mit etwas Verspätung, aufwärmen in einer Halle ohne Netz und ohne gewohnten Ablauf vor dem Match in das Spiel. Unser Ziel war klar, wir wollten gegen unseren direkten Tabellengegner einen Heimsieg holen und uns eine gute Grundlage für die Rückrunde schaffen. In den ersten Satz starteten wir wie auch Uni Bern gut, es war bis am Schluss ein Kopf an Kopf rennen. Die Verteidigung war bereit, doch durch die gezielten Line-Schläge und platzierten Angriffe in unseren Blockschatten konnte Uni Bern unsere Verteidigung ausspielen und sich den ersten Satzsieg sichern. Der zweite Satz gestaltete sich trotz einem Spielerinnenwechsel sehr ähnlich, diesmal aber mit leichtem Vorteil für uns. Wir hatten fast bis am Schluss einige Punkte Vorsprung, welchen wir leider nicht retten konnten und mussten deshalb den Satz knapp mit 26:28 abgeben. Aber da das Spiel ja bekanntlich auf 3 Gewinnsätze geht, war noch nichts verloren. Unser Ersatzcoach Löndle motivierte uns, noch variantenreicher und gezielt in die Lücken von Uni Bern zu spielen. Wir sammelten also unsere Kräfte nochmals und starteten mit einer anderen Rotation in den nächsten Satz. Dies schien uns Schwung zu verleihen, denn wir konnten diesen Satz nach hartem Kampf für uns entscheiden. Im Satz 4 schien auf unserer Seite auf einmal alles zu passen. Bei unserer Verteidigung klappte alles und wir brachten auch verloren geglaubte Bälle noch über das Netz und konnten dadurch einige wichtige Spielzüge und Punkte gewinnen. Dies verlieh auch wieder Mut an unsere Angreiferinnen und sie konnten einige knallharten Smashs oder genau platzierte Finten wie auch wunderschöne Blockpunkte zeigen und erzielen. Dieser Satz ging deutlich mit 25:15 an uns. Nach dieser Leistung war uns klar, dass wir den Sieg wollten. Der letzte Satz war erneut ein Krimi. Wir lagen lange gleichauf, bis wir am Schluss mit einigen wichtigen Blocks und einer erneut starken Teamleistung das Spiel für uns entscheiden konnten. Ein Spiel auf Augenhöhe mit dem besseren Ende für uns. Fazit vom Spiel: ein wichtiger Sieg durch einen guten Teamzusammenhalt, der uns positiv auf die nächsten Matche einstimmt! Vielen Dank an Löndle fürs coachen und auch an alle Zuschauer für die tolle Unterstützung!
DTV Innertkirchen vs. Damen 3 3:1 (18:25 / 25:21 / 25:19 / 25:15)
DTV Innertkirchen : Damen 3 3:1 (18:25 / 25:21 / 25:19 / 25:15) Trotz langer Anreise sind wir aufgrund der letzten Begegnung (3:2 Sieg) völlig motiviert in dieses Spiel gestartet. Wir konnten uns rasch einen Vorsprung von 10:3 erspielen. Der erste Satz war geprägt von langen Ballwechseln. Innertkirchen fand trotz Spielerwechseln und Time-Outs kein Rezept gegen uns. So ging der erste Satz 25:18 zu unseren Gunsten aus. Im zweiten Satz starteten wir mit einer leicht anderen Aufstellung. Von Beginn weg mussten wir immer einem leichten Rückstand nachrennen. Dies sorgte bei unserem Spiel für diverse Unsauberkeiten. Leider konnten wir die aufmunternden Worte unseres Coach’s Dano nicht umsetzen und mussten uns im zweiten Satz mit 21:25 geschlagen geben. Der dritte Satz begann ziemlich ähnlich wie der Zweite aufgehört hat. Die Annahmen – unser Sorgenkind seit Beginn der Saison – fanden den Weg zu den Passeusen nicht. Dank ein paar cleveren Punkten, konnten wir Innertkirchen immer wieder etwas fordern – nur leider nicht genug. Der dritte Satz konnte Innertkirchen 25:19 für sich gewinnen. Im vierten Satz hatten wir praktisch nicht’s mehr zu verlieren – wir durften und Innertkirchen musste. Wir bemühten uns Punkt für Punkt, doch leider war dies umsonst. Innertkirchen powerte und fand immer wieder unsere Löcher genau. Trotz Spielerwechseln konnten wir diesen Satz nicht mehr zu unseren Gunsten drehen und verloren gegen den Tabellenzweiten 15:25.
Damen 3 vs. VBC Interlaken 3:0 (25:10/ 25:11/ 25:12)
Damen 3 vs. VBC Interlaken 3:0 (25:10/ 25:11/ 25:12) In den ersten Match im neuen Jahr starteten wir fokussiert und mit einem klaren Ziel. Von Anfang an konnten wir Druck aufbauen und dank einer soliden Anspielserie von Celine konnten wir einen schnellen und grossen Vorsprung erzielen. Im zweiten Satz hatten wir am Anfang Mühe mit unserer Aufstellung, wir orientierten uns aber schnell wieder zu unserem Spiel und konnten auch den zweiten Satz für uns gewinnen. Auch im dritten Satz hatte Interlaken praktisch keine Chance gegen uns, die Abnahmen waren gut und somit konnten wir schöne Angriffen erzielen. Wir sind sehr stolz auf unsere Leistung und liessen den Samstagabend mit einem Glühwein ausklingen.
VBC Münchenbuchsee vs. Juniorinnen u17 3:0 (25:5 / 25:18 / 25:18)
VBC Münchenbuchsee vs. Juniorinnen u17 3:0 (25:5 / 25:18 / 25:18) Am Samstag den 17. Dezember 2022 gingen wir mit 7 Spielerinnen nach Münchenbuchsee. Wir starteten nicht so gut in den ersten Satz. Unsere Gegnerinnen spielten sehr gut und strukturiert. Wir haben im ersten Satz gemerkt, dass wir bessere Annahmen hinkriegen sollten. Im zweiten Satz zeigten wir eindeutig Einsatz. Wir konnten fast immer sauber spielen und den Ball entweder mit einem Pass oder einem Smash schön rüber bringen. Der dritte und letzte Satz ist uns auch gut gelungen. Wir haben zwar die gleiche Punktzahl wie im zweiten Satz erreicht, aber man hat gemerkt, dass wir viel weniger Fehler gemacht habe und mehr strategisch vorgingen. Wir waren trotz der Niederlage sehr stolz auf uns.
VBC Münchebuchsee vs. Herren 1 3:1 (25:19 / 24:26 / 25:10 / 25:18)
VBC Münchebuchsee : Herren 1 3:1 (25:19 / 24:26 / 25:10 / 25:18) Im Anblick des enormen Grössenunterschied wirkten wir von aussen vielleicht nicht motiviert, doch im Inneren wollte jeder zeigen was er kann. Unerwartet konnten wir gut mit ihnen mithalten und so kam es zu einem Endstand von 19:25. In uns wurde der Gedanke zum Sieg erneut erweckt und wir haben gekämpft für das zufriedenstellendes Ergebnis von 26:24. Unverhofft konnten wir keinen richtiges Spiel aufbauen und das konnten sie ausnützen und beendeten es mit einem 10:25. Im nächsten Satz sammelten wir die ganze Energie vom 2. Satz und bemühten uns diesen Satz zu gewinnen, doch es reichte nur für ein 18:25.
Volley Papiermühle vs. Junioren u20 2:3 (15:25 / 25:22 / 13:25 / 25:22 / 8:15)
16. Dezember 2022 Volley Papiermühle : Junioren u20 2:3 (15:25 / 25:22 / 13:25 / 25:22 / 8:15) Wir kamen motiviert in der Halle an und nahmen die Motivation mit in den Match. Es war ein wichtiges Spiel um den zweiten und dritten Platz. Der Start lief sehr gut und wir machten gute Punkte. Darum fühlten wir uns schon sehr sicher und verloren anschliessend viele Punkte in unserem Aufbau. Wir hatten uns schnell wieder und holten den ersten Satz. Der zweite Satz startete wieder gut und wir hatten einen guten Vorsprung. So wie im ersten Satz machten wir dann wieder viele Fehler in unserem Aufbau und die Gegner machten die Fehler bei sich weniger. So holten sie uns wieder auf und wir verloren sogar den zweiten Satz. Im dritten Satz wechselte der Gegner viele Spieler aus, die noch nicht so richtig warm waren. So konnten wir wieder gut Punkte machen, den Vorsprung ausbauen und machten auch weniger Fehler. Wir gewannen der Satz ohne grosse Fehler. Im vierten Satz waren wieder die Spieler auf dem Feld, die zu Beginn des Spiels auf dem Feld standen. Es war so ein Phasen-Satz. Einmal machten wir keine Fehler und sie viele und das andere Mal machten wir Fehler und sie keine. Es war ein knapper und umkämpften Satz. Leider verloren wir ihn sehr knapp. Der Match wurde hitzig und man mochte den Anderen nichts mehr gönnen. Wir nahmen unsere Wut mit in den fünften Satz und wir wussten, wir dürfen nicht verlieren. Der Start gelang sehr gut und dann stand 0:6 für uns. Wir liessen sie nicht mehr an uns rankommen und beendeten den Match mit einem 8:15.
STB Volley vs. Damen 1 3:0 (25:20 / 25: 16 / 25:12)
STB Volley vs. Damen 1 3:0 (25:20 / 25: 16 / 25:12) Am Freitagabend hatten wir unser letztes Meisterschaftsspiel der Vorrunde. Wir starteten super in den ersten Satz und konnten beim Spielstand von 1:4 bereits das erste Time-out der Gegnerinnen erzwingen. STB konnte nach dem Time-out sofort reagieren, so dass wir den Vorsprung nicht lange halten konnten. Es blieb ein Kopf-an-Kopf-Rennen bis STB beim Spielstand von 22:20 auch noch die restlichen Punkte erzielen konnte. Im zweiten Satz starteten wir mit einer anderen Aufstellung. Wir hatten Mühe die Services der Gegnerinnen schön auf unsere Passeuse abzunehmen. Bei 7:5 konnte eine Gegnerin 7x servieren, so dass wir einem 14:5 Rückstand nachrennen mussten. Unser Coach versuchte mit einem Doppelwechsel neuen Wind auf das Spielfeld zu bringen. Beim Spielstand von 19:7 versuchte unser Coach die Gegnerinnen mit einem Time-out aus der Ruhe zu bringen und uns für die nächsten Punkte zu motivieren. Unsere #7 konnte STB mit ihrem super Sprung-Service doch noch fordern und machte ganze 6 Punkte in Serie. Den Rückstand konnten wir nicht mehr wettmachen und mussten uns im zweiten Satz mit 25:16 geschlagen geben. Im dritten und letzten Satz versuchten wir etwas Aussergewöhnliches und spielten mit einer Passeuse als Angreiferin. Die Service Abnahme blieb unser Sorgenkind, so dass es uns kaum gelang einen Punkt im gegnerischen Feld zu machen. STB konnte hingegen mit platzierten Finten und genauen Angriffen punkten. Es stand 6:1 als wir bereits das erste Time-out benötigten. Uns war klar, so gehen wir nicht nach Hause. Wir wollen oder müssen noch einige Punkte erzielen. Die «Passeuse-Angreiferin» wurde beim Spielstand von 15:6 ausgewechselt. Doch auch dieser Wechsel brachte nicht die erwünschte Veränderung. Das zweite Time-out nahmen wir beim Spielstand von 19:7. Bis zum Ende des Satzes konnten wir noch einige schöne Punkte erzielen. Nach 1 Stunde Spielzeit war der letzte Satz dann aber mit 25:12 verloren. Wir freuen uns auf die Weihnachtspause damit wir im neuen Jahr wieder mit neuer Energie starten können. Allen eine schöne Weihnachtszeit und unseren Verletzten alles Gute für die bevorstehenden Operationen
VBC Sotto-Simme : VT Langnau 0:3 (25:27, 11:25, 3:25)
VBC Sotto-Simme : VT Langnau 0:3 (25:27, 11:25, 3:25) Beim letzten Match vor Weihnachten durften wir im Simmental zu Weihnachtsmusik einlaufen. Die Musikwahl hat nicht alle gleichermassen motiviert. An den Match mitgereist war auch unser Maskottchen Sämi (Fönseli genannt), der uns mental unterstützte. Wir starteten gut in den ersten Satz und konnten uns einen Vorsprung von 9 Punkten herausspielen. Dann wendete sich das Blatt und wir haderten mit den Annahmen – zäck – plötzlich hatten wir 2 Punkte Rückstand. Mit Ach und Krach und etwas Glück retteten wir den ersten Satz schliesslich doch noch. Sorry Gerä – wir wollten deine Nerven etwas auf die Probe stellen ;). Im zweiten Satz starteten wir ähnlich. Diesmal gelang es uns jedoch, den Vorsprung beizubehalten und bis zum Ende noch auszubauen. So ging der zweite Satz klar an uns. Im dritten Satz konnte uns Céline mit ihren Services einige Punkte herausholen. Aber auch wir auf dem Spielfeld spielten gut zusammen und holten viele Bälle und dementsprechend Punkte. So war der dritte Satz klar und wir feierten einen grossartigen Sieg.
Damen 3 : VG Rüdtligen 2:3 (25:19 / 21:25 / 23:25 / 25:20 / 12:15)
VT Langnau D3 : VG Rüdtligen 2:3 (25:19 / 21:25 / 23:25 / 25:20 / 12:15) Am Sonntag sind wir voller Motivation in das Heimspiel gegen Rüdtligen gestartet. Mit guten Angriffen und einer starken Verteidigung konnten wir den ersten Satz für uns entscheiden. Der Ehrgeiz war geweckt und wir wollten auch den zweiten Satz für uns gewinnen. Jedoch haben auch unsere Gegner im zweiten Satz ins Spiel gefunden und konterten besser als im ersten Satz. Wir fabrizierten Eigenfehler und standen uns auf dem Spielfeld gegenseitig im Weg. So ging der zweite Satz ans gegnerische Team. Der dritte Satz fiel haarscharf aus. Zu Beginn konnten wir punkten, verloren den Vorsprung aber im Verlauf des Satzes wieder. Wir wollten diesen wichtigen Satz unbedingt gewinnen – es war knapp und bei den letzten Punkten hatten wir leider einen Aufstellungsfehler und verloren deshalb zwei Punkte an den Gegner und so auch den dritten Satz. Nun also, eine Stunde nach unserem guten Start, stand es 1:2 und wir wussten was wir jetzt zu tun hatten, wenn wir nicht mit null Punkten vom Feld gehen wollten. Der Ärger über den vorigen verlorenen Satz steckte noch in uns, wir konnten diesen in Energie umsetzen und den vierten Satz gewinnen. Einen Punkt hatten wir also schon. Da es im vierten Satz so gut harmonierte, starteten wir in den fünften mit der gleichen Aufstellung. Wir retteten alle möglichen Bälle, hatten schnelle Beine und auch die Angriffe waren voller Schwung. Trotzdem reichte es nicht ganz und wir mussten uns mit einem Punkt zufrieden geben.
Dame 2 vs. VG Rüdtligen 0:3 (16:25 / 23:25 / 13:25)
Dame 2 vs. VG Rüdtligen 0:3 (16:25/23:25/13:25) Wir konnten in dieser Saison erst ein Spiel für uns entscheiden. Deshalb wussten wir, es ist wieder an der Zeit Punkte zu sammeln. Der erste Satz startete ausgeglichen. Wir konnten uns sogar einen kleinen Vorsprung herausspielen. Leider hielt der Vorsprung nicht lange an und Rüdtligen entschied den Satz für sich. Auch der zweite Satz war hart umkämpft. Wir waren lange in Führung. Gegen Ende des Satzes drehte Rüdtligen noch einmal auf und holte die wichtigen Punkte. Im dritten Satz gerieten wir leider von Beginn weg in Rückstand. Diesen Rückstand konnten wir nicht mehr aufholen und verloren so das Spiel. Wir wussten nach dem Match, wir haben ein gutes Spiel gezeigt. Die Motivation war von allen Spielerinnen sehr hoch und jede ist für die Andere gegangen. Wir bauen nun weiter auf dieser Leistung auf und werden beim nächsten Spiel wieder Punkte auf unser Konto holen.
Damen 1 vs. Thun Seefeld 0:3 (13:25 / 13:25 / 15:25)
Damen 1 vs. Thun Seefeld 0:3 (13:25 / 13:25 / 15:25) Deutliche Niederlage gegen Thun Seefeld. Leider konnte das 3. Liga pro-Team des VT Langnaus nicht an die Leistung des letzten Matches anknüpfen. Dies lag einerseits am sehr stark aufspielenden Team aus Seefeld und andererseits am fehlenden Leistungsniveau im eigenen Team. Im ersten Satz konnten die Langnauerinnen kaum ihr Spiel aufbauen und haben viele Eigenfehler provoziert. Nach nur 18 Minuten mussten sie sich mit 13:25 geschlagen geben. Motiviert, im nächsten Satz alles besser zu machen, startete der zweite Satz. Doch leider gelang es dem Damen 1 nicht, den Rhythmus ins Spiel zu finden oder zu fighten und wir verpassten den Start in den nächsten Satz. Darauf folgte eine Anspielserie von 7 Punkten von Seefeld und wir verloren auch diesen Satz. 2:0 – noch nichts ist verloren! Nochmals versuchen die Spielerinnen des VT Langnaus den Fokus auf den Spielaufbau zu richten, um die Thunerinnen so unter Druck zu setzen. Aber auch im 3. Satz ist es den Langnauerinnen nicht gelungen, den Gegner mit starken Angriffen oder Anspiele aus dem Konzept zu bringen und so hatten sie ein leichtes Spiel. Nach nicht mal einer Stunde musste sich der VT Langnau mit 3:0 geschlagen geben.
Juniorinnen u19 vs. VC Uettligen
Juniorinnen u19 vs. VC Uettligen 0:3 (22:25, 19:25, 16:25) Der Match ist gut gelungen, wir haben gut zusammen gespielt. Und wir hatten nie ein sehr grossen Punkteabstand. Fazit ist, wir waren sehr gut.
Volley Köniz vs. Damen 3
Volley Köniz : VT Langnau 0:3 (23:25/08:25/12:25) Wir fuhren am Montagabend gemeinsam Richtung Köniz, unser Ziel war ganz klar die 3 Punkte mit ins Emmental zu nehmen. Der erste Satz begann nicht wie erhofft, wir fanden als Team nicht zusammen und konnten kein Spiel aufbauen. Trotz aller Schwierigkeiten konnten wir den ersten Satz knapp auf unsere Seite lenken. Der zweite und dritte Satz waren klare Angelegenheiten, wir steigerten uns und konnten Punkt für Punkt für uns gewinnen. Nach 56 Minuten war das Spiel zu Ende und wie erhofft konnten wir die 3 Punkte nach Hause nehmen.
Volley Solothurn vs. Junioren u20
Volley Solothurn vs. Junioren u20 2:3 (16:25, 25:20, 25:19, 22:25, 12:15) Motiviert kamen wir am morgen um 9:00 Uhr in der etwas versteckten Halle in Solothurn an. Unsere Motivation spiegelte sich im ersten Satz wider. Wir konnten gut Druck aufbauen und den Gegner überraschen. Am Anfang des Satzes, war es einigermassen ausgeglichen aber mit der Zeit konnten wir uns einen deutlichen Vorsprung aufbauen. Im zweiten Satz haben wir uns auf unserem Sieg ausgeruht und waren nicht mehr so konzentriert. Die Schläge der Gegner wurden stärker und unsere schwächer. Unsere Aufschläge waren nicht mehr konstant, wodurch wir viele Punkte verloren. Im dritten Satz haben wir sehr viele Punkte durch Aufschlagsasse der Gegner verloren, welche sehr schwierig waren wieder aufzuholen. Unsere Angriffe waren zufriedenstellend, wenn wir welche machen konnten... Im vierten Satz waren wir motivierter als in allen. Durch einige gute Schläge konnten wir uns den Vorsprung holen. Aber die Gegner haben nicht geschlafen und haben auch gut gepunktet. Am Ende konnten wir den Satz jedoch zu unseren Gunsten entscheiden. Unsere Motivation schwand auch im fünften Satz nicht. Unser Zusammenspiel war Einwandfrei, unsere Schläge markant und unsere Abwehr robust. Als wir einen guten Vorsprung hatten, haben die Gegner durch gute Aufschläge wieder ins Spiel gefunden. Es reichte aber nicht, um uns zu besiegen. Alles in allem war es ein Spiel auf Augenhöhe. Keines der beiden Teams war mit Abstand besser als das Andere. Es hat sehr viel Spass gemacht und wir freuen uns auf die Rückrunde!
VBC Münsingen vs. Juniorinnen u19
VBC Münsingen vs. Juniorinnen U19 3:1 (20:25 / 25:15 / 25:11 / 26:24) Am Samstag, dem 3. Dezember 2022 spielten wir unser viertes Meisterschaftsspiel gegen Münsingen. Wir waren alle sehr motiviert und zuversichtlich. Im ersten Satz machte Münsingen relativ viele Fehler, die wir ausnutzen konnten und so den Satz mit 20:25 gewinnen konnten. Im zweiten Satz machte Münsingen deutlich wenige Fehler und wir haben die Ruhe untereinander ein bisschen verloren, was dazu führte, dass wir den Satz mit 25:15 verloren. Im dritten Satz hatten wir immer noch mit den gleichen Problemen zu kämpfen und so verloren wir auch diesen Satz mit 25:11. Im vierten Satz hatten wir wieder mehr Motivation und Selbstvertrauen und waren lange im Vorsprung. Es stand 20:24 aber leider konnten wir den letzten entscheidenden Punkt nicht machen und verloren mit 26:24 und somit verloren wir den Match. Trotzdem haben wir bis zum Schluss nicht aufgegeben, unser Bestes gegeben und können stolz auf uns sein.
Volley Köniz vs. Damen 2
Volley Köniz a: Dame 2 3:0 (25:18, 25:19, 25:20) Unser Start ins Spiel kann man als typischen Fehlstart bezeichnen. Wir hatten Mühe ins Spiel zu finden und standen daher schnell mit dem Rücken zur Wand. Wir machten zu viele Eigenfehler und waren oft einen Schritt zu spät. Leider gelang es uns trotz einer Aufholjagt nicht mehr den Satz für uns zu entscheiden. Der zweite Satz lief in etwa identisch zum ersten Satz mit entsprechenden Höhen und Tiefen und somit gewann Köniz auch diesen Satz. Der dritte Satz startete vielversprechend. Trotzdem gelang es uns nicht, unseren Vorsprung bis am Schluss zu verteidigen. Über das gesamte Spiel gelang es uns nicht, konstant zu spielen und Punkte mit unseren Angriffen zumachen. Somit warten wir nach wie vor auf unseren zweiten Saisonsieg.
VBC Münsingen vs. Damen 1
VBC Münsingen : Damen 1 0:3 (19:25 / 14:25 / 16:25) Mit neuer Verstärkung auf der Pass-Position reisten wir heute nach Münsingen. Am Anfang des ersten Satzes, war es ein herantasten beider Mannschaften. Konstante Services, sowie gute Angriffe haben Punkte schnell fallen lassen. Auf einmal konnte sich Münsingen ein wenig Polster schaffen. Unsere Trainerin reagierte aber schnell mit einem Timeout. Leider gaben wir daraufhin vier weitere Punkte an unsere Gegnerinnen ab. Wir wussten, ein zu grosser Rückstand durften wir nicht ohne zu reagieren in Kauf nehmen. Zwei Einwechslungen später, kamen die Pässe geschmeidiger, die Angriffe gezielter und unser Ehrgeiz lebte. Trotz Timeout und Einwechslungen von Münsingen, konnten wir den Aufwind behalten und gewannen den ersten Satz 19:25. Den zweiten Satz starteten wir mit einer Anspielserie unsere Nummer 7. Trotz gezielter Angriffe unserer Gegnerinnen, orientierte sich unser Block stets gut. Nach einigen schönen Punkten, welche wir auf der Bank, wie auch auf der Tribüne feiern konnten, nahm Münsingen beim stand 5:13 ein Timeout. Unsere Kaltschnäuzigkeit ging verloren, sodass unsere momentan tiefe Eigenfehlerquote ein wenig einbrach. Trotz dem immer noch soliden Vorsprungs, reichte es unsere Trainerin. Kurz vor Ende des zweiten Satzes, nahm sie ein Timeout. In der kurzen Pause, konnte sich der Adrenalinschub ein wenig Erholen. Mit klarem Kopf und Ziel gingen wir aufs Spielfeld und gewannen diesen Satz 14:25. In den dritten Satz starteten wir nicht wie gewollt. Durch gute Anspiele unserer Gegnerinnen, gelang es uns oft nicht die Abnahmen wie gewünscht zu unserer Passeuse zu bringen. Die Konsequenz war deutlich zu spüren mit einem 5 Punkte Rückstand. Nach einem Timeout von Langnauer Seite, war es unser Ziel, zurück in den dritten Satz zu kommen. Unsere Eigenfehler minimierten sich zwar, dennoch war es ein Punkte hin und her. Beide Teams kämpften hart um jeden Ball. Plötzlich wurde mit Blick auf die Tafel klar, dass wir kurz vor Satzende einem 6 Punkte Rückstand nachrennen müssen. In diesem Moment wurde das letzte verfügbare Timeout von unserem Coach beansprucht. Alle wussten, dass es einiges brauchte diesen Punktestand noch wettzumachen. Auf einmal machten sich unsere Mittelblockerinnen wieder bemerkbar. Fast jeder noch so gezielter Angriff unserer Gegnerinnen konnten wir abbremsen oder gar ganz in die Gegnerische Seite blocken. Unsere Punkte wurden wieder mehr gefeiert und unsere Motivation stieg. Durch tolle Spielzüge von jeder Spielerin, gelang es uns tatsächlich den Rückstand aufzuholen, den Satz 16:25 und so das Spiel 3:0 zu gewinnen.
Volero Aarberg vs. Juniorinnen u17
Volero Aarberg: Juniorinnen u 17 3:1 ( 20:25 / 25:11 / 25:15 / 25:9) Heute fuhren wir mit acht Spielerinnen nach Aarberg. Wir starteten sehr gut in unseren ersten Satz und wir waren eigentlich seit Beginn weg in Führung gegangen und so gewannen wir den ersten Satz mit 25:20. Im zweiten Satz schlichen sich immer mehr Fehler bei den Langnauerinnen ein und so verloren wir den zweiten Satz mit 25:11. Im dritten Satz hatten wir Startschwierigkeiten und dies wirkte sich auf den ganzen dritten Satz aus. Im vierten und letzten Satz kamen wir nicht so ganz in den Satz hinein und machten auch viele Fehler. Den dritten Satz verloren wir mit 25:9. Wir waren stolz, dass wir den ersten Satz gewonnen haben, aber die enttäuschung war auch gross.
Volero Aarberg vs. Herren 1
Volero Aarberg : Herren 1 3:1 (25:9 / 17:25 / 25:7 / 25:11) Am Samstag hatte die Herren 1 gegen Volero Aaberg gehabt. Im 1. Satz hatten wir keinen guten Start. Wir konnten keinen Druck machen und haben viele Fehler gemacht. Im 2. Satz hatten wir uns zurecht gefunden und konnten mehr Punkte machen. Im 3. Satz und 4. Satz ging dann alles Bergab, wir waren nicht mehr so konzentriert und unsere Abnahmen waren auch nicht so gut. Und so war das Resultat 3:1
VBC Grosshöchstetten vs. Juniorinnen u19
VBC Grosshöchstetten vs. Juniorinnen u19 3:2 (25:20 / 21:25 / 16:25 / 25:20 / 15:13) Am Samstag, den 26.11.2022 spielten wir, die Juniorinnen u19, auswärts gegen den VBC Grosshöchstetten. Wir waren alle voller Motivation, diesen Match zu gewinnen. Den Start ins Spiel ist uns leider nicht sehr gut gelungen und wir haben den ersten Satz verloren (25:20). Im zweiten Satz sind wir jedoch wieder in Fahrt gekommen und haben diesen Satz mit 21:25 gewonnen. Im dritten Satz war unsere Leistung besonders stark, denn diesen gewannen wir mit 16:25! Leider haben wir uns etwas zu sehr auf unserer Leistung ausgeruht und den vierten Satz verloren (25:20). Somit ging der Match in den fünften Satz, wir waren sehr motiviert ihn zu gewinnen. Leider haben wir auch diesen verloren und dass sehr knapp mit 15:13. Das war für uns nicht sehr schön, denn es hätte nicht viel zum Sieg gefehlt. Immerhin haben wir einen Punkt erhalten, diesen nehmen wir mit und gewinnen hoffentlich den nächsten Match.
VBC Grosshöchstetten vs. Damen 1
VBC Grosshöchstetten : VT Langnau Damen 1 (25:17 / 26:24 / 25:22) Wir starteten das Spiel mit dem Ziel: Freude und als Team zu funktionieren. Die Situation mit mehreren verletzten Teammitgliedern machte es uns noch schwer. Wir konnten im ersten Satz aber bereits unsere Stärken zeigen. Wir mussten sehr bedacht spielen, da Grosshöchstetten sehr flink und clever spielte. Das sogenannte Mitteloch konnten Sie Anfangs jedoch nicht abdecken, was uns sehr wichtige Punkte brachte. Am Ende des ersten Satzes konnte das Heimteam mehr Punkten und wir mussten den ersten Satz 25 zu 17 abgeben. Im zweiten Satz zeigten wir den Zuschauern deutlich, dass wir als Team sehr gut funktionieren und wir grossen Elan zum Sieg besitzen. Jede von uns kämpfte, in der Verteidigung als Team sowie auch als Angreiferin am Netz. Wir können viele Tricks von Grosshöchstetten erkennen und diesen entgegenhalten. Lediglich die Finte, die die Mittespielerin auf Position 2 mehrere Male spielte, konnten wir zu wenig schnell erkennen. Es war ein sehr spannendes Spiel und wir hatten auch einen super Vorsprung von 7 Punkten herausgespielt. Gegen den Schluss konnte Grosshöchstetten mit guten Services, sowie auch guten Punkten aufholen und konnten auch diesen Satz mit 26 zu 24 gewinnen. Im dritten Satz mussten wir unsere letzten Nerven sowie Kräfte hervorrufen. Leider hatten wir auch in diesem Match wieder das Verletzungspech. Unsere Passeuse hat sich nach starkem Einsatz an der Schulter verletzt. Was für uns wieder als Schock anzusehen ist. Wir kämpften um jeden Punkt, probierten alles aufzuhalten was Grosshöchstetten probierte und versuchten unsere Gegnerinnen auszutricksen. Bei einem solchen Spiel war es wichtig, die Nerven zu halten - wir hatten kaum Servicefehler. Leider reichte es auch im dritten Satz nicht, den mussten wir mit 25 zu 22 Punkten abgeben. Unser Fazit am Schluss des Matches; Wir haben in einem anstrengenden Match gut gespielt, auch wenn es nicht zum Sieg reichte. Wir wünschen allen Verletzten gute Besserung!
VBC Thun vs. Junioren u20
VBC Thun : Junioren u20 3:1 (26:24, 25:23, 24:26, 25:20) Die ersten 2 Sätze haben wir knapp verloren. Im erstem mit dem Punkte von 24:26. Den zweiten Satz war der Punktestand 23:25. Den dritten Satz haben dann wir gewonnen mit dem Punktestand von 26:24. Und dann den 4 Satz haben wir auch wieder Verloren mit einem Punktestand von 20:25. So war das Resultat 1:3
VBC Thun a vs. Damen 3
VBC Thun a : VT Langnau D3 3:0 (25:23 /25:19 /25:13) Nach einer zweiwöchigen Matchpause fuhren wir mit 8 Spielerinnen nach Thun. Wir freuten uns alle und wollten diesen Match heute für uns entscheiden. Doch wir konnten den VBC Thun Spielerisch nicht einschätzen. Schon zu Beginn des ersten Satzes machten wir viele Eigenfehler und verloren so wichtige Punkte. Zudem hatten wir grosse Probleme mit unserer Kommunikation auf dem Spielfeld. Wir brachten kein schönes Spiel zustande und verloren den ersten Satz mit 25:23. Auch im zweiten Satz war das Spiel sehr träge. Zudem gelangen uns keine schönen Abnahmen und so konnten wir kaum ein Spiel aufbauen und Punkten. So verloren wir auch den zweiten Satz 25:19. Im dritten Satz wollten wir zeigen was wir wirklich können, schön auf drei Spielen und Punkten. Doch denn Anfang des Satzes verschliefen wir komplett und es lief alles falsch. Nach einem Timeout waren wir doch aber wieder da, wo wir sein wollten. Wir spielten unser Spiel und konnten die Gegner verunsichern und schöne Punkte erzielen. Leider kam unser Hoch etwas zu spät und wir verloren auch diesen dritten und letzten Satz.
VBC Thun a vs. Damen 2
VBC Thun a : Damen 2 3:0 (25:14 / 25:16 / 25:14) Die zwölf Thunerinnen machten es uns von Anfang an nicht einfach. Schnell nahmen die Gegnerinnen Fahrt auf und konnten mit präzisen Angriffen punkten. Schon die Annahme des Anspiels gestaltete sich schwierig, dann darauf aufzubauen war oft nicht möglich. Der erste Satz ging zu 14 an die Thunerinnen. Im zweiten Satz ging es ähnlich weiter. Starke Services, Blöcke sowie knallharte Angriffe. Wir waren immer ein Schrittchen zu spät. Somit endete der mittlere Satz zu 16. Der dritte Satz ist nicht schön zu reden. Mit fast zehn Punkten Rückstand versuchten wir trotz allem clevere Punkte zu machen. Leider nützte dies nichts und der letzte Satz ging zu 14 an das Heimteam. Zum Schluss sind wir enttäuscht über die bittere Niederlage jedoch ein klein wenig zufrieden mit unserem Kampfgeist. Trotz allem liessen wir den Kopf nicht hängen und wir wissen, an was wir in den nächsten Trainings noch arbeiten müssen.
Volley Papiermühle vs. Herren 1
Volleyball Papiermühle : Herren 1 3:0 (28:26 / 25:20 / 25:22) Am Freitag hatte das Team Langnau gegen Papiermühle einen Match. Wir als Team trafen uns um 19.30 Uhr in der Halle in Ittigen. Wir waren alle motiviert und das konnte man dann auch gut im Spiel sehen. Unser Gegner war sehr stark, dass sahen wir schon von Anfang an. Das Spiel im 1. Satz war sehr ein schnelles und schönes Spiel, doch leider haben wir es nicht geschafft im ersten Satz. 0-1. Es ging dann gleich mit der gleichen Motivation in den 2 Satz, den wir ebenfalls knapp verloren haben. 0-2. Wie man es erwarten kann war auch der 3 Satz sehr knapp und wir mussten uns geschlagen geben. 0-3. Im Grossen und Ganzen ein schönes und lustiges Spiel.
VBC Burgdorf vs. Herren 1
VBC Burgdorf : Herren 1 0:3 (22:25 / 18:25 / 18:25) Am Samstag 12.11.22 hatte das Team Langnau (4 Liga) gegen Burgdorf (4 Liga) einen Macht. Wir als Team trafen und um 19.00 in der Halle in Burgdorf. Wir waren alle hoch motiviert und das konnte man dann auch gut im Spiel wiederkenne. Wir waren alle richtig heiss gelaufen und konnten den ersten Satz zu unserem machen. 1-0. Es ging dann gleich mit der gleichen Emotionen den 2 Satz, denn wir ebenfalls stark dominierten und schliesslich gewonnen haben. 2-0. Zum Schluss war es nicht anders. Wir haben auch den 3 Satz gewonnen und konnten uns so ein 3-0 auf der Tabelle sichern. 3-0 Langnau
VBC Brienz-Meiringen vs. Damen 1
VBC Brienz-Meiringen : Dame 1 3:0 (25:22, 25:15, 25:17) Wir starteten gut in den ersten Satz. Zu Beginn konnte wir mit druckvollen Services und platzierten Angriffen punkten. Es war aber ein Kopf an Kopf-Rennen und lange ausgeglichen. Leider ging der Satz dennoch knapp an Brienz. Im zweiten Satz fanden wir nie richtig ins Spiel, hatten Mühe Punkte zu machen und mussten so den Satz an Brienz abgeben. Im dritten Satz hatten wir Mühe mit den Annahmen der Services von Brienz und konnten so leider nicht Druck mit den Angriffen machen. Zudem hat Brienz sehr gut verteidigt und praktisch all unserer Bälle noch irgendwie gehabt. So nahmen wir auf die lange Heimfahrt leider keine Punkte mit. Nun heisst es Kopf hoch und Kräfte tanken für den bereits kommenden Match am Montagabend
Volley Muri Bern vs. Damen 2
Volley Muri Bern : Damen 2 0:3 (25:20 / 25:13 / 25:18) Am Samstagnachmittag hatten wir ein weiteres Auswärtsspiel dieser Saison. Mit zwölf Spielerinnen, also fast vollzählig, sind wir mit Anreiseschwierigkeiten nach Muri gefahren. Einige der Spielerinnen fanden den Eingang der Turnhalle und die Anderen den Parkplatz nicht. Nichtdestotrotz konnten wir gelassen in den Match starten, da wir genug Zeit eingeplant hatten. Im ersten Satz spielten wir souverän, clever und selbstbewusst. Jedoch reichte es leider nicht, den Satz für uns zu entscheiden. Im zweiten Satz hatten unsere Gegnerinnen mehr zu bieten, vor allem sehr gute Services und Angriffe. Wir waren immer einen Ticken zu langsam, unsere Annahmen gingen meist direkt ins gegnerische Feld oder zu nahe ans Netz, sodass wir keinen Druck mehr aufbauen konnten. In diesem Satz hatten wir mit Eigenfehlern zu kämpfen, weder die Timeouts noch das Auswechseln der Spielerinnen konnten etwas bewirken. Den letzten Satz starteten wir gut, konnten sogar in Führung gehen. Leider konnten wir die Führung nicht lange beibehalten. Trotz schönen und langen Spielzügen mussten uns nach einer guten Stunde geschlagen geben. Im nächsten Training sind Verteidigungsübungen angesagt.
VBC Burgdorf vs. Junioren u20
VBC Burgdorf : u20 Langnau Herren 0:3 (25:27 / 21:25 / 23:25) Am Donnerstag um 19:00 fand das Match gegen Burgdorf statt. Wir versammelten uns um 18:00 Uhr vor der Halle in Burgdorf. Alle Spieler wussten was auf uns zukommt, da wir schon einmal ein Trainingsmatch gegen sie hatten. Diesen haben wir auch mit 3:0 gewonnen. Mit dieser Einstellung, dass wir wieder mit 3:0 nach Hause gehen können, sind wir in den Match eingestiegen. Zu Beginn mussten wir uns zuerst finden. Die meisten Punkte waren von uns geschenkt. Was uns auch einige Punkte gekostet hat, war der Schiri. Der Schiri war ein Mitspieler der Gegner und hat viele Fehler der Gegner nicht abgepfiffen. Auch wenn uns dies frustriert hat, konnten wir einen 3:0 feiern und werden diesen Sieg nicht vergessen.
Juniorinnen u17 vs. VBC Studen
Junioren U17: VBC Studen 0:3 (25:7 / 25:7 / 25:8) Am Samstag, den 05.November 2022 hatten wir unser erstes Heimspiel in dieser Saison gegen den VBC Studen. Im ersten Satz mussten wir erstmal sehen, wie unsere Gegner spielten. Sehr schnell merkten wir, dass sie sehr gute Anspiele spielten, die wir nicht so gut abnehmen konnten, dadurch erhielten die Gegner mehr Punkte und gewannen diesen Satz. Im zweiten Satz wussten wir, dass die Gegner gut anspielen konnten, aber wir fingen an, weniger zu kommunizieren und verloren dadurch. Im 3. Satz, und somit auch letzten, war es am Anfang noch ausgeglichen, doch am Ende verloren wir den Match mit 3:0. Wir haben uns von Satz zu Satz verbessert und waren auch stolz darauf.
Damen 2 vs. Volley Oberdiessbach
VTL D2 : Volley Oberdiessbach (17:25/23:25/13:25) Am Samstag starteten wir voller Motivation in das 3. Meisterschaftsspiel dieser Saison. Im ersten Satz konnten wir nicht ganz mit unseren Gegnerinnen mithalten, zu viele eigene Fehler und zu wenig Bälle am Boden des gegnerische Feldes führte zu einem verlorenen ersten Satz. Im zweiten Satz konnten wir durch ein paar starke Angriffe und ein besseres Zusammenspiel des ganzen Teams mehr Punkte erziehen, jedoch reichte auch das nicht ganz aus um den Satz für uns zu entscheiden. Der zweite Satz endete mit 23:25. Auch im letzten Satz konnten wir nicht den nötigen Druck aufbauen und verloren das Spiel 3:0
VBC Interlaken vs. Juniorinnen u19
VBC Interlaken vs. Juniorinnen u19 3:2 (25:16 / 14:25 / 25:22 / 19:25 / 15:9) Wir gingen alle erfreut nach Interlaken zu unserem 2ten Match. Beim ersten Satz mussten wir uns herantasten, wie die Gegner waren. Den zweiten Satz haben erfolgreich gewonnen und gingen voller Energie in den dritten Satz. Leider verloren wir knapp den dritten Satz, doch Aufgeben war keine Option für uns. Mit diesem Ehrgeiz gewannen wir den 4ten Satz und so ging es noch weiter zum letzten Satz, welcher den Sieg entschied. Wir haben alles gegeben, jedoch verloren wir 09:15 und VBC Interlaken gewann diesen Match 3:2. Auch wenn wir verloren haben, sind wir sehr zufrieden mit unserer Leistung. Unser erster Punkt haben wir auch dementsprechend verdient.
Herren 1 vs. VBC Lyss
Herren : VBC Lyss 0:3 (17:25; 13:25; 19:25;) Am Samstag, 5. November , spielten wir Jungs gegen VBC Lyss. Nach der knappen Niederlage gegen Aeschi wollten wir bei unserem ersten Heimspiel punkten. Wir sind schlecht in das Spiel gekommen und haben zu viele Fehler gemacht. Es lag an der Kommunikation und der Konzentration. Wir verloren den ersten Satz mit (17:25). Im zweiten Satz klappte wenig. Wir konnten keinen Druck aufbauen. Jedoch waren unsere Abnahmen solide und wir konnten zumindest ein wenig Punkten. Der Satz ging (13:25) aus. Unsere Motivation war im dritten Satz nicht mehr da und wir freuten uns zu wenig für unsere Punkte. Trotz allem sind wir vorne gewesen. Wir haben unseren Vorsprung verloren mit Konzentrationsfehlern. Am Ende muss man auch zugeben, dass unser Gegner besser war. Den letzten Satz haben wir mit (19:25) verloren. Am Donnerstag geht es weiter in der U20 gegen Burgdorf. Wir freuen uns auf das nächste Spiel, um wieder mal 3 Punkte nach Hause zu nehmen!
Damen 3 vs. VBC Brienz-Meiringen
VT Langnau Dame 3 : VBC Brienz-Meiringen 3:2 (25:12 / 22:25 / 27:29 / 25:17 / 15:6) Wir starteten heute motiviert in unser drittes Saisonspiel. Auch für den heutigen Match war unser Ziel, das Spiel für uns zu gewinnen. Mit gezielten Abnahmen und schönen Angriffen konnten wir den ersten Satz deutlich für uns gewinnen. In neuer Aufstellung nahmen wir den zweiten Satz in Angriff. Die Leistung hatte sich zum vorherigen Satz von unserer Seite her deutlich minimiert. Die Verteidigung war nicht mehr so stark aufgebaut, durch Eigenfehler konnten wir uns keinen Vorsprung erholen. Zusätzlich schien die Kommunikation innerhalb des Teams nicht gut zu funktionieren. Somit ging der zweite Satz an unsere Gegner. Ein Kopf-an-Kopf Rennen zeigte sich im dritten Satz. Die Abnahmen waren nun besser, jedoch entschied sich das Spiel durch viele Eigenfehler, misslungenen Angriffen und ungenügender Verteidigungen zu Gunsten der Gegner. Durch eine Anspielserie des VBC Brienz-Meiringen gelangen wir in den Rückstand. Gegen Ende des Satzes konnten wir aufgrund einiger Spielerwechsel Punkte aufholen. Am Schluss ging der dritte Satz dennoch knapp an das Gegnerteam. Durch gute Zusprache und Motivation unseres Coaches Dano starteten wir mit neuer Energie in den vierten Satz, mit dem Ziel, das Spiel noch für uns zu gewinnen. Die Kommunikation untereinander war nun viel besser, jeder zeigte vollen Einsatz. Unsere Angriffe waren nun präzise und somit erlangten wir einen Vorsprung. Das Feuer war bei uns nun entfacht, es schein uns nichts aufhalten zu können. Mit grosser Freude gewannen wir den vierten Satz, wodurch nun Gleichstand war. Der Kampfgeist war nun wieder geweckt und wir wollten das Spiel mit zwei Punkten für uns gewinnen. Mit dem gleichen Feuer und Einsatz wie im vierten Satz starteten wir in den letzten dieses Spieles. Die Abnahmen waren gezielt, die Angriffe sicher. Wir feierten jeden einzelnen Punkt kämpften bis zum Schluss. Mit grossem Vorsprung gewannen wir das Spiel.
Damen 1 vs. VBC Spiez
Damen 1: VBC Spiez 2:3 (25:17 / 26:28 / 25:23 / 20:25 / 12:15) Wir starteten gut in unseren dritten Match gegen den VBC Spiez. Mit schönen Spielzügen konnten wir gegen unsere Gäste punkte. Wir konnten Druckaufbauen und gegen Mitte des Satzes einige Punkte Vorsprung holen. Den Druck konnten wir bis zum Ende konstant halten und gewannen den ersten Satz. Schnell zeigte sich im zweiten Satz, dass dies ein Kopf an Kopf Rennen geben kann. Beide Teams zeigten schönstes Volleyball und waren stets gleichauf. Langnau konnte mit gezielten Angriffen das Mitte-Loch von Spiez ausnutzen. Gegen Ende des Satzes gaben alle nochmals ihr Bestes. Kein Ball wurde abgeschrieben bevor der Pfiff erklang. Am Ende mussten wir uns sehr knapp mit 26:28 geschlagen geben. Im dritten und vierten Satz verteidigte Spiez besser. Sie machten es unseren Angreiferinnen schwierig in die Löcher zu spielen und wir konnten weniger Druck aufbauen als noch zuvor. Trotz variantenreichen Angriffen und wenig Eigenfehler unsererseits konnte Spiez dank toller Verteidigungsarbeit vermehrt punkten. Die hohen Schläge von Spiez waren schwierig zu blocken und landeten immer mehr im Langnauerspielfeld. Erschwerend kam hinzu, dass Spiez im vierten Satz den Block auf uns abstimmen konnte. Somit konnte Spiez Satz drei und vier für sich entscheiden. Auch im letzten Satz waren die Bälle hart umkämpft. Und es zeigte sich einmal mehr, dass beide Teams gleich stark sind. Leider verletzte sich unsere Passeuse am Knie und wir mussten uns neu orientieren. Es folgten noch einige schöne Spielzüge doch es reichte nicht mehr den fünften Satz zu gewinnen. Somit ging ein langes, spannendes Spiel mit 3:2 an Spiez. Langnau zeigte eine tolle Teamleistung mit vollem Einsatz.
SV Strättligen vs. Damen 3
SV Strättligen : Damen 3 3:0 (25:8, 25:8, 25:18) Wir starteten am Donnerstagabend Richtung Thun und waren voller Motivation nach unserem vergangenen Sieg auch heute zu Punkten. Schon in der Garderobe war die Hallenhöhe ein Thema, jedoch probierten wir, uns nicht auf das zu konzentrieren. Im ersten Satz fanden wir als Team nicht zusammen und konnten uns nicht gegen unsere Gegnerinnen behaupten. Auch beim zweiten Satz erwachten wir nicht und hatten Mühe, gemeinsam zu spielen. Viele Annahmen gingen an die Decke oder ins Netz. Für den dritten Satz nahmen wir und vor, alles zu geben. Wir starteten gut und es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Unsere Gegnerinnen konnten aber mit gezielten Pässen und Smash‘s Punkten und uns unruhig machen. Wir kämpften nicht mehr wie am Anfang dieses Satzes und so mussten wir uns geschlagen geben.
VBC Aeschi vs. Herren 1
VBC Aeschi : Junioren 4L 3:2(25:21 / 22:25 / 25:18 / 22:25 / 15:14) Am Anfang im ersten Satz kamen wir nicht so richtig ins Spiel und verloren viele Punkte, indem wir nicht miteinander kommunizierten. Als wir dann endlich im Spiel waren, war der Satz schon fast vorbei. Wir nahmen die Energie mit in den zweiten Satz und gewannen den Satz durch unser konzertiertes Spiel. In dem dritten Satz waren wir dann nicht mehr so konzentriert, weil wir uns zu sicher waren und weil der Schiedsrichter ein Fehler machte und wir uns so ablenken liessen. Das führte leider zu dem Punkteverlust. Im vierten Satz wollten wir alles aus uns herausholen und unseren Gegner zeigen, was wir wirklich können. Wir spielten gut, konzentriert und standen immer an den richtigen Orten. Der fünfte Satz war sehr spannend. Wir kamen schlecht in den Satz und waren 5:11 im Rückstand. Nach einem Timeout mit guten Worten waren wir dann wieder zurück und dann Stand 12:11. Dann machten sie wieder ein Punkt und wir wieder und sie wieder. Das ging bis zu dem 16:16. Leider machten sie dann noch zwei Punkte und wir verloren in einem sehr guten und ausgeglichenen Spiel.
VBC Langenthal vs. Junioren u20
Trotz des grossen Grössenunterschieds gegen das andere Team wurde der 1. Satz sehr spannend. Beide Teams kämpften gut, jedoch konnten wir den Satz anschliessend für uns gewinnen 25:18. Der zweite Satz war sehr ansehnlich, es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, doch es endete mit 25:23 für uns. Beim letzten Satz war dann ihr Siegeswille gebrochen, anschliessend gewannen wir den letzten Satz mit 25:17
VBC Konolfingen vs. Damen 1
3:1 (25:21 / 25:17 / 13:25 / 25:22) Im zweiten Meisterschaftsspiel trafen wir auswärts auf den VBC Konolfingen. Nach dem Sieg von letzter Woche gegen Uni Bern starteten wir motiviert in den ersten Satz. Doch Konolfingen überrumpelte uns etwas mit ihren Services. Ohne solide Annahme konnten wir am Netz nicht punkten. Zudem erlaubten wir uns zu viele ungezwungene Fehler. So zogen unsere Gegnerinnen bald mit 11:3 davon. Wir versuchten unser Spiel zu finden und kämpften uns Punkt für Punkt zurück. Mit einer kleinen Service-Serie kamen wir noch bis auf 23:20 heran. Doch mit zwei Eigenfehlern zum Schluss überliessen wir den ersten Satz unseren Gegnerinnen. Mit geänderter Aufstellung starteten wir in den zweiten Satz. Wir fanden etwas besser ins Spiel und konnten nun auch vermehrt Druck mit unseren Angriffen machen. Doch die Annahme war immer noch unsere Schwachstelle. Hatten wird endlich ein Punkt erzielt, flog unser Service zu häufig ins Out oder Netz. So konnte sich Konolfingen auch den zweiten Satz etwas zu einfach sichern. So wollten wir uns nicht geschlagen geben. Mit dem Wissen, dass wir definitiv besser Volleyball spielen können als wir es bis jetzt gezeigt hatten, starteten wir in den dritten Satz. Mit einer tollen Service-Serie unserer Nr. 9 ging es los und wir lagen 0:8 vorne. Wir setzten Konolfingen nun auch mit unseren Angriffen mehr unter Druck, konnten schöne Blockpunkte gewinnen und machten deutlich weniger Eigenfehler. Trotz einer Schrecksekunde Mitte Satz, als unsere Nr. 5 einen Misstritt machte und ausgewechselt werden musste (gueti Besserig Jane!), verwalteten wir den Vorsprung souverän und sicherten uns den dritten Satz. Leider konnten wir den Schwung nicht wie gewünscht in den nächsten Satz mitnehmen. Unsere Annahme war wieder zu schwach, um unser druckvolles Spiel am Netz aufzuziehen. Konolfingen zog bald mit fünf Punkten davon. Mit super Services unserer Nr. 11 fanden wir den Anschluss. Nun wurde auf beiden Seiten um jeden Punkt gekämpft. Wir konnten nochmals ein paar tolle Angriffe zeigen und holten auch in der Verteidigung schon verloren geglaubte Bälle. Doch die entscheidenden zwei Punkte machten am Schluss leider unsere Gegnerinnen wieder mit ihrem Service.
Damen 2 vs. SV Strättligen
Damen 2 vs. SV Strättligen 3:2 (25:23 / 24:26 / 25:20 / 16:25 / 15:8) Nach der Niederlage letzten Freitag in Interlaken, haben wir uns auf unser erstes Heimspiel am Montagabend gegen den SV Strättligen gefreut. Etwas gespannt starteten wir in den ersten Satz. Beide Teams spielten eigentlich immer ziemlich gleich, aber durch gezielte und kurze Angriffe in das Lagerfeuer des Gegners konnten wir uns um einige Punkte abheben. Am Schluss wurde es nochmals eng, aber wir konnten den 1. Satz mit 25:23 für uns entscheiden. Seitenwechsel: Satz zwei war sehr ähnlich wie der erste Satz. Wir waren ziemlich lange gleichauf, doch dann haben sich bei uns einige Fehler eingeschlichen, Servicefehler, Angriffe ins Aus etc. doch konnten wir bis 24:24 wieder aufholen. Leider hatte SV Strättligen zwei starke Angriffe und so konnten sie den Satz 24:26 für sich entscheiden. Wir waren wieder auf der Gewinnerseite. Im 3. Satz spielten wir sehr variantenreich. Die Pässe wurden sehr schön verteilt und so konnte uns der Gegner nicht mehr so gut lesen. Wir waren immer einige Punkte voraus und konnten diesen Satz mit 25:20 für uns entscheiden. So jetzt hiess es Sack zu machen und 3 Punkte holen. Dano hat uns ein Bier verspochen, wenn wir 3 Punkte holen. Wie waren wieder auf der anderen Seite, der Gegner erkannte unsere Schwachstelle im 4. Satz: das Mitteloch. Sie spielten sehr viele Bälle dorthin. Servicefehler von unsere Seite, so stand es schnell mal 10:20 für den Gegner. Verloren war noch nichts, mit dem Rücken zur Wand, die Aufholjagd konnte beginnen. Leider etwas zu spät, denn die Gegnerinnen holten sich den Satz mit 16:25. Das Bier war leider dahin. Tiebreak, unser Captain Pädle wählte die (Gewinner-) Seite. Ein guter Entscheid. Durch starke Services und Angriffe gingen wir schnell in Führung, Seitenwechsel bei 8:3, wir blieben konstant und konnten das Tiebreak mit 15:8 für uns entscheiden. Es war ein sehr spannender Match und in der 3. Liga zu siegen ist auch ein gutes Gefühl.
Damen 3 vs. DTV Innertkirchen
VT Langnau Dame 3: DTV Innertkirchen 3:2 (25:15; 25:19; 22:25; 25:27; 15:13) In den ersten Satz der neuen Volleysaison sind wir voller Motivation gestartet. Wir haben gut miteinander gespielt und konnten den ersten Satz deutlich gewinnen. Unser Start in den 2. Satz verlief etwas holprig. Wir konnten den entstanden Rückstand durch gute Teamarbeit wieder aufholen und gewinnen. Im dritten Satz wurden unsere Gegnerinnen stärker und haben sich einen Vorsprung erspielt. Wir hatten Mühe den Rückstand aufzuholen und verlieren den Satz knapp. Im vierten Satz haben wir unseren Kampfgeist geweckt, da unser Ziel war 3 Punkte zu holen. Jedoch hat Inntertkirchen auch stark gespielt. Wir lieferten uns ein Kopf an Kopf rennen. Mit dem besseren Ende für den Gegner. Wir sind gut in den letzten Satz gestartet und haben uns einen Punktevorsprung erarbeitet. Doch auch unsere Gegnerinnen wollten den letzten Satz gewinnen. So wurde es ein spannender und ausgeglichener letzter Satz. Nach langem hin und her konnten wir den Satz zu unseren Gunsten gewinnen und feierten unseren ersten Saisonsieg. Wir freuen uns über den gelungen Saisonstart und freuen uns auf die nächsten Spiele.
VBC Uni Bern vs. Junioren u20
Uni Bern : Junioren u20 3:2 (22:25 / 28:26 / 22:25 / 25:21 / 15:11) Erster Satz (22:25) Im ersten Satz mussten wir uns erst an unsere Gegner herantasten, wir waren eher defensiv unterwegs. Durch die Fehler der Gegner hatten wir auch bald mal einige Punkte auf unserem Konto. Doch auch wir gaben unnötige Punkte an die Gegner ab, da wir zu wenig kommunizierten. Zweiter Satz (28:26) Nach dem Sieg des ersten Satzes hatten wir viel Selbstvertrauen, doch irgendwie kamen wir nicht mehr wirklich ins Spiel. Wir lagen dann nach einiger Zeit acht Punkte hinten. Doch dank Motivation der Trainerin und ein paar guten Aufschlägen waren wir wieder im Spiel. Nun begannen die Gegner auch mit vermehrten Angriffen, was bei uns noch aussenvor blieb. Den Satz haben wir dann trotz 2 Satzbällen, knapp verloren. Dritter Satz (22:25) In den dritten Satz starteten beide Teams etwa gleich auf, doch nach einiger Zeit konnten wir mit vielen Angriffen punkten und so den Gegner unter Druck setzen. Diesen Satz haben wir dann wieder gewonnen. Vierter Satz (25:21) Im vierten Satz konnten wir leider keinen Druck mehr aufbauen vorne im Angriff. Und auch in der Verteidigung nicht. Trotz eines guten Blockes und mehrfacher guter Annahmen hat es einfach nicht gereicht. Fünfter Satz (15:11) Im fünften Satz waren wir nicht mehr so dabei wie am Anfang. Die Gegner hatten schnell mal einen Vorsprung, welchen wir noch ein bisschen hinauszögern konnten mit einigen guten Angriffen und Annahmen, doch schlussendlich hat es nicht gereicht. Wir haben uns seit letzter Saison stark verbessert und wir sind zuversichtlich, dass wir noch etwas erreichen können.
VBC Uni Bern vs. Juniorinnen u17
VBC Uni Bern : Juniorinnen U17 3:0 (25:11 / 25:17 / 25:13) Mit 7 Spielerinnen machten wir uns auf den Weg nach Bern. Im ersten Satz waren unsere Annahmen und die Kommunikation am besten, doch die Anspiele waren nicht alle übers Netz. Im zweiten Satz starteten wir nicht so gut, aber gegen Ende holten wir ein bisschen auf. Im 3 Satz fingen wir an, weniger zu kommunizieren und auch weniger im Team zu spielen. Trotz der Niederlage haben wir sehr gute Annahmen gemacht. Wir haben Fortschritte gemacht und können hoffentlich die anderen Matche gewinnen.
VBC Uni Bern vs. Juniorinnen u19
VBC Uni Bern : Juniorinnen U19 3:1 ( 16:25 / 25:23 / 25:14 / 25:20 ) Am Samstag den 22. Oktober 2022 spielten wir, die U19, in Bern gegen den VBC Uni Bern. Sehr aufgeregt aber motiviert starteten wir in den ersten Match der Saison. Im ersten Satz herrschte viel Ruhe und Konzentration, wir hatten viele gute Spielzüge und konnten einen Vorsprung aufbauen. Dazu kam, dass die Gegnerinnen viele Fehler machten, was dazu führte, dass wir den ersten Satz mit 25:16 gewannen. Zu Beginn des zweiten Satzes lagen wir wieder vorne, doch gegen Ende wurde es immer mehr ein Kopf-an-Kopf Rennen. Der VBC Uni Bern machte nun weniger Fehler und konnte uns mit einem knappen 25:23 besiegen. Nun Stand es 1:1. Unser Ziel für den 3. Satz war es, wieder Ruhe ins Spiel zu bringen, doch dass gelang uns nicht mehr. Schnell lagen unsere Gegner vorne und bauten ihren Vorsprung auch noch aus. Dass führte dazu, dass wir den dritten Satz mit 25:14 verloren. Im vierten Satz lagen wir zu Beginn wieder hinten, doch nach einem Timeout gelang es uns, wieder aufzuholen. Nun stand es 18:18 und bei uns im Team herrschte wieder mehr Selbstbewusstsein. Wir kämpften weiter, doch mit vielen kurzen Bällen in die Mitte besiegte uns der VBC Uni Bern mit 25:20. So verloren wir den Match mit 3:1. Natürlich waren wir alle enttäuscht, aber nun wussten wir, an was wir im Training noch arbeiten müssen. Wir konnten auch stolz auf uns sein, denn wir hatten viele tolle Spielzüge und gewannen immerhin einen Satz.
VBC Uni Bern vs. Damen 1
VBC Uni Bern : Damen 1 0:3 (18:25 / 20:25 / 23:25) Nach einem anstrengenden Sommertraining und einer intensiven Vorbereitung im Herbst ging es dieses Wochenende endlich mit der Saison 22/23 los. Leider wurde unsere Vorfreude etwas getrübt von erneutem Verletzungspech. Unsere Aussenangreiferin Géraldine Wittwer verletzte sich am Abend zuvor am Knie und musste den Saisonstart gegen den VBC Uni Bern von der Tribüne aus verfolgen (Gueti Besserig Géraldine!!). Wir starteten gut in den Match und konnten von Beginn weg Druck auf unsere Gegnerinnen ausüben. Die Annahmen waren präzise und unsere Kommunikation auf dem Feld war super. Kontinuierlich bauten wir unseren Vorsprung im ersten Satz aus und brachten ihn schlussendlich mit einem komfortablen 18:25 ins Trockene. Nach einem Wechsel auf der Pass-Position brauchten wir zu Beginn des zweiten Satzes etwas Anpassungszeit, konnten aber den Schwung aus dem ersten Satz mitnehmen. Mit einigen schönen Services erarbeiteten wir uns einen kleinen Vorsprung, den wir über die ganze Satzlänge erhalten konnten. Kraftvolle Angriffe wechselten sich wunderbar mit platzierten Finten ab und unsere Aussenangreiferinnen brillierten mit perfekt longline geschlagenen Bällen. Und so ging auch, ohne gross in Bedrängnis zu geraten, der zweite Satz auf unser Konto. Im dritten Satz zeigten wir zu Beginn ein anderes Gesicht als in den beiden vorherigen Sätzen. Unsere Annahmen und Verteidigung waren nicht mehr gleich präzise, als Folge davon konnten wir auch kaum mehr Druck am Netz aufbauen. Dies bestraften die Bernerinnen knallhart und brachten uns mit ihren starken Angriffen arg in Bedrängnis. Beim Stand von 17:10 für unsere Gegnerinnen nahm unsere Trainerin Melanie ein Timeout. Anscheinend hat sie die perfekten Worte gefunden, denn direkt danach starteten wir unsere Aufholjagd! Wir fanden zu dem Niveau aus den beiden ersten Sätzen zurück und kamen mit variantenreichem Spiel immer näher an unsere Gegnerinnen ran. Man spürte wie sehr beide Teams diesen Satz gewinnen wollten und die letzten Punkte des Satzes waren ein riesen Kampf. Es wurden einige lange Ballwechsel die wir zum Glück am Ende für uns entscheiden und somit den Satz knapp 23:25 gewinnen konnten. Wir freuen uns riesig über den gelungenen Einstand in die Saison und dürfen stolz sein auf die Teamleistung, die wir schon beim ersten Spiel zeigen konnten.
VBC Interlaken vs. Damen 2
VBC Interlaken : Damen 2 (25:23 / 25:13 / 25:10) Am Freitagabend fand unser erstes Spiel der Saison 22/23 und gleichzeitig unser erstes Spiel mit dieser Mannschaft in der 3. Liga statt. In den ersten Satz sind wir voller Energie gestartet. Das Zusammenspiel hat gut funktioniert und wir waren nah auf mit unseren Gegnerinnen. Bis sich gegen Ende des Satzes leider eine Langnauer-Spielerin verletzt hat und der Vorfall unser Spiel aufgewühlt hat und wir so den ersten Satz knapp verloren haben. Im zweiten Satz passte unser Spiel dann innerhalb des Teams nicht mehr gut zusammen. Wir machten viele Eigenfehler und befanden uns praktisch nur noch in Abwehrhaltung. So ging auch dieser Satz an unsere Gegnerinnen. Im dritten Satz versuchte es unser Trainer noch einmal mit einer neuen Aufstellung. Zwischendurch konnten wir Punkte erzielen, aber im Grossen und Ganzen machten wir leider auch hier wieder zu viele Eigenfehler. So verloren wir auch den letzten Satz gegen den VBC Interlaken. Doch wir haben Glück und unser nächstes Spiel findet bereits am Montag statt. Deshalb versuchen wir neue Energie zu schöpfen, um wieder voller Kraft gegen unsere Gegnerinnen antreten zu können.