Damen 3 vs. TV Länggasse Bern (25:20/17:25/11:25/19:25)
, Rentsch Madlen
Damen 3 vs. TV Länggasse Bern (25:20/17:25/11:25/19:25) Die Saison 23/24 neigt sich langsam dem Ende zu. An unser zweitletztes Spiel gingen wir sehr motiviert und mit guter Stimmung. So startete auch der erste Satz. Wir hatten lange Ballwechsel und konnten so einen kleinen Vorsprung ausbauen, den TV Länggasse nicht mehr einholen konnte. Der zweite Satz lief am Anfang genau so gut wie der Erste, doch Länggasse hatte gute Services mit denen wir einige Probleme hatten. Im dritten Satz holten wir noch einen grossen Rückstand auf. Wir hatten gute Angriffe und gezielte Anspiele. Der Rückstand war aber am Ende zu gross. Der vierte Satz war ein Kopf an Kopf-Rennen. Mal machten wir ein paar Punkte in Serie, dann wechselte es wieder zu Gunsten von Länggasse. Wir hatten alle sehr Freude am Spiel.
Damen 3: Volley Liebefeld 0:3 (12:25/19:25/15:25)
, Pauli Samira
Matchbericht Damen 3: Volley Liebefeld 0:3 (12:25/19:25/15:25) Über den Start und den ganzen ersten Satz kann ich nicht viel schreiben. Wir haben viele Eigenfehler gemacht, uns wenig zusammen abgesprochen und konnten nicht unser Potenzial zeigen. Auch im zweiten Satz sind wir verhalten gestartet und lagen 6:1 hinten. Dann hatten wir den Satz unserer Saison. Wir holten 8 Punkte in Serie und gingen somit mit 6:9 in Führung. Wir haben alle als Team zusammen gespielt, haben wenige Fehler gemacht, jede hat ihr Bestes gegeben und wir waren immer in Bewegung. So haben wir Bälle und Punkte geholt, die wir sonst nie holen konnten. Beim Punktestand von 19 hat Volley Liebefeld ein Time Out genommen. Ab da an haben sie alle Punkte gewonnen und somit den zweiten Satz für sich entschieden. Im dritten Satz sind wir trotz Rückstand gut ins Spiel gekommen. Wir hatten gute Annahmen, einen guten Block und super Angriffe. Danke an das ganze Team und auch die Gegnerinnen für den tollen Match, es hat Spass gemacht.
VBC Thun: Damen 3 3:0 (25:16/ 25:12 /25:17)
, Bickel Rebecca
VBC Thun: Damen 3 3:0 (25:16/ 25:12 /25:17) Motiviert starteten wir in den ersten Satz. Zu Beginn war es ein Kopf an Kopf rennen. Spannende Ballwechsel mit abwechselnden Punktegewinn für beide Teams. In der Mitte des Satzes hatten wir Mühe mit den starken Services des Gegners und verloren so mehrere Punkte, welche wir nicht mehr einholen konnten. Den Start in den zweiten Satz ist uns nicht gut gelungen. Unsere Annahmen waren nicht genau, es konnte kein gutes Spiel aufgebaut werden. Unsere Gegnerinnen hatten genau zu dieser Zeit ihre Topform, die Angriffe waren perfekt platziert und wir hinkten immer einem grossen Punkterückstand hinterher, welchen wir nicht mehr einholen konnten. Mit neuer Energie sind wir in den dritten Satz gestartet. Der Start ist uns sehr gut gelungen. Unser Zusammenspiel war gut, wir haben ruhig gespielt und konnten ein gutes Spiel aufbauen. So erarbeiteten wir einen grösseren Vorsprung heraus. In der Mitte des Satzes hatten wir erneute Mühe mit der Annahme von den starken Anspiele der Gegnerinnen. So haben wir unseren Vorsprung verloren und sind in Rückstand geraden, welchen wir nicht mehr einholen konnten. Trotz erneuter Niederlagen können wir einiges aus diesem Spiel mitnehmen. Wenn bei uns die Annahme klappt, können wir gut Druck aufbauen und schöne Punkte erzielen.
Damen 3 : Schwarzenburg 0:3 (19:25 / 6:25 / 16:25)
, Walthert Daniela
Damen 3 : Schwarzenburg (19:25 / 6:25 / 16:25) Wir starteten gut in den ersten Satz und konnten dank guter Kommunikation einen erspielten Punkterückstand aufholen. Schlussendlich hat es aber dann doch nicht ganz gereicht. Nun waren wir wach und starteten voller Optimismus in den zweiten Satz. Dieser wurde schnell gedämpft von einer Anspielserie von Schwarzenburg, an der wir schlichtweg scheiterten und so in Rückstand gerieten, dass das Aufholen fast einem Wunder geglichen hätte. Nach diesem Satz gab es nichts mehr zu verlieren. Wir versuchten diese Niederlage hinter uns zu lassen und frischen Mutes in den dritten Satz zu starten. Wir kämpften, standen uns jedoch oft selbst im Weg und verloren viele wichtige Punkte durch Eigenfehler – ein richtiger Montagsmatch.
Damen 3 : Volley Köniz C 0:3 (13:25 / 18:25 / 12: 25)
, Hänni Arleen
VT Langnau D3 : Volley Köniz C 0:3 (13:25 / 18:25 / 12: 25) Leider war unser Aufgebot von Spielern am letzten Match in der Vorrunde, nicht sehr hoch und so traten wir unserem starken Gegner mit nur 7 Spielerinnen entgegen. Wir starteten fokussiert und motiviert in den ersten Satz. Mit gezielten Annahmen und tollen Angriffen konnten wir punkten. Doch nach einer Serie von starken Services des Gegners war unser Selbstvertrauen etwas verloren. Es gelang uns nicht mehr, ein schönes Spiel aufzubauen und der erste Satz ging mit 13:25 an unseren Gegner. In neuer Aufstellung nahmen wir den zweiten Satz in Angriff. Die Kommunikation auf dem Spielfeld war gut, jede hat um den Ball gekämpft. Ein Kopf-an-Kopf Rennen zeigte sich bis zur Mitte des zweiten Satzes. Doch gegen Ende war die Stimmung angespannt und der Satz entschied sich durch Eigenfehler und misslungen Angriffen. So mussten wir uns auch in diesem Satz geschlagen geben (18:25). Nach einer kurzen Pause und motivierenden Worten von Coach Dano „spielt euer Spiel und lasst euch nicht durch die Stimmung auf dem Spielfeld ablenken“ gaben wir nochmals alles. Die Annahmen gelangen uns wieder besser und so konnten wir etwas Druck aufbauen. Nach ein Paar tollen Angriffen verloren wir aber die Konzentration und auch die Kommunikation hielt sich in Grenzen, so machten wir nur noch Eigenfehler. Der Gegner nutzte diese Chance und zog uns davon. So verloren wir auch den dritten Satz mit 25:12. Trotz erneuter Niederlage freuen wir uns auf eine spannende und hoffentlich siegreiche Rückrunde. :)
TV Länggasse : VT Langnau D3 3:0 (25:11 / 25:11 / 25:20 )
, Maayan Dirwelat
VT Länggasse : VT Langnau D3 3:0 (25:11 / 25:11 / 25:20 ) Am Dienstag Abend hatten wir um 19:45 Uhr ein Match in Bern Länggasse. Mit 8 motivierten, gutgelaunten Spielerinnen trafen wir, nach einem kleinen Spaziergang, in der Halle ein. Dort wurden wir sehr freundlich von unseren Gegnerinnen empfangen. In den ersten Satz starteten wir mit viel Motivation. Das Anspiel lag bei unseren Gegnern und sie machten auch den ersten Punkt im Spiel. Unseren ersten Punkt machte Samira mit einem gezielten Schlag. Nach mehreren Spielzügen und Punkten unseres Gegners, kam es zu einem Block von Rebi mit anschliessendem Punkt für uns. Nach 15 min Spielzeit stand es 20:6 für Länggasse, doch wir hatten die Hoffnung noch lange nicht verloren. Es sollte noch zu drei normalen und zwei speziellen Punkten unsererseits kommen. Diese speziellen Punkte erlangten wir durch einen Soutien von Rebi und einen schönen Angriff von Chantal. Trotz schöner Spielzüge reichte es nur für ein 25:11, in einer Spielzeit von 20 min. In den zweiten Satz gingen wir, trotz der Niederlage, mit viel Motivation. Das Anspiel lag bei uns, doch dies war nicht lange der Fall, durch einen Anspielfehler erlangten unsere Gegner auch in diesem Satz den ersten Punkt. Der Gegner machte in diesem Satz viele Anspiel- und Eigenfehler. Auch in diesem Satz hatten wir einen guten Block von Chantal und Soutien von Madlen. Bei einem 12:8 gab es eine Pause unsererseits. Nach der Pause, hatten wir wieder neue Kraft, um weiter zu kämpfen. Arleen und Samira konnten mehrere schwierige Bälle annehmen. Durch einen Block von Chantal kamen wir unserem Ziel, den Satz für uns zu gewinnen, wenn auch nur um einen Punkt näher. Doch unsere Gegner waren nicht untätig, so ging auch dieser Satz mit einem 25:11 nach 15 min zu Ende. Der dritte und letzte Satz war unser stärkster. Schon am Anfang war es ein Kopf an Kopf Rennen, doch unsere Gegnerinnen waren immer um ein paar Punkte voraus. Nach einem Spielerwechsel unsererseits, bei einem 13:10 holten wir auf. Nach der zweiten Pause, gelang es Jael und Chantal einen Block zu erzielen, darauf folgte ein langer Ballwechsel mit anschliessendem Punkt für uns. In diesem Satz hat auch unser Gegner eine Pause genommen. Nach dieser Pause versuchten sie durch eine Finte, die wir aber annehmen konnten, einen Punkt zu erzielen. Stattdessen konnten wir aber einige Punkte machen. Darunter ein gelungener Schlag von Rebi. Bei einem 21:15 wechselten wir wieder eine Spielerin ein. Darauf folgte ein sehr starker Ballwechsel. Am Anfang der starken Anspielserie von Daniela, wechselten unsere Gegner, bei einem 24:18 eine Spielerin aus. Danach erzielten wir noch zwei Punkte durch gute Anspiele und Annahmen. Leider hat es nicht ganz gereicht und der Satz endetet mit einem 25:20 bei 30 min Spielzeit. Trotz der grossen Niederlage und der späten Stunde, konnten wir unsere Stimmung im + behalten und mit Freude nach Hause fahren. Unser Ziel für nächstes Mal: mehr angreifen, sicherer annehmen und anspielen. Wir schaffen das zusammen!!!
VBC Schwarzenburg : VT Langnau D3 3:1 (25:19 / 25:04 / 21:25 / 25:14 )
, Ahmadi Masume
VBC Schwarzenburg : VT Langnau D3 3:1 (25:19 / 25:04 / 21:25 / 25:14 ) Am Mittwochabend traten wir mit 7 Spielerinnen den langen Weg nach Schwarzenburg an. Trotz des späten Spielbeginns war unser Team voller Motivation, diesen Sieg mit nach Hause zu nehmen. Der Start in den ersten Satz gelang uns gut. Die Kommunikation funktionierte und der Spielaufbau klappte, so konnten wir ein paar tolle Punkte erzielen. Leider ging am Ende des Satzes die Konzentration verloren und Schwarzenburg gewann diesen Satz mit 25:19. Den zweiten Satz konnten wir in diesem Spiel abhaken und vergessen. Uns als Team gelang nichts mehr. Keine Annahmen, keinen Spielaufbau und auch keinen Angriff. (25:4). Trotz dieses miserablen 2. Satzes liessen wir uns nicht entmutigen und starteten stark in den 3. Satz. Schon bald konnten wir uns einen Vorsprung erzielen. Unser Team zeigte eine verbesserte Leistung und wir setzten unsere Gegnerinnen mit einer soliden Verteidigung und gezielten Angriffen unter Druck. Wir zeigten eine gute Teamarbeit und konnten diesen Satz mit 21:25 für uns entscheiden. Trotz einer starken Phase konnten wir im 4. Satz den Vorsprung nicht halten. Die mentale Stärke hielt sich in Grenzen und unsere Leistung liess gegen Ende des Satzes nach. Schwarzenburg gelang als Team mehr und so mussten wir uns auch im letzten Satz geschlagen geben. (25:14)
Volley Liebefeld : Damen 3 3:0 (25:9 / 25:21 / 25:9)
, Meer Jael
Volley Liebefeld : Damen 3 3:0 (25:9 / 25:21 / 25:9) Wir starteten heute motiviert in unser drittes Saisonspiel, mit dem Ziel, dieses für uns zu gewinnen. Wie im letzten Match fiel es uns schwer, die Services der Gegnerinnen präzise und sicher anzunehmen. Dadurch gelangten wir deutlich in den Rückstand. Das Spiel schien von unserer Seite her eher träge und langsam. Durch wenig Kommunikation, Eigen- und Annahmefehler verloren wir den ersten Satz mit grossem Rückstand. Unsere Leistung hatte sich im zweiten Satz deutlich verbessert. Jede Spielerin zeigte vollen Einsatz und es gelang uns gut, innerhalb des Teams zu kommunizieren. Die Annahmen waren nun präziser und wir konnten gezielte Angriffe machen. Durch das Spielen in die Ecken sowie Mitte des Gegnerfeldes konnten wir für uns wichtige Punkte holen und uns sogar etwas Vorsprung erarbeiten. Da unsere Gegnerinnen ebenfalls starke und taktische Angriffe erzielten, gelangen wir wieder in Rückstand und mussten auch den zweiten Satz an das Gegnerteam abgeben. Mit der nun aufgebauten Energie starteten wir mit Zuversicht in den dritten Satz. Die Annahmen fielen uns jedoch wieder viel schwerer. Dies zeigte sich auch dadurch, dass die Hallendecke viel tiefer war als in unserer Trainingshalle und die Bälle somit teilwiese an die Decke flogen. Unsere Angriffe zeigten sich auch eher zurückhaltend, aus Angst, einen Fehler zu begehen. Durch eine Anspielserie der Gegner gelangten wir erneut massiv in den Rückstand. Durch die ungenügende Verteidigung, Eigenfehler und misslungenen Angriffen mussten wir den dritten Satz und somit das Spiel an die Gegner abgeben. Wir freuen uns trotzdem auf das nächste Spiel und wollen uns in den Annahmen sowie gezielten Angriffen weiter üben und verbessern.
Damen 3: VBC Thun 0:3 (20:25/21:25/9:25)
, Bickel Rebecca
Damen 3: VBC Thun 0:3 (20:25/21:25/9:25) Wir sind voller Freude und Motivation in unser zweites Spiel der Saison gestartet. Der Start ist uns als Team gut gelungen und wir konnten uns einen Vorsprung von einigen Punkten erarbeiten. Jedoch hatten wir Mühe mit der Annahme und Thun konnte den Vorsprung einholen und weiter ausbauen. Somit haben wir den ersten Satz verloren. Der zweite Satz war gleich wie der Erste, wir hatten einen Vorsprung erarbeitet, jedoch wieder Mühe mit der Annahme vom Service und verloren so diesen Satz. Unser Start in den letzten Satz verlief nicht optimal. Wir hatten erneut Mühe mit der Serviceannahme und Thun konnte einen grossen Vorsprung erarbeiten, welchen wir nicht mehr einholen konnten. Trotz der Niederlage hatten wir Freude am Spiel und haben gut als Team zusammengespielt. Wir freuen uns auf die weiteren Spiele der Saison.
Damen 3 : Status Köniz 2:3 (21:25 / 25:23 / 25:22 / 24:26 / 6:15)
, Walthert Daniela
Damen 3 : Status Köniz 2:3 (21:25 / 25:23 / 25:22 / 24:26 / 6:15) Am Montag fand unser erstes Spiel der Saison 23/24 statt. Wir waren alle gespannt, wie es laufen würde, da es auch der erste Match mit dem neuen Team war. Wie es am Resultat zu erkennen ist, war es ein Kopf an Kopf rennen. Bei den ersten drei Sätzen waren wir noch voller Konzentration und Kampfgeist, den Vierten wollten wir unbedingt gewinnen. Zu Beginn konnten wir ein kleines Polster aufbauen, welches dann aber immer wie kleiner wurde und so musste dann der vierte Satz sogar noch verlängert werden. Unsere Gegnerinnen hatten bei den letzten Punkten etwas mehr Glück als wir. Nach diesem knappen Satz haben wir innerlich schon aufgegeben und so haben wir dann im fünften Satz auch gespielt. Gescheitert ist es an unserer Kommunikation und dass wir unser Nebenan teilweise noch nicht so gut kennen. Trotz der Niederlage dürfen wir zufrieden sein mit unserem ersten Spiel. Unser nächster Match findet am 4. November statt. Bis dann können wir noch an uns arbeiten und hoffentlich dann drei anstatt nur einen Punkt holen.
Schlussbericht Damen 3 Saison 22/23
, Hänni Arleen
Unser Team bekam auf die neue Saison neue auswärtige Mitspielerinnen. Das hiess für uns alle, wir mussten einander zuerst wieder kennenlernen und das Vertrauen zueinander gewinnen. In den Trainings konnten wir viel profitieren und als Team zusammenwachsen. Da jede Spielerin das System und ihre Spielposition kannte, konnten wir uns um so mehr um unsere Kommunikation auf dem Spielfeld kümmern. Zudem hatten wir Mühe, die Annahmen auf die Passposition zu spielen und einen schönen Angriff aufzubauen. Von Training zu Training gelang uns dies aber immer besser und so konnten wir schöne Angriffe aufbauen. Wir starteten voller Motivation in die neue Saison und konnten bereits beim ersten Spiel den Match für uns entscheiden. Das gab uns als Team grosses Selbstbewusstsein. Leider spielten wir viele Matchs auf fünf Sätze und wir konnten so oft nur zwei Siegespunkte für uns gewinnen. Von Spiel zu Spiel sah man unsere Verbesserungen, wir gaben uns Mühe und konnten im Allgemeinen unsere Spieltechniken verbessern. Auch abseits des Spielfelds erlebten wir viel lustiges zusammen, was uns als Team noch mehr gestärkt hat. Jede einzelne Spielerin hat sich in der Saison 21/22 sehr gesteigert und als Team konnten wir viele lehrreiche, spannende und lustige Momente zusammen geniessen. Jede hat ihren Platz im Team gefunden und es hat uns allen sehr viel Spass gemacht zusammen zu spielen. Die Steigerung vom ersten bis zum letzten Match ist spürbar, wie auch sehbar. Wir konnten viele Punkte für uns entscheiden und sind mit unserem 5. Rang sehr zufrieden. Wir freuen uns auf die gemeinsame und bevorstehende Saison 23/24 !
Damen 3 - VBC Sotto Simmen 3:0 (25:10/ 25:5/ 25:7)
, Rentsch Madlen
Damen 3 - VBC Sotto Simmen 3:0 (25:10/ 25:5/ 25:7) Zu unserem letzten Match gingen wir mit einem klaren Ziel vor Augen, die letzten drei Punkte nach Hause zu holen. Auch wenn diese drei Punkte nichts an der Rangliste ändern. Von Anfang an konnten wir Druck aufbauen und so hatte Sotto Simmen keine Chance gegen uns. Wir konnten schöne Services und Angriffe erzielen. Von Sotto Simmen kam keine grosse Gegenwehr. So konnten wir unseren letzten Match klar 3:0 für uns gewinnen.
VG Rüdtligen vs. Damen 3 3:0 (26:24, 25:19, 25:14)
, Tanner Sarah
VG Rüdtligen vs. Damen 3 3:0 (26:24, 25:19, 25:14) Mit insgesamt 6 Spielerinnen reisten wir an unseren letzten Auswärtsmatch. Wir mussten mit den Positionen ein wenig jonglieren, da nicht jede Position komplett besetzt war. Der erste Satz verlief auf Augenhöhe. Einmal waren wir vorne und einmal der Gegner. Wir konnten einige schöne Angriffe ausüben. Leider hatten im entscheidenden Moment unsere Gegnerinnen die Nase vorne und gewannen den ersten Satz. In gleicher Aufstellung nahmen wir den zweiten Satz in Angriff. Unsere Annahmen waren leider gar nicht gut. So konnten wir nicht aufbauen und angreifen. Wenn wir aber angreifen konnten, machten wir sehr schöne Punkte. Trotz allen Bemühungen entschied der zweite Satz auch Rüdtligen. Also ging es bereits in den dritten Satz. Wir nahmen uns nochmals vor, alles zu geben und dass jede Spielerin für jede läuft. Leider konnte das Heimteam sich rasch ein Polster erspielen. Wir kämpften weiter und wollten den Vorsprung verringern. Dies gelang uns nicht, da die Gegnerinnen gezielte Angriffe an die Seitenlinie und in die Ecken schlugen. So verloren wir auch den letzten Satz.
Damen 3 : Volley Köniz 3:0 (25:12/25:19/25:16)
, Gurtner Céline
Damen 3 : Volley Köniz 3:0 (25:12/25:19/25:16) Wie schon in der Vorrunde konnten wir den Match zu unseren Gunsten entscheiden. Wir spielten ruhig und gelassen. Jede Spielerin wusste, was ihre Aufgabe war. Mit präzis geschlagenen und schön verteidigten Bällen konnten wir punkten. Nach gut einer Stunde haben wir 3 Punkte mehr auf unserem Konto bejubeln können. Weiter so.
VBC Interlaken: VT Langnau Damen 3 1:3 (25:21; 20:25; 22:25; 7:25)
, Bickel Rebecca
VBC Interlaken: VT Langnau Damen 3 1:3 (25:21; 20:25; 22:25; 7:25) Wir reisten mit 7 Spielerinnen nach Interlaken. Da der Match vor uns länger dauerte, starteten wir mit Verspätung unser Spiel. Der Start in den 1. Satz ist uns sehr gut gelungen. Wir führten mit 6:13, danach machten wir viele Eigenfehler. Interlaken konnte unseren erarbeiteten Vorsprung einholen und machte weiterhin Druck. Schlussendlich verlieren wir den 1. Satz knapp. Im 2. Satz war es ein Kopf an Kopf rennen. Beide Mannschaften erzielten schön erspielte Punkte und konnten diverse Bälle retten. Am Schluss konnten wir wieder vermehrt Druck machen und konnten diesen Satz zu unseren Gunsten entscheiden. Der 3. Satz war ähnlich wie der Zweite. Unsere grösste Schwäche war, dass wir immer nach den Time-outs und Spielerwechsel den Service ins Netz geschlagen haben. Somit schenkten wir Interlaken einige Punkte. Jedoch konnten wir den Satz dennoch knapp gewinnen durch unsere gute Teamarbeit. Wir wollten unbedingt die 3 Punkte nach Hause holen, darum starteten wird voller Energie in den letzten Satz. Dies klappte sehr gut, wir konnten einen grossen Punktevorsprung erarbeiten und diesen bis zum Schluss beibehalten. Wir machten viele Punkte, da wir jeden Ball noch irgendwie zum Gegner spielen konnten. Wir spielten perfekt als Team zusammen und konnten den letzten Satz deutlich gewinnen. Wir freuen uns sehr über diesen Sieg und danken Urs herzlich fürs coachen.
Damen 3 : VBC Thun a 3:2 (25:21, 16:25, 25:21, 11:25, 15:10)
, Pauli Samira
VT Langnau Damen 3 : VBC Thun a 3:2 (25:21, 16:25, 25:21, 11:25, 15:10) Mit dem Wissen, dieses Team schlagen zu können, gingen wir an diesen Match heran. Im Hinspiel haben wir nicht unser Können gezeigt - das wollten wir heute definitiv ändern! Im ersten Satz starteten wir gut und hatten immer einige Punkte Vorsprung. Dadurch konnten wir auch einige Tiefs hinnehmen und konnten es uns leisten, den letzten Punkt auf sich warten zu lassen. Im zweiten Satz lief es leider nicht nach Plan. Wir kommunizierten zu wenig, machten Eigenfehler und haben zu wenig angegriffen. Das hat den Gegnerinnen ermöglicht, Druck zu machen und ihr Spiel zu spielen. Den zweiten Satz konnten wir abhäkeln und im Dritten bei Null starten. Die Kommunikation hat wieder funktioniert, wir hatten viele lange Ballwechsel, bauten konstant Druck auf und haben einige Punkte sehr gut gerettet. Leider konnten wir diesen Flow nicht in den vierten Satz mitnehmen. Wir waren müde, zögerten und waren nicht überzeugt. So musste der letzte Satz entscheiden. Wir waren sehr motiviert, lagen jedoch zu Beginn etwas im Rückstand. Dann haben wir alle unsere Kräfte gebündelt und sind als Team aufgetreten. Als Celine einen aussichtslosen Ball beim Bänkli und der Plache spektakulär gerettet und damit einen Punkt erzielt hat, waren die Gegnerinnen wohl sprachlos und mental geschwächt. Diesen Rettungsball und alle anschliessenden Punkte haben wircgefeiert und so der letzte Satz mit 15 zu 10 gewonnen. Für Sarah war es der erste Fünfsätzer, den sie durchgespielt hat – Gratulation! Nach dem Spiel haben wir den Tag beim Fondue ausklingen lassen. Wir haben alle von den fairen Gegnerinnen sowie dem coolen Match geschwärmt.
Damen 3 vs. SV Strättligen a 0:3 ( 15:25, 18:25, 17:25)
, Tanner Sarah
Damen 3 vs. SV Strättligen a 0:3 ( 15:25, 18:25, 17:25) In unserem zweiten Spiel in der Rückrunde starteten wir mit 8 Spielerinnen. Den Start vom ersten Satz verschliefen wir. Strättligen konnte von Anfang an Druck aufbauen. Sie spielten schön in die Ecken und wir waren nur mit verteidigen beschäftigt. Das erste Timeout von unserem Coach Dano brachte nicht den gewünschten Effekt. Wir waren immer einen Schritt zu spät dran, kommunizierten nicht gut genug und klebten zu stark am Netz. Das zweite Timeout zeigte Wirkung. Wir konnten unserseits Druck aufbauen und konnten Punkt für Punkt den Vorsprung von Strättligen verringern. Dies, auch weil wir mit unseren Angriffen konsequenter und selbstsicherer waren. Der erste Satz ging trotzdem an Strättligen. Der zweiten Satz fing in leicht geänderter Aufstellung unserseits an. Die Gastmannschaft hatte wie schon im ersten Satz die Oberhand, spielte taktisch besser, sah unsere Löcher hinten in den Ecken und spielte kontinuierlich dorthin. Dann musste eine Spielerin von unserem Gegner leider verletzt vom Spielfeld. An dieser Stelle ganz gute Besserung. Wir konnten danach Strättligen mehr fordern und mit unseren gezielten Schlägen den Vorsprung von ihnen langsam verringern. Unsere Gegner fasste sich danach wieder und konnte mit ihren präzisen Angriffen den zweiten Satz auch für sich entscheiden. Anschliessend nahmen wir den dritten Satz in Angriff. Es war von Beginn an ein Kopf-an Kopf-Rennen. Wir schenkten uns nichts. Einmal waren wir vorne und einmal Strättligen. Bis unser Gegner sich plötzlich absetzen konnten und den dritten und entscheidenden Satz für sich entschied.
DTV Innertkirchen vs. Damen 3 3:1 (18:25 / 25:21 / 25:19 / 25:15)
, Stucki Chantal
DTV Innertkirchen : Damen 3 3:1 (18:25 / 25:21 / 25:19 / 25:15) Trotz langer Anreise sind wir aufgrund der letzten Begegnung (3:2 Sieg) völlig motiviert in dieses Spiel gestartet. Wir konnten uns rasch einen Vorsprung von 10:3 erspielen. Der erste Satz war geprägt von langen Ballwechseln. Innertkirchen fand trotz Spielerwechseln und Time-Outs kein Rezept gegen uns. So ging der erste Satz 25:18 zu unseren Gunsten aus. Im zweiten Satz starteten wir mit einer leicht anderen Aufstellung. Von Beginn weg mussten wir immer einem leichten Rückstand nachrennen. Dies sorgte bei unserem Spiel für diverse Unsauberkeiten. Leider konnten wir die aufmunternden Worte unseres Coach’s Dano nicht umsetzen und mussten uns im zweiten Satz mit 21:25 geschlagen geben. Der dritte Satz begann ziemlich ähnlich wie der Zweite aufgehört hat. Die Annahmen – unser Sorgenkind seit Beginn der Saison – fanden den Weg zu den Passeusen nicht. Dank ein paar cleveren Punkten, konnten wir Innertkirchen immer wieder etwas fordern – nur leider nicht genug. Der dritte Satz konnte Innertkirchen 25:19 für sich gewinnen. Im vierten Satz hatten wir praktisch nicht’s mehr zu verlieren – wir durften und Innertkirchen musste. Wir bemühten uns Punkt für Punkt, doch leider war dies umsonst. Innertkirchen powerte und fand immer wieder unsere Löcher genau. Trotz Spielerwechseln konnten wir diesen Satz nicht mehr zu unseren Gunsten drehen und verloren gegen den Tabellenzweiten 15:25.
Damen 3 vs. VBC Interlaken 3:0 (25:10/ 25:11/ 25:12)
, Rentsch Madlen
Damen 3 vs. VBC Interlaken 3:0 (25:10/ 25:11/ 25:12) In den ersten Match im neuen Jahr starteten wir fokussiert und mit einem klaren Ziel. Von Anfang an konnten wir Druck aufbauen und dank einer soliden Anspielserie von Celine konnten wir einen schnellen und grossen Vorsprung erzielen. Im zweiten Satz hatten wir am Anfang Mühe mit unserer Aufstellung, wir orientierten uns aber schnell wieder zu unserem Spiel und konnten auch den zweiten Satz für uns gewinnen. Auch im dritten Satz hatte Interlaken praktisch keine Chance gegen uns, die Abnahmen waren gut und somit konnten wir schöne Angriffen erzielen. Wir sind sehr stolz auf unsere Leistung und liessen den Samstagabend mit einem Glühwein ausklingen.
VBC Sotto-Simme : VT Langnau 0:3 (25:27, 11:25, 3:25)
, Pauli Samira
VBC Sotto-Simme : VT Langnau 0:3 (25:27, 11:25, 3:25) Beim letzten Match vor Weihnachten durften wir im Simmental zu Weihnachtsmusik einlaufen. Die Musikwahl hat nicht alle gleichermassen motiviert. An den Match mitgereist war auch unser Maskottchen Sämi (Fönseli genannt), der uns mental unterstützte. Wir starteten gut in den ersten Satz und konnten uns einen Vorsprung von 9 Punkten herausspielen. Dann wendete sich das Blatt und wir haderten mit den Annahmen – zäck – plötzlich hatten wir 2 Punkte Rückstand. Mit Ach und Krach und etwas Glück retteten wir den ersten Satz schliesslich doch noch. Sorry Gerä – wir wollten deine Nerven etwas auf die Probe stellen ;). Im zweiten Satz starteten wir ähnlich. Diesmal gelang es uns jedoch, den Vorsprung beizubehalten und bis zum Ende noch auszubauen. So ging der zweite Satz klar an uns. Im dritten Satz konnte uns Céline mit ihren Services einige Punkte herausholen. Aber auch wir auf dem Spielfeld spielten gut zusammen und holten viele Bälle und dementsprechend Punkte. So war der dritte Satz klar und wir feierten einen grossartigen Sieg.
Damen 3 : VG Rüdtligen 2:3 (25:19 / 21:25 / 23:25 / 25:20 / 12:15)
, Walthert Daniela
VT Langnau D3 : VG Rüdtligen 2:3 (25:19 / 21:25 / 23:25 / 25:20 / 12:15) Am Sonntag sind wir voller Motivation in das Heimspiel gegen Rüdtligen gestartet. Mit guten Angriffen und einer starken Verteidigung konnten wir den ersten Satz für uns entscheiden. Der Ehrgeiz war geweckt und wir wollten auch den zweiten Satz für uns gewinnen. Jedoch haben auch unsere Gegner im zweiten Satz ins Spiel gefunden und konterten besser als im ersten Satz. Wir fabrizierten Eigenfehler und standen uns auf dem Spielfeld gegenseitig im Weg. So ging der zweite Satz ans gegnerische Team. Der dritte Satz fiel haarscharf aus. Zu Beginn konnten wir punkten, verloren den Vorsprung aber im Verlauf des Satzes wieder. Wir wollten diesen wichtigen Satz unbedingt gewinnen – es war knapp und bei den letzten Punkten hatten wir leider einen Aufstellungsfehler und verloren deshalb zwei Punkte an den Gegner und so auch den dritten Satz. Nun also, eine Stunde nach unserem guten Start, stand es 1:2 und wir wussten was wir jetzt zu tun hatten, wenn wir nicht mit null Punkten vom Feld gehen wollten. Der Ärger über den vorigen verlorenen Satz steckte noch in uns, wir konnten diesen in Energie umsetzen und den vierten Satz gewinnen. Einen Punkt hatten wir also schon. Da es im vierten Satz so gut harmonierte, starteten wir in den fünften mit der gleichen Aufstellung. Wir retteten alle möglichen Bälle, hatten schnelle Beine und auch die Angriffe waren voller Schwung. Trotzdem reichte es nicht ganz und wir mussten uns mit einem Punkt zufrieden geben.
Volley Köniz vs. Damen 3
, Gurtner Céline
Volley Köniz : VT Langnau 0:3 (23:25/08:25/12:25) Wir fuhren am Montagabend gemeinsam Richtung Köniz, unser Ziel war ganz klar die 3 Punkte mit ins Emmental zu nehmen. Der erste Satz begann nicht wie erhofft, wir fanden als Team nicht zusammen und konnten kein Spiel aufbauen. Trotz aller Schwierigkeiten konnten wir den ersten Satz knapp auf unsere Seite lenken. Der zweite und dritte Satz waren klare Angelegenheiten, wir steigerten uns und konnten Punkt für Punkt für uns gewinnen. Nach 56 Minuten war das Spiel zu Ende und wie erhofft konnten wir die 3 Punkte nach Hause nehmen.
VBC Thun a vs. Damen 3
, Hänni Arleen
VBC Thun a : VT Langnau D3 3:0 (25:23 /25:19 /25:13) Nach einer zweiwöchigen Matchpause fuhren wir mit 8 Spielerinnen nach Thun. Wir freuten uns alle und wollten diesen Match heute für uns entscheiden. Doch wir konnten den VBC Thun Spielerisch nicht einschätzen. Schon zu Beginn des ersten Satzes machten wir viele Eigenfehler und verloren so wichtige Punkte. Zudem hatten wir grosse Probleme mit unserer Kommunikation auf dem Spielfeld. Wir brachten kein schönes Spiel zustande und verloren den ersten Satz mit 25:23. Auch im zweiten Satz war das Spiel sehr träge. Zudem gelangen uns keine schönen Abnahmen und so konnten wir kaum ein Spiel aufbauen und Punkten. So verloren wir auch den zweiten Satz 25:19. Im dritten Satz wollten wir zeigen was wir wirklich können, schön auf drei Spielen und Punkten. Doch denn Anfang des Satzes verschliefen wir komplett und es lief alles falsch. Nach einem Timeout waren wir doch aber wieder da, wo wir sein wollten. Wir spielten unser Spiel und konnten die Gegner verunsichern und schöne Punkte erzielen. Leider kam unser Hoch etwas zu spät und wir verloren auch diesen dritten und letzten Satz.
Damen 3 vs. VBC Brienz-Meiringen
, Meer Jael
VT Langnau Dame 3 : VBC Brienz-Meiringen 3:2 (25:12 / 22:25 / 27:29 / 25:17 / 15:6) Wir starteten heute motiviert in unser drittes Saisonspiel. Auch für den heutigen Match war unser Ziel, das Spiel für uns zu gewinnen. Mit gezielten Abnahmen und schönen Angriffen konnten wir den ersten Satz deutlich für uns gewinnen. In neuer Aufstellung nahmen wir den zweiten Satz in Angriff. Die Leistung hatte sich zum vorherigen Satz von unserer Seite her deutlich minimiert. Die Verteidigung war nicht mehr so stark aufgebaut, durch Eigenfehler konnten wir uns keinen Vorsprung erholen. Zusätzlich schien die Kommunikation innerhalb des Teams nicht gut zu funktionieren. Somit ging der zweite Satz an unsere Gegner. Ein Kopf-an-Kopf Rennen zeigte sich im dritten Satz. Die Abnahmen waren nun besser, jedoch entschied sich das Spiel durch viele Eigenfehler, misslungenen Angriffen und ungenügender Verteidigungen zu Gunsten der Gegner. Durch eine Anspielserie des VBC Brienz-Meiringen gelangen wir in den Rückstand. Gegen Ende des Satzes konnten wir aufgrund einiger Spielerwechsel Punkte aufholen. Am Schluss ging der dritte Satz dennoch knapp an das Gegnerteam. Durch gute Zusprache und Motivation unseres Coaches Dano starteten wir mit neuer Energie in den vierten Satz, mit dem Ziel, das Spiel noch für uns zu gewinnen. Die Kommunikation untereinander war nun viel besser, jeder zeigte vollen Einsatz. Unsere Angriffe waren nun präzise und somit erlangten wir einen Vorsprung. Das Feuer war bei uns nun entfacht, es schein uns nichts aufhalten zu können. Mit grosser Freude gewannen wir den vierten Satz, wodurch nun Gleichstand war. Der Kampfgeist war nun wieder geweckt und wir wollten das Spiel mit zwei Punkten für uns gewinnen. Mit dem gleichen Feuer und Einsatz wie im vierten Satz starteten wir in den letzten dieses Spieles. Die Abnahmen waren gezielt, die Angriffe sicher. Wir feierten jeden einzelnen Punkt kämpften bis zum Schluss. Mit grossem Vorsprung gewannen wir das Spiel.
SV Strättligen vs. Damen 3
, Fankhauser Nina
SV Strättligen : Damen 3 3:0 (25:8, 25:8, 25:18) Wir starteten am Donnerstagabend Richtung Thun und waren voller Motivation nach unserem vergangenen Sieg auch heute zu Punkten. Schon in der Garderobe war die Hallenhöhe ein Thema, jedoch probierten wir, uns nicht auf das zu konzentrieren. Im ersten Satz fanden wir als Team nicht zusammen und konnten uns nicht gegen unsere Gegnerinnen behaupten. Auch beim zweiten Satz erwachten wir nicht und hatten Mühe, gemeinsam zu spielen. Viele Annahmen gingen an die Decke oder ins Netz. Für den dritten Satz nahmen wir und vor, alles zu geben. Wir starteten gut und es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Unsere Gegnerinnen konnten aber mit gezielten Pässen und Smash‘s Punkten und uns unruhig machen. Wir kämpften nicht mehr wie am Anfang dieses Satzes und so mussten wir uns geschlagen geben.
Damen 3 vs. DTV Innertkirchen
, Bickel Rebecca
VT Langnau Dame 3: DTV Innertkirchen 3:2 (25:15; 25:19; 22:25; 25:27; 15:13) In den ersten Satz der neuen Volleysaison sind wir voller Motivation gestartet. Wir haben gut miteinander gespielt und konnten den ersten Satz deutlich gewinnen. Unser Start in den 2. Satz verlief etwas holprig. Wir konnten den entstanden Rückstand durch gute Teamarbeit wieder aufholen und gewinnen. Im dritten Satz wurden unsere Gegnerinnen stärker und haben sich einen Vorsprung erspielt. Wir hatten Mühe den Rückstand aufzuholen und verlieren den Satz knapp. Im vierten Satz haben wir unseren Kampfgeist geweckt, da unser Ziel war 3 Punkte zu holen. Jedoch hat Inntertkirchen auch stark gespielt. Wir lieferten uns ein Kopf an Kopf rennen. Mit dem besseren Ende für den Gegner. Wir sind gut in den letzten Satz gestartet und haben uns einen Punktevorsprung erarbeitet. Doch auch unsere Gegnerinnen wollten den letzten Satz gewinnen. So wurde es ein spannender und ausgeglichener letzter Satz. Nach langem hin und her konnten wir den Satz zu unseren Gunsten gewinnen und feierten unseren ersten Saisonsieg. Wir freuen uns über den gelungen Saisonstart und freuen uns auf die nächsten Spiele.